präsentiert von
Menü
'Wir lassen nicht nach'

Mit Vollgas ins erste Heimspiel des Jahres

Die Sehnsucht ist riesig. Bei den Fans. Aber auch bei den Spielern. Endlich wieder daheim, endlich wieder mit den eigenen Zuschauern im Rücken um Siege kämpfen. Sieben Wochen liegt das letzte Heimspiel in der heimischen Allianz Arena zurück, am Sonntag gegen Eintracht Frankfurt (ab 17:30 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) - den aktuellen Tabellen-14. - ist es wieder soweit. „Ich freue mich sehr auf unsere Fans und das Stadion. Ich hoffe, dass wir eine Topleistung zeigen“, erklärte Dante am Samstag nach dem Abschlusstraining an der Säbener Straße gegenüber FCB.tv.

Die Voraussetzungen für den 18. Bundesliga-Heimsieg in Serie sind bestens, wie Thomas Müller weiß: „Mit zwei Erfolgen zum Auftakt spielt es sich natürlich leichter. Wir wollen den Trend beibehalten.“ Der Vorsprung in der Liga ist nach dem 2:1 in Stuttgart unter der Woche auf 13 Punkte angewachsen. Aber: „Wir lassen nicht nach. Der FC Bayern 2014 macht da weiter, wo der FC Bayern 2013 aufgehört hat“, stellte Karl-Heinz Rummenigge klar.

Auch Dante appellierte an seine Teamkollegen, weiter hart zu arbeiten, „damit es nicht auf einmal eine Enttäuschung gibt“. Frankfurt sei - auch ohne Sebastian Rode und Carlos Zambrano, die von Trainer Armin Veh geschont werden - eine „sehr, sehr gute Mannschaft. Wir müssen von Beginn an gut und aggressiv ins Spiel finden“, so der Brasilianer. Immerhin ist die Eintracht seit drei Partien auswärts ungeschlagen. Und: Elf ihrer 18 Punkte holten die Hessen in fremden Stadien.

Personelle Lage entspannt sich

Die Bayern sind also gewarnt. Im Abschlusstraining am Samstag bei frühlingshaften Temperaturen war jedoch richtig Zug drin. Bis auf Bastian Schweinsteiger, Holger Badstuber (beide Aufbautraining) und dem leicht erkälteten Manuel Neuer nahmen alle Spieler an der Einheit teil. Während Franck Ribéry und Arjen Robben gegen Frankfurt in den Kader zurückkehren könnten, kommt die Partie für die ebenfalls zuletzt angeschlagenen Javi Martínez und Daniel van Buyten wohl noch zu früh.

Pep Guardiola zeigte sich bereits am Freitag erfreut darüber, dass sich die personelle Lage langsam aber sicher wieder entspannt. „Ich brauche den kompletten Kader. Ich muss rotieren“, so der Spanier, „sonst können wir am Ende nicht um die ganzen Titel kämpfen.“ In den nächsten Wochen kommen „wichtige Spiele auf uns zu, auch in der Champions League und im DFB-Pokal“, betonte Guardiola. Da sei es wichtig, gegen Frankfurt „wieder einen kleinen Schritt nach vorne zu machen“.

Und genau deshalb forderte auch Bayerns Cheftrainer volle Konzentration: „Wenn wir nicht hundert Prozent fokussiert sind, ist unser Spiel nicht super. Aber wenn wir fokussiert sind, sind wie eine sehr, sehr gute Mannschaft.“ Die Partie in Stuttgart habe gezeigt, dass man zu jeder Zeit und gegen jedes Bundesliga-Team verlieren könne, wenn man nicht alles abruft. „Wir müssen ruhig bleiben. Das ist der beste Weg.“

Weitere Inhalte