präsentiert von
Menü
Auswärtssieg

2:0! Bayern auch in Bremen nicht zu stoppen!

Lisa Evans (60.) und Melanie Leupolz (81.) belohnen die Bayern für ein von Beginn an druckvolles Spiel auf das Bremer Tor. Thomas Wörle nutzt den Auftakt in die englischen Wochen zur Rotation, Carina Wenninger wird am Ende eingewechselt und steht zum 100. Mal für den FC Bayern in einem Bundesligaspiel auf dem Feld. Die Bayern bleiben nach dem vierten Spieltag Tabellenführer der Allianz Frauen-Bundesliga, gleichauf mit Frankfurt.

Rotation beim FC Bayern

Trainer Thomas Wörle rotiert kräftig und setzt im Vergleich zum Pokalspiel in Duisburg gleich auf vier neue Akteurinnen: Caro Abbé, Viktoria Schnaderbeck, Lisa Evans und Eunice Beckmann sind von Beginn an dabei, dafür bekommen die auch in ihren Nationalteams zuvor geforderten Leonie Maier, Sara Däbritz und Carina Wenninger, sowie Nicole Rolser eine Pause vor den englischen Wochen mit 5 Spielen in 15 Tagen.

Viele Chancen, kein Tor zunächst

Der FC Bayern von Beginn an hellwach und bemüht, mit einem frühen Tor das Spiel zu beruhigen. Nur gelingen will das nicht. Melanie Behringer (10., 18.), Melanie Leupolz (20.) und Eunice Beckmann (33.) bringen den Ball nicht im Bremer Tor unter. Goddard klärt einen Behringer Freistoß für die bereits geschlagene Torfrau gerade noch auf der Torlinie und kurz vor der Pause schießt Kristie Mewis per Volleyabnahme knapp vorbei. Werder hält die Null zur Pause.

Evans bricht den Bann, Leupolz mit der Entscheidung

Unverändert gehen beide Teams in die zweite Hälfte. Die erste Chance durch einen Konter haben die Bremerinnen, aber Wolter verzieht. Nach einer Stunde dann die Belohnung für den FC Bayern. Lisa Evans ist einen Tick schneller als die herauseilende Bremer Schlussfrau Martens und versenkt den Ball zur Führung (60.). Nach 73 Minuten gönnt Trainer Wörle dann auch Spielführerin Melanie Behringer eine Pause, für sie kommt Carina Wenninger zu ihrem 100. Bundesligaspiel für den FC Bayern. Die eingewechselte Vivianne Miedema (75.) und erneut Kristie Mewis (77.) scheitern noch mit der Entscheidung, die bringt dann Melanie Leupolz mit einem unhaltbaren Schuss aus 20m (81.).

Weitere Inhalte