präsentiert von
Menü
Willkommen beim Meister

FCB will gegen Dortmund 'Vollgas geben'

Die Erinnerungen sind noch frisch. Das Champions-League-Finale 2013 bleibt sowieso für immer unvergessen. Aber auch das letzte Duell mit Borussia Dortmund, in der Bundesliga am 23. November vergangenen Jahres, war hochklassig, emotional, atemberaubend - und für alle Bayern-Fans ein Genuss. Mario Götze ließ damals mit seinem Traumtor die Pfiffe an alter Wirkungsstätte verstummen, Arjen Robben und Thomas Müller legten kurz vor Schluss nach. 3:0 gegen Dortmund! Gegen dieses Ergebnis hätte der FC Bayern auch am Samstagabend (ab 18:30 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) nichts…

Fest steht: Die Bayern sind heiß, die Vorfreude auf die anstehenden Halbfinal-Highlights gegen Kaiserlautern im DFB-Pokal und Real Madrid in der Champions League sollte zusätzlich beflügeln. „Wir werden so gut wie möglich spielen. Wir sind eine gute Mannschaft. Aber nur, wenn wir Vollgas geben“, sagte Pep Guardiola am Freitagnachmittag, „wenn wir gegen den BVB ein bisschen ruhiger machen wollen, haben wir keine Chance.“

Natürlich habe man im Hinterkopf, dass „die Bundesliga vorbei“ ist und der FC Bayern am Samstagabend als bereits feststehender Deutscher Meister den Platz betreten wird, „aber Borussia Dortmund ist Borussia Dortmund. Das ist speziell.“ Man müsse sich voll auf Dortmund konzentrieren. „Sie verdienen unsere komplette Aufmerksamkeit. Es wird eine große Prüfung“, so Guardiola.

'Vielleicht müde, aber fit'

Außerdem geht es selbstverständlich „ums Prestige“, merkte Karl-Heinz Rummenigge an. „Ich war vorhin bei der Mannschaft: Die sind alle heiß, die wollen gewinnen. Und unser Trainer auch.“ Guardiola muss gegen den BVB aber weiterhin auf einige Stars verzichten: Thiago, Xherdan Shaqiri, Diego Contento und Holger Badstuber sind verletzt. „Die anderen sind vielleicht müde, aber fit“, erzählte Bayerns Trainer mit einem Lächeln.

Dortmund, das Platz zwei in der Liga noch nicht sicher hat, aber ergeht es nicht viel besser. Zum einen muss Jürgen Klopp langzeitverletzte Leistungsträger wie Neven Subotic, Marcel Schmelzer, Sven Bender, Ilkay Gündogan und Jakub Blaszczykowski ersetzen. Und zum anderen passt dem BVB-Trainer die Ansetzung der Partie diesmal nicht so wirklich ins Konzept: „Das ist ein sensationell guter Zeitpunkt für dieses Spiel gegen Bayern München - zwischen Madrid und Wolfsburg“, sagte Klopp voller Ironie in Anbetracht des am Dienstag anstehenden Pokalhalbfinals.

Dennoch werde man „nichts verschenken“, berichtete Dortmunds Coach, „wir müssen aber erstmal gucken, wer spielen kann und wer nicht.“ 6.500 Fans werden die Schwarz-Gelben am Samstag in der Allianz Arena beim Deutschen Meister unterstützen. „Wir wollen die drei Punkte, die uns extrem gut tun würden“, so Klopp. Die Bayern werden etwas dagegen haben - genau wie in der Hinrunde.

Weitere Inhalte