präsentiert von
Menü
2:2 in Aschaffenburg

FCB II muss späten Ausgleich hinnehmen

Schade! Der FC Bayern II sah am Samstagnachmittag beim FC Viktoria Aschaffenburg schon wie der sichere Sieger aus, musste dann aber doch noch den späten Ausgleichstreffer zum 2:2 (1:0)-Endstand hinnehmen. Pierre-Emile Hojbjerg (25.) schoss überlegene Bayern, die nach einer Roten Karte gegen Daniel Wein rund 60 Minuten in Unterzahl agieren mussten, per Freistoß in Führung, ehe Aschaffenburg durch Bari (55.) ausglich.

Vladimir Rankovic (90.) ließ das Team von Erik ten Hag dann vom ersten Auswärtssieg im Jahr 2014 träumen - doch Bari traf in der Schlussminute (90.+4) per Elfmeter zum zweiten Mal. Durch das zweite Remis in Folge bleiben die Bayern-Amateure mit einem Punkt Vorsprung auf Illertissen dennoch an der Tabellenspitze.

„Das 2:2 ist viel zu wenig. Ich bin enttäuscht“, sagte ten Hag, „wir hätten schon zur Pause 3:0 führen müssen, haben aber unsere Chancen nicht genutzt. Wenn wir Meister werden wollen, dürfen wir nicht so naiv agieren.“ Der Holländer hatte seine Mannschaft im Vergleich zum letzten Spiel auf drei Positionen verändert. Für Edwin Schwarz rückte wieder der etatmäßige Innenverteidiger Wein in die Startelf. Etienne Scholz ersetzte Bastian Fischer im zentralen Mittelfeld und Stürmer Kevin Friesenbichler startete für Tobias Schweinsteiger.

Bayern dominiert

Von Anfang an legten die Bayern-Amateure ein hohes Tempo vor. Bereits in der vierten Minute prüfte Ylli Sallahi mit einem fulminanten Distanzschuss den Schlussmann der Aschaffenburger. Auch wenig später konnten sich die Unterfranken auf ihren Torwart verlassen. Julian Green (11.) verpasste die Chance zur Führung aus fünf Metern. Die Bayern kontrollierten das Spiel und schnürten Aschaffenburg am eigenen Sechzehnmeterraum ein. Entlastung verschafften sich die Gastgeber nur durch Befreiungsschläge.

In der 16. Minute vergab Hojbjerg noch freistehend per Kopf.  Neun Minuten später machte es der dänische U21-Nationalspieler dann besser. Nachdem er an der Strafraumkante zu Fall gebracht wurde, verwandelte der Gefoulte den fälligen Freistoß mit einem präzisen Schuss ins linke untere Eck zur hochverdienten 1:0-Führung. Aufregung dann nach etwas mehr als einer halben Stunde: Schiedsrichter Achmüller erkannte auf Handspiel von Daniel Wein (31.) als letzter Mann und zeigte ihm die Rote Karte. Zu zehnt spielte die Bayern-Reserve weiter mutig nach vorne, es blieb aber bei der 1:0-Pausenführung.

Rasante Schlussphase

Beide Teams kamen nach der Halbzeit unverändert aus der Kabine - und die Anfangsphase gehörte gleich wieder den Bayern. Friesenbichler (52.) zwang Viktorias Keeper nach einer schönen Einzelleistung zu einer Parade. Aus dem Nichts fiel drei Minuten später der Ausgleich. Die Bayern-Abwehr war für einen Moment unsortiert und Bari nutzte einen schnell vorgetragenen Konter zum 1:1. Trainer ten Hag reagierte auf den neuen Spielstand und brachte Schweinsteiger und Schwarz für Friesenbichler und Scholz.

Aschaffenburg lauerte auf Konter. Bayern war mit zehn Mann weiter bemüht, konstruktiv nach vorne zu spielen. In der 68. Minute versuchte es Schmitz mit einem raffinierten Schlenzer. Der Schuss landete aber in den Armen des aufmerksamen Aschaffenburger Torwarts. Zehn Minuten vor dem Ende zog Sallahi aus 20 Metern volley ab, das Leder strich aber knapp über die Querlatte.

Hektik in der Schlussphase: Nachdem Rankovic seine Bayern mit einem schönen Treffer in der 90. Minute auf die vermeintliche Siegerstraße gebracht hatte, zeigte Schiedsrichter Achmüller nach einem Foul von Schwarz im eigenen Strafraum auf den Punkt. Bari (90.+4) ließ Raeder aus elf Metern keine Chance. Nach dem erneuten Ausgleich wurde das Spiel nicht mehr angepfiffen.

Für fcbayern.de in Aschaffenburg: Roman Müller

Weitere Inhalte