präsentiert von
Menü
'Sehr knappes Spiel'

Mit Kapitän und 'Spannung' zum Gruppensieg

Dieses 7:0 in Bremen, es war ein Genuss. Für alle Bayern-Fans, für Uli Hoeneß, für Karl-Heinz Rummenigge, für Pep Guardiola. Zwei Tage später will Bayerns Trainer von diesem Galanachmittag allerdings nichts mehr wissen. „So viel Lob tut nicht gut“, sagte Guardiola auf der Pressekonferenz vor dem abschließenden Champions-League-Gruppenspiel gegen Manchester City (Dienstag, ab 20:45 Uhr im Liveticker und im Free-Webradio bei FCB.tv), „wir müssen die Spannung hochhalten. Ich hoffe, wir machen ein gutes Spiel. Wir wollen zum ersten Mal in der Geschichte 18 Punkte in der Gruppenphase schaffen. Das ist ein gutes Ziel.“

Sollte dies gelingen, wäre auch Platz eins in der Gruppe unter Dach und Fach. Damit würden die Bayern bei der Achtelfinal-Auslosung am 16. Dezember einen vermeintlich schwächeren Gruppenzweiten zugelost bekommen und hätten im entscheidenden Rückspiel Heimrecht. „Unsere Chancen stehen sehr gut. Wir spielen zu Hause, sind heimstark und wollen da weitermachen, wo wir in Bremen aufgehört haben“, kündigte Jérôme Boateng „selbstbewusst“ an.

Die Vorzeichen stehen gut - zumal Kapitän Philipp Lahm nach überstandener Oberschenkelzerrung wieder zur Verfügung steht. „Er ist bereit, er hat sehr gut trainiert“, merkte Guardiola an. Franck Ribéry hatte sich ja bereits in Bremen eindrucksvoll zurückgemeldet. Damit fehlen nur noch Arjen Robben, Bastian Schweinsteiger und Holger Badstuber verletzungsbedingt. Hinter dem Einsatz von Mario Götze, der vom Bremen-Spiel mit einer leichten Oberschenkelprellung zurückgekehrt war und das Abschlusstraining am Montag verpasste, steht noch ein kleines Fragezeichen. Voraussichtlich aber wird auch er rechtzeitig fit für den Hit.

ManCity ohne Yaya Touré

Im Vorbeigehen wird der FCB den aktuellen Tabellenvierten der englischen Premier League aber definitiv nicht besiegen. „Sie haben viele, viele, viele top, top, top Spieler“, sagte Guardiola. Seine Mannschaft müsse verstehen, dass das 7:0 in Bremen nicht mehr zähle. „Es geht wieder bei 0:0 los. Es ist egal, was in den letzten Tagen passiert ist“, so der Spanier, der ein „sehr knappes“ Spiel erwartet - anders als Anfang Oktober, als die Münchner auswärts in Manchester mit 3:1 triumphiert hatten.

Diesmal werde ManCity, das ohne den gelb-gesperrten Mittelfeldorganisator Yaya Touré auskommen muss, defensiver agieren und dem FCB wenig Raum lassen, vermutete Guardiola. „Es wird schwierig sein, unser Spiel zu entwickeln. Wir müssen ein hohes Niveau erreichen.“ Auch Boateng glaubt, dass Manchester - trotz des anstehenden Premier-League-Topspiels gegen den FC Arsenal am kommenden Wochenende - „Vollgas“ geben werde, denn: „Es ist ein Finale in der Gruppe. Sie werden noch nicht an Arsenal denken.“

Für die Bayern ist es das vorletzte Heimspiel in diesem so unglaublich erfolgreichen Jahr 2013. Man wolle die Fans noch einmal begeistern, sagte Boateng: „Wir sind noch lange nicht am Ende. Wir wollen weiter besser werden.“ Teamkollege Thiago freut sich auf ein Spiel, bei dem jeder Fußballer gerne dabei sein möchte. Bleibt nur zu hoffen, dass die Bayern-Stars weiter hungrig bleiben. Guardiola weiß: „Nur, wenn wir konzentriert sind, werden wir Gruppenerster werden.“

Weitere Inhalte