präsentiert von
Menü
Später Doppelpack

Joker Friesenbichler schießt FCB II zum Sieg

Die zweite Mannschaft des FC Bayern hat sich in der Regionalliga Bayern vorzeitig die inoffizielle Herbstmeisterschaft gesichert. Am 18. Spieltag kam die Elf von Trainer Erik ten Hag zu einem 2:1 (0:1)-Sieg beim TSV 1860 Rosenheim und behauptete mit nun 42 Punkten die Tabellenführung vor dem FV Illertissen (37), der allerdings zwei Spiele mehr auf dem Konto und die Vorrunde damit bereits abgeschlossen hat.

Nach dem Blitzstart der Rosenheimer durch Niki Wiedmann (1. Minute) rannten die Münchner fast die über die gesamte Spielzeit das Tor des TSV, taten sich aber schwer, klare Torchancen herauszuspielen. Der in der Schlussphase eingewechselte Kevin Friesenbichler (83./90.) drehte mit seinem Doppelpack die Partie zugunsten der FCB-Reserve, die damit den 14. Saisonsieg feierte.

„Das war ein Mentalitätssieg“, sagte ten Hag nach dem Schlusspfiff, „wir wussten, dass es heute ein schweres Spiel wird. In der zweiten Hälfte mussten wir nur ruhig weiterspielen, um durch unsere spielerische Überlegenheit das Spiel zu gewinnen. Es war ein wichtiger Sieg für uns gegen einen kämpferisch und in der Defensive gut stehenden Gegner.“

Überlegene Bayern

Vor rund 1.000 Zuschauern im Rosenheimer Jahnstadion erwischten die Gastgeber einen Auftakt nach Maß. Keine 60 Sekunden waren gespielt, da brachte Niki Wiedmann den TSV nach einem Eckball per Kopf in Führung. Die Münchner brauchten rund eine Viertelstunde, um sich von diesem frühen Rückschlag zu erholen und zu ihrer ersten Chance zu kommen. Ein Kopfball von Julian Green (15.) verfehlte nur knapp das Ziel.

In der Folgezeit übernahm der FCB II das Kommando, drängte die Rosenheimer mehr und mehr in die eigene Hälfte, verpasste es aber, aus der Überlegenheit Kapital zu schlagen. Kapitän Stefan Buck (29.) köpfte ebenfalls knapp daneben, kurz darauf parierte TSV-Torhüter Robert Mayer einen Freistoß von Benno Schmitz (35.) aus 25 Metern. So blieb es nach der ersten Halbzeit bei der etwas glücklichen Führung der Gastgeber.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die ten Hag-Elf die dominierende Mannschaft, schaffte es aber kaum einmal, gegen die vielbeinige Defensive der Rosenheimer klare Chancen herauszuspielen. Kurz nach dem Seitenwechsel konnte Alessandro Schöpf den Ball am Fünfmeterraum nicht unter Kontrolle bringen, wenig später hatte auch Pierre-Emile Hojbjerg (53.) mit einem Distanzschuss kein Abschlussglück.

Auf der Gegenseite sorgte der TSV mit sporadischen Kontern für ein wenig Entlastung und hätte mit etwas Glück fast das 2:0 erzielt, doch ein Heber von Danijel Majdancevic (66.) landete am Außennetz. In der 83. Minute war es dann endlich soweit: Der kurz zuvor eigewechselte Friesenbichler war nach einem Eckball zur Stelle und traf zum hochverdienten 1:1-Ausgleich. Doch damit nicht genug: In der Schlussminute stand Friesenbichler nach einer Flanke erneut goldrichtig und köpfte aus acht Metern zum 2:1-Sieg ein.

Weitere Inhalte