präsentiert von
Menü
Der erste Sieg

FCB II lässt Wuppertal keine Chance

Endlich! Am sechsten Spieltag der Dritten Liga hat die zweite Mannschaft des FC Bayern den ersten Saisonsieg eingefahren. Gegen den Wuppertaler SV setze sich die Mannschaft von Trainer Mehmet Scholl am Samstagnachmittag mit 3:1 (1:0) durch und kletterte in der Tabelle vom letzten auf den 18. Platz.

Vor rund 1.700 Zuschauern im Grünwalder Stadion beherrschten die „kleinen“ Bayern über 90 Minuten Ball und Gegner. Mehmet Ekici (5.), David Alaba (76.) und Manuel Duhnke (77.) schossen die Bayern verdient mit 3:0 in Führung. Kurz vor Schluss erzielte Ken Asaeda (82.) noch den Ehrentreffer für die harmlosen Wuppertaler, die nach ihrer ersten Auswärtsniederlage auf dem 17. Platz rangieren.

Scholl 'sehr erleichtert'

„Wir haben zu wenig Phantasie gezeigt, um Bayern zu gefährden“, war WSV-Trainer Uwe Fuchs nach dem Schlusspfiff enttäuscht. Sein Gegenüber hingegen war „sehr erleichtert“ nach dem ersten Dreier der Saison. „Ich bin glücklich über unsere aggressive Spielweise“, sagte Scholl, „es war ein Abnützungskampf. Das frühe Tor von Ekici hat uns geholfen, den Ballast der letzten Wochen abzuwerfen. Am Ende haben wir verdient gewonnen.“

Eine Woche nach dem 2:4 in Heidenheim baute Scholl seine Mannschaft auf fünf Positionen um. Routinier Christian Saba sowie Linksverteidiger Diego Contento kehrten in die Viererkette zurück, im Mittelfeld liefen Ekici und Stefan Rieß von Beginn an auf und im Sturm begann Daniel Sikorski neben Saer Sene. Dafür fehlten Mario Erb, Björn Kopplin und Oliver Stierle, die beiden Profi-Leihgaben Andreas Görlitz und Alexander Baumjohann standen Scholl diesmal nicht zur Verfügung.

Ekici trifft früh

Die neuformierte Bayern-Elf ließ von Anpfiff weg keinen Zweifel daran aufkommen, dass die drei Punkte in München bleiben sollten. Aggressiv in den Zweikämpfen, ball- und kombinationssicher trat die Scholl-Truppe auf und wurde schon in der fünften Spielminute dafür belohnt: Ekici zirkelte einen Freistoß vom linken Strafraumeck in den Torwinkel - 1:0 (5.).

Kurz darauf hatte Rieß nach feiner Vorlage von Ekici die Chance zum zweiten Bayern-Treffer, Wuppertals Neunaber bereinigte die Situation aber, ehe der Ball die Torlinie überqueren konnte (8.). Später ließen auch Sikorski (12.) und Sene (22.) ihre Schusschancen ungenutzt.

Kraft kaum gefordert

Die Bayern waren das überlegene Team im Grünwalder Stadion. Von den Gästen, bei denen Neuzugang Fatmir Vata sein Debüt gab, war in der Offensive wenig zu sehen. Ein Schuss von Valencia Murillo war kein Problem für FCB-Keeper Thomas Kraft (12.), weitere Wuppertaler Möglichkeiten resultierten nur aus individuellen Unachtsamkeiten in der Bayern-Defensive, die Damm (23., 31.) aber nicht nutzen konnte.

Ansonsten kontrollierten die Münchner die Partie, ihr Druck auf das gegnerische Tor ließ im Laufe der ersten Halbzeit aber nach. Zudem musste der FCB in der 39. Minute den Verlust des gut aufgelegten Ekici hinnehmen, der nach einem Zusammenprall mit Murillo ausgewechselt werden musste. Für ihn kam Duhnke ins Spiel. Zur Pause blieb es beim 1:0.

Wuppertal stellt um

Bei Wiederanpfiff bekamen es die Bayern mit einem veränderten Gegner zu tun. Dressler kam neu ins Spiel und agierte als Stoßstürmer, dahinter lauerte mit Braun, Damm und Vata eine offensive Dreierkette. Wuppertal begann engagiert, konnte den FCB aber kaum in Bedrängnis bringen.

Ganz anders die Bayern, die auf den zweiten Treffer drängten und sich mehrere Möglichkeiten erspielten. Sene (47., 66., 70.) verzog mehrmals aus guter Position, Duhnkes Schuss entschärfte Maly (58.) und auch gegen den eingewechselten Deniz Yilmaz war der WSV-Schlussmann zur Stelle (61.).

Alaba erlöst FCB

In der 76. Minute wurden die Münchner schließlich erlöst. Alaba hämmerte die Kugel aus zwölf Metern zum 2:0 in die Maschen. Nur eine Minute später ließ Duhnke per Kopfball das 3:0 folgen (77.) - damit war die Partie entschieden. Asaeda köpfte zwar kurz darauf nach einem Eckball noch das 1:3 für Wuppertal (82.), doch am verdienten Sieg des FCB änderte dies nichts mehr.

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte