präsentiert von
Menü
Zwischen Real-Duellen

Mit 'Teamspirit und Leidenschaft' gegen Werder

Nun also Bremen! Zwischen den beiden Halbfinalspielen in der Champions League gegen den spanischen Rekordmeister Real Madrid steht für den FC Bayern am Samstag Bundesliga-Alltag auf dem Programm. Gegen den Tabellen-Elften Werder Bremen (ab 15:30 Uhr im Liveticker und Webradio bei FCB.tv) geht es für den Spitzenreiter in erster Linie darum, „diesen Teamspirit und diese Leidenschaft, die wir in Madrid hatten, zu halten“, wie Bayern-Trainer Pep Guardiola am Freitag vor dem Abschlusstraining seiner Mannschaft erklärte.

„Natürlich“ habe er vor dem Duell mit den Hanseaten „unser Finale“ am kommenden Dienstag gegen die Königlichen im Kopf, bei dem es nach der 0:1-Niederlage am letzten Mittwoch um den Einzug ins richtige Endspiel am 24. Mai in Lissabon geht, räumt Guardiola ein. Aber gerade die Partie gegen Bremen könne dazu genutzt werden, um an die Leistungen der letzten beiden Spiele anzuknüpfen. Mit einer guten Vorstellung gegen Werder soll sich seine Elf das nötige Selbstvertrauen vor dem Alles-oder-nichts-Spiel gegen Real Madrid holen.

Rafinha fehlt - Kroos und Van Buyten zurück

Mit welcher Formation er den drittletzten Bundesliga-Spieltag bestreiten wird, ließ Guardiola noch offen. Er wolle zunächst mit „wenigen Spielern sprechen“, ehe er eine Entscheidung darüber trifft, wer gegen den langjährigen Rivalen von der Weser von Beginn an aufläuft. Klar ist, dass der 43 Jahre alte Spanier neben den verletzten Akteuren auch auf Rechtsverteidiger Rafinha (Rotsperre) verzichten muss. Dafür kehrt der in der Bundesliga zuletzt gelbgesperrte Toni Kroos in den Kader zurück, auch Daniel van Buyten steht wieder zur Verfügung.

Für die Bremer, die mit sieben Punkten aus den letzten vier Spielen das Abstiegsgespenst endgültig vertrieben haben, geht es vor allem darum, sich in den letzten Spielen gut aus der Affäre zu ziehen und in der Tabelle den einen oder anderen Platz nach oben zu klettern. Werder-Trainer Robin Dutt weiß aber auch, dass sein Team am Samstag die „maximale Leistungsgrenze“ erreichen muss, um dem FCB Paroli zu bieten. „Wir müssen versuchen, in die Zweikämpfe zu kommen, damit sie ihr Spiel gar nicht erst aufziehen können. Und dann brauchen wir einfach den Mut zum Angriff“, erklärte Dutt.

Werder mit Mut und Risiko

„Wir müssen sehr viel Laufbereitschaft an den Tag legen und dem Ball hinterherjagen. Außerdem müssen wir mit Mut und Risiko agieren und dürfen uns nicht verstecken“, meinte auch Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic, der nach abgesessener Gelb-Sperre wieder zur Verfügung steht und voller Vorfreude auf das Duell mit dem FCB blickt: „Ich glaube, es gibt wenige Möglichkeiten, sich auf einer so großen Bühne präsentieren zu können wie gegen die Bayern in der Allianz Arena. Von daher sollten wir uns auf das Spiel freuen und keine Angst davor haben.“

Personell können die Hanseaten fast aus dem Vollen schöpfen. Kapitän Clemens Fritz kehrte nach einer Bänderverletzung wieder ins Mannschaftstraining zurück und könnte am Samstag wieder auflaufen. „Wenn er die beiden Abschlusseinheiten gut übersteht, ist er natürlich ein Thema“, erklärte Dutt. Auch Felix Kroos, jüngerer Bruder von FCB-Profi Toni, könnte nach überstandener Kapselverletzung im Knie wieder zum Aufgebot gehören. Ein Fragezeichen steht lediglich hinter Winterneuzugang Ludovic Obraniak, der an einer Muskelverhärtung in der Wade laboriert.

Weitere Inhalte