präsentiert von
Menü
2:0 in Potsdam

FCB-Frauen gehen ungeschlagen in die Winterpause

Was für eine Serie der Fußballfrauen des FC Bayern!!! Zum Auftakt der Rückrunde in der Allianz Frauen-Bundesliga setzte sich die Mannschaft von Trainer Thomas Wörle mit 2:0 (1:0) beim 1. FFC Turbine Potsdam durch und beendet das Fußballjahr 2015 damit ohne Pflichtspielniederlage. 20 Siege und sechs Unentschieden stehen für den amtierenden Deutsche Meister zu Buche, der zugleich auch seit 35 Ligaspielen unbesiegt ist.

Vor 2.380 Zuschauern im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion boten die Gastgeberinnen dem FCB lange Paroli und gestalteten das Spiel auf Augenhöhe. Gina Lewandowski (21. Minute) nutzte eine der wenigen Chancen des FCB in der ersten Halbzeit zur Führung. Vivianne Miedema (48.) sorgte kurz nach dem Seitenwechsel für die Vorentscheidung zugunsten des FCB, der mit dem Rekordvorsprung von 12 Punkten auf den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg in die Winterpause geht.

Wörle vertraute auf die gleiche Startelf wie beim 3:1-Erfolg in der Vorwoche in Hoffenheim. Letztmals im FCB-Kader stand Kristie Mewis, die nach Ablauf ihres Leihvertrages im Januar zu den Boston Breakers zurückkehrt. Auch Katie Stengel, letzte Saison beste Torschützin der Münchnerinnen, wird diese im Winter verlassen und zurück in die USA gehen.

Siebter Sieg in Folge

Die Anfangsphase war geprägt von Nervosität auf beiden Seiten. Die erste Chance der Partie hatten die Gastgeberinnen durch Tabea Kemme (16.), doch FCB-Torfrau Tinja-Riikka Korpela reagierte glänzend und bewahrte den Titelverteidiger vor einem Rückstand. Besser machte es kurz darauf Lewandowski auf der Gegenseite, als sie in der 21. Minute freistehend vor dem Tor an den Ball kam und aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung einschob.

Potsdam zeigte sich vom Rückstand wenig geschockt und forcierte nun das Offensivspiel. Ilaria Mauro (28.) hatte wenig später die Chance zum Ausgleich, doch auch sie fand ihre Meisterin in Korpela. Stefanie Draws (36./41.) ließ in der Folgezeit weitere aussichtsreiche Möglichkeiten für Potsdam ungenutzt, auf der anderen Seite vergab Miedema (33.) die große Chance zum 2:0. Die Niederländerin stürmte alleine auf das Turbine-Tor zu, konnte aber Torhüterin Lisa Schmitz nicht überwinden.

Kurz nach dem Seitenwechsel zeigte sich Miedema kaltschnäuziger im Abschluss, als sie einen Fehler in der Potsdamer Abwehr nutzte und aus spitzem Winkel auf 2:0 erhöhte (48.). Damit war der Widerstand der Gastgeberinnen gebrochen, der FCB kontrollierte das Geschehen und ließ in der Defensive nun kaum mehr etwas anbrennen. Souverän und clever brachte die Wörle-Elf den siebten Sieg in Folge nach Hause und kann stolz auf ein beeindruckendes Fußballjahr zurückblicken.

Weitere Inhalte