präsentiert von
Menü
Women's Champions League

1:1! Leupolz belohnt FCB-Frauen in Enschede

Puh! Durchatmen! Bei ihrer Rückkehr in die Champions League haben sich die FCB-Frauen ein hochverdientes 1:1 (0:1) beim FC Twente Enschede erkämpft. Melanie Leupolz belohnte die Münchnerinnen mit ihrem Ausgleichstreffer fünf Minuten vor dem Schlusspfiff für einen nimmermüden Auftritt. In der ersten Halbzeit hatte Renate Jansen (30.) den holländischen Pokalsieger in Führung geschossen. Die Entscheidung über den Achtelfinaleinzug fällt in einer Woche im Grünwalder Stadion (14. Oktober, 19 Uhr, Ticket-Info). Ein 0:0 würde den Bayern dann reichen.

„Es war ein sehr schweres Spiel. Twente hat uns alles abverlangt“, sagte FCB-Trainer Thomas Wörle, „nach dem 0:1 war es eine enorme Drucksituation für uns, die wir gut gemeistert haben. Mit dem 1:1 haben wir uns eine gute Ausgangsposition fürs Rückspiel geschaffen.“

Drei Tage nach dem Auswärtssieg in der Bundesliga in Bremen hatte Wörle seine 3-4-3-Formation auf drei Positionen geändert. Anstelle von Eunice Beckmann, Laura Feiersinger und Kristen Mewis begannen Vivianne Miedema, Sara Däbritz und Leonie Maier. Bei strömendem Regen nahmen die Münchnerinnen nach dem Anpfiff sofort das Heft in die Hand, drückten aufs Tempo und setzten die gegnerische Defensive unter Druck.

Twentes erster Schuss sitzt

Chancen ließen nicht lange auf sich warten. Melanie Behringer (3.), Maier (5.), Däbritz (10.) und Evans (12.) fehlte bei ihren Schusschancen jedoch die Präzision, Miedema kam nach einer Hereingabe von Lisa Evans einen Schritt zu spät (14.). Die Führung schien nur eine Frage der Zeit, doch nun verloren die Münchnerinnen ihre spielerische Linie. Ein Schuss von Miedema (26.) blieb bis kurz vor der Pause die einzige noch nennenswerte FCB-Chance.

Twente gelang es, die Bayern in der Defensive zu beschäftigen - und ging mit dem ersten Schuss aufs Tor in Führung! Jansen traf aus 18 Metern über FCB-Schlussfrau Korpela hinweg ins lange Eck - 0:1 (30.). Die Bayern kämpften und hatten kurz vor der Pause die große Chance zum Ausgleich. Nach toller Vorarbeit von Lisa Evans schoss Däbritz aus elf Metern jedoch über das Tor (39.). Auf der anderen Seite zielte auch Jill Roord nicht genau genug (44.). Dann war Pause.

Spannung bis in die Nachspielzeit

In der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer wieder eine druckvolle Bayern-Elf. Die Münchnerinnen taten sich aber schwer, sich gegen die dicht gestaffelte holländische Defensive durchzusetzen. Abschlüsse von Miedema (46.), Leupolz (53.), Lewandowski (63.) und Evans (66.) sorgten kaum für Gefahr. Ein Kopfball von Leupolz (59.) flog knapp am Tor vorbei.

Immer wieder rannten die Bayern an - von Twente war bis auf einen Versuch von Jansen (56.) in der Offensive nichts zu sehen -, ein Schuss von Evans ans Außennetz (78.) blieb in der verbleibenden Spielzeit lange die einzige Chance. Bis zur 85. Minute! Dann kam Leupolz 17 Meter vor dem Tor zum Schuss und traf hoch ins lange Eck - 1:1 (85.). In den hektischen Schlussminuten schoss Shanice van de Sanden (89.) neben das Tor. Auf der anderen Seite verpassten Kristen Mewis und Leupolz in der Nachspielzeit nur knapp das Tor. Dann war Schluss.

Weitere Inhalte