präsentiert von
Menü
Mit Starke gegen Hoffenheim

Meister-Bayern wollen weitermachen

Die Meisterschaft? Ist perfekt! Die Meisterschale? Kommt am 10. Mai! Und jetzt? „Wir wollen weitermachen“, betonte Pep Guardiola vor dem ersten Spiel nach dem vorzeitigen Gewinn des Bundesliga-Titels. „Ich glaube, es ist nicht notwendig, den Spielern das zu sagen. Natürlich wollen wir gut spielen und gewinnen“, ist der Spanier vor der Partie gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (15:30 Uhr, live im Ticker und im Webradio) in der Allianz Arena überzeugt, dass seine Mannschaft nach der Titelfeier („Es war gut.“) wieder die nötige Konzentration finden wird, um den 20. Bundesliga-Sieg in Folge einzufahren.

Nicht nachzulassen gebiete allein schon der Respekt vor den übrigen Bundesligateams. Man wolle sich aber auch den eigenen Fans als würdiger Meister präsentieren, meinte Guardiola weiter. Und dann ist da ja noch Manchester. Bayern gegen Hoffenheim ist die Generalprobe für Teil eins des Champions-League-Duells am kommenden Dienstag bei ManU. Für Samstag bedeutet das: „Wir müssen so gut wie möglich spielen, um unser Viertelfinale in Manchester vorbereiten.“

Einen Gang zurückschalten, sich schonen für Manchester - das will Guardiola am Samstag von seinen Spielern nicht sehen. „Ich will nicht, dass die Spieler nur an die Champions League denken. In jedem Spiel können wir ein kleines Detail verbessern“, forderte der 43-Jährige einen konzentrierten Auftritt gegen die viertbeste Rückrundenmannschaft, die vor allem mit ihrer Offensive aufhorchen lässt: Nur der FC Bayern (79) hat mehr Tore erzielt als 1899 (60).

Starke im Tor

„Ich weiß, wie viele Tore Hoffenheim geschossen hat. Sie haben sehr, sehr gute Stürmer“, ist Guardiola gewarnt vor den Kraichgauer Angreifern Roberto Firmino und Anthony Modeste. „Wir versuchen, was mitzunehmen“, kündigte 1899-Mittelfeldspieler Sebastian Rudy selbstbewusst an. Kapitän Andreas Beck sagte: „Wir freuen uns auf das Duell mit den Bayern, auch wenn wir wissen, dass es dort unglaublich schwer wird.“

Personell können sowohl die Hoffenheimer als auch die Bayern nahezu aus dem Vollen schöpfen. FCB-Chefcoach Guardiola ließ bereits durchblicken, dass er gegen den Tabellenzehnten wieder rotieren wird. Auf einen Wechsel legte er sich bereits fest: Tom Starke wird im Tor stehen. „Weil er es verdient hat. Er trainiert immer gut, ist ein superguter Typ, unterstützt immer die Mannschaft.“ Und gegen seinen Ex-Klub wird der 33-Jährige sicherlich Vollgas geben.

Weitere Inhalte