präsentiert von
Menü
Yilmaz trifft doppelt

FCB II und Sandhausen teilen die Punkte

Die Heimserie der zweiten Mannschaft des FC Bayern reißt nicht ab. Auch beim 2:2 (1:0)-Unentschieden im Nachholspiel gegen den SV Sandhausen am Dienstagabend blieb die Mannschaft von Mehmet Scholl zu Hause weiter ungeschlagen. Es war bereits das 13. Heimspiel in Folge ohne Niederlage für die FCB-Reserve, die zuletzt am 27. September 2009 gegen Erzgebirge Aue (2:3) ein Heimspiel verlor.

Vor 260 Zuschauern im Grünwalder Stadion brachte Deniz Yilmaz die Gastgeber kurz vor der Halbzeitpause mit 1:0 in Führung (45. Minute). Sreto Ristic (60./71.) drehte nach dem Seitenwechsel die Partie zugunsten der Gäste, doch erneut Yilmaz (78.) mit seinem 12. Saisontreffer sorgte für die am Ende leistungsgerechte Punkteteilung.

Guter Auftakt

Trainer Mehmet Scholl musste sein Team nach der 1:3-Pleite bei Eintracht Braunschweig auf einer Position umbauen. Michael Rensing, der zuletzt zwischen den Pfosten Spielpraxis sammelte, weilte mit der ersten Mannschaft in Lyon. Für ihn stand Thomas Kraft im Tor.

Die Zuschauer sahen von Beginn an engagierte Bayern, die in der Anfangsphase die Kontrolle übernahm, ohne sich jedoch große Tormöglichkeiten zu erspielen. Immer wieder fehlte der letzte Pass, um gefährlich vor dem Sandhausener-Tor aufzutauchen. Einen ersten Warnschuss gab Saer Sene in der in der 4. Minute ab, acht Minuten später versuchte es Danny Schwarz aus 25 Meter, der Ball ging jedoch zwei bis drei Meter übers Tor.

Verdiente Führung zur Halbzeit

Die Gäste hielten sich im ersten Durchgang meistens zurück. FCB-Torhüter Thomas Kraft verlebte bis zum Halbzeitpfiff einen ruhigen Abend. Regis Dorn auf Seiten der Gäste, immerhin mit 21 Treffern Toptorjäger in der 3. Liga, war bei der Innenverteidigung um Maximilian Hass und Tom Schütz bestens aufgehoben und konnten sich kaum entfalten.

Kurz vor der Halbzeit wurden die Münchner für ihren Einsatz dann doch noch belohnt. Nach einem Freistoß von Danny Schwarz aus halbrechter Position landete der Ball bei Yilmaz, der aus sieben Metern zum 1:0 für die Scholl-Truppe einköpfte.

Ristic dreht das Spiel

Im zweiten Spielabschnitt wachte die Mannschaft von Gäste-Trainer Frank Leicht mehr und mehr auf. Die erste gute Torchance hatten aber wieder die Bayern. Sene schnappte sich den Ball, tanzte im Strafraum Gegenspieler Florian Tausendpfund aus, traf aber beim Abschluss nur den Pfosten (54.). Auf der anderen Seite konnte sich endlich Thomas Kraft zum ersten Mal auszeichnen, als er einen Schuss aus 15 Metern von Daniel Jungwirth entschärfte (56.).

In der 60. Minute musste sich der Bayern-Keeper dann aber geschlagen geben. Nach einem Freistoß von der linken Seite stieg Ristic im Strafraum am höchsten und köpfte aus fünf Metern zum 1:1-Ausgleich ein. Und die Sandhausener legten nach. Zwölf Minuten später hieß der Torschütze erneut Ristic, der bei einem Klärungsversuch von Tom Schütz angeschossen wurde, der Ball trudelte zum 1:2 ins Tor (72.).

Scholl zufrieden

Doch die Antwort der Münchner ließ nicht lange auf sich warten. In der 78. Minute gelang Yilmaz sein zweiter Treffer an diesem Abend. Vier Sandhausener konnten den Angreifer im Sechzehner nicht stoppen und auch beim Schuss war Torhüter Kirschbaum ohne Chance.

Mehmet Scholl zeigte sich nach dem Schlusspfiff rundum glücklich mit dem Auftritt seines Teams: „Ich bin hochzufrieden, wie wir uns zu Hause präsentieren. Nicht nur die Art und Weise gefällt mir, sondern auch wie wir in schwierigen Situationen immer wieder versuchen, Fußball zu spielen. Dass dann mal individuelle Fehler passieren ist normal, denn wir haben eine sehr junge Mannschaft.“

Und auch sein Gegenüber Frank Leicht konnte sich über den gewonnenen Punkt freuen. Durch die Niederlage des Wuppertaler SV (0:3 gegen Erfurt) kann der SV Sandhausen in dieser Saison definitiv nicht mehr absteigen. Bereits am Freitag, 30. April, geht es weiter für die zweite Mannschaft des FC Bayern. Um 18 Uhr ist Werder Bremen II zu Gast im Grünwalder Stadion.

Für fcbayern.de im Grünwalder Stadion: Tobias Buhl

Weitere Inhalte