präsentiert von
Menü
'Ein guter Gegner'

FCB greift in Berlin nach der Meisterschaft

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Pep Guardiola und seine Bayern greifen am Dienstagabend in Berlin (ab 20 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) nach der 24. Deutschen Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Noch aber ist es nicht soweit, betonte Bayerns Trainer vor dem Gastspiel bei Hertha BSC: „Erstmal müssen wir gut spielen und gewinnen.“

Aus „Respekt“ vor dem „guten Gegner“ wolle er nicht über mögliche Feierlichkeiten und Weißbierduschen sprechen, der Spanier versicherte aber: „In dem Moment, in dem wir den Titel gewinnen, werde ich sehr glücklich und stolz sein.“ Bei einem Sieg im mit 76.197 Zuschauern ausverkauften Berliner Olympiastadion stünden die Bayern am 27. Spieltag definitiv als frühester Meister der 51-jährigen Bundesliga-Geschichte fest.

„Die Meisterschaft ist der wichtigste Titel. Du musst jede Woche gewinnen, gewinnen, gewinnen“, so Guardiola über den Stellenwert der Schale, „du musst immer wieder zeigen, dass du besser bist als der Gegner.“ Dies gelang dem in der Liga noch ungeschlagenen FCB bislang auf beeindruckende Art und Weise. „Die Saison ist schon jetzt gut, aber natürlich wollen wir weitermachen“, sagte der Spanier.

Mit Hertha BSC wartet eine Mannschaft auf die Münchner, die zuletzt etwas aus dem Tritt gekommen ist, insbesondere in der Hinrunde aber positiv überraschte. Dies bekamen auch die Bayern beim hart umkämpften 3:2-Heimsieg Ende Oktober zu spüren. „Hertha hat das in dieser Saison bislang überragend gemacht“, lobte Guardiola das Team von Trainer Jos Luhukay. Berlin sei „sehr stark im Konter“, könne aber auch „mit dem Ball spielen“.

Thiago wieder fit

Während die Bayern in Bestbesetzung antreten können, da sich auch Thiago nach seinen Oberschenkelproblemen wieder fit meldete, muss Hertha am Dienstagabend Innenverteidiger Sebastian Langkamp (Gelbsperre) ersetzen. Levan Kobiashvili und Christoph Janker kommen als Alternativen infrage. „Wir müssen versuchen, eine Leistung wie in München zu bringen“, forderte Luhukay.

Herthas Coach ist sich allerdings auch bewusst, dass gegen die Bayern alles zusammenkommen müsste, um die Punkte in der Hauptstadt zu behalten. „Es geht gegen eine Mannschaft, die eigentlich unschlagbar ist“, so Luhukay. Man habe eine „Zehn-Prozent-Chance, das Spiel zu gewinnen. Die Bayern sind Woche für Woche unglaublich fokussiert. Da habe ich großen Respekt vor. Was sie leisten, ist riesig.“

Nun wollen sich die Bayern mit der zweiten Deutschen Meisterschaft in Folge für eine unglaublich dominante Bundesliga-Saison belohnen. Der akribische Arbeiter Guardiola würde sicherlich mitjubeln, verliert dabei das Große Ganze aber nie aus den Augen: „Ich schaue nicht nur auf die Ergebnisse, auf die 18 Siege in Folge, auf die 23 Punkte Vorsprung. Ich schaue auch auf die Spielweise. Und da haben wir noch viel Raum für Entwicklung.“

Weitere Inhalte