präsentiert von
Menü
Relegations-Hinspiel

FCB II fiebert Aufstiegsduell entgegen

Der Countdown läuft! Am Mittwochabend wird es endgültig ernst für den FC Bayern II. Im ersten von zwei Relegationsspielen um den Aufstieg in die 3. Liga gastiert die Mannschaft von Trainer Erik ten Hag im Kölner Südstadion (19:00 Uhr) beim Meister der Regionalliga West, Fortuna Köln. Seitdem die Münchner ihrerseits die Meisterschaft in der Regionalliga Bayern vor knapp Wochen klargemacht haben, liegt der Fokus von ten Hag einzig und allein auf den beiden „Endspielen“. Mit dem angestrebten Aufstieg will der Niederländer eine bisher gute Saison zu einer sehr guten machen.

„Wir sind sehr konzentriert und werden uns in den verbleibenden Tagen optimal auf den Gegner vorbereiten. Ich denke, es werden zwei umkämpfte und enge Partien. Köln hat eine erfahrene Mannschaft, die sehr robust ist. Da gilt es dagegenzuhalten und vor allem müssen wir mental bereit sein“, weiß der 44 Jahre alte Fußballlehrer um die Details, auf die es ankommen wird. „Für jeden von uns sind das Highlight-Spiele. Wir brennen darauf und jeder wird alles geben“, schlug Kapitän Alessandro Schöpf, der mit elf Treffern und sechs Torvorlagen einen maßgeblichen Anteil an der Meisterschaft, hatte in die gleiche Kerbe.

Stattliche Kulisse im Südstadion

Nach dem Abschlusstraining an der Säbener Straße fliegt die FCB-Reserve am frühen Dienstagabend in die Domstadt, wo sie tags darauf eine stattliche Kulisse erwartet. Knapp 10.000 Tickets sind für das Relegationshinspiel bereits abgesetzt, rund 2.000 Bayern-Fans werden die Münchner lautstark unterstützen. „Wir freuen uns auf den großen Zuschauerandrang, es ist eine extra Portion Motivation für uns. Dafür spielt man Fußball. Meine Jungs wollen immer die Aufmerksamkeit, jetzt bekommen sie diese“, sagte ten Hag, der wie schon in den letzten Wochen auf einige Stammkräfte seines Kaders verzichten muss.

US-Nationalspieler Julian Green befindet sich bereits in der WM-Vorbereitung. Pierre-Emile Hojbjerg trifft mit der dänischen A-Nationalmannschaft am Mittwoch auf Schweden und Keeper Raif Husic, der zuletzt den Kasten des FCB II gehütet hatte, ist vom Deutschen Fußball-Bund für das U18-Länderspiel gegen die Schweiz berufen worden. Mitchell Weiser steht aufgrund seines Urlaubes nicht zur Verfügung. Für den Trainer aber kein Grund zur Besorgnis: „Ich vertraue meinem Kader und bin zuversichtlich, dass wir gegen die Fortuna ein gutes Spiel abliefern werden.“

Keinen Favoriten

Kölns Trainer Uwe Koschinat, dessen Mannschaft auf eigenem Platz 43 von 54 möglichen Punkten eingefahren hat, hält einen Vergleich der beiden Mannschaften für schwierig: „Für mich gibt es keinen Favoriten. Beide Teams haben eine unterschiedliche Herangehensweise an den Fußball. Wir sind eher eine physisch geprägte Truppe, wogegen die Bayern für Ballbesitzfußball und individuelle Qualität stehen.“ Von einem Nachteil, das erste Spiel zu Hause austragen zu müssen, will Koschinat auch nichts wissen. „Sieht man sich die Statistiken der letzten Relegationsspiele an, dann zeigt sich, dass sich die Mannschaft durchsetzt, die zuerst zu Hause spielen muss“, schränkt aber zugleich ein, „dass die logische Herangehensweise in diesem Zusammenhang eher für die Münchner spricht.“

Mit diesen Rechenspielchen will sich ten Hag erst gar nicht befassen. „Wir wissen, was auf uns zukommen wird und dementsprechend haben wir in der letzten Zeit auch trainiert. Wir wollen unseren Spielstil durchsetzen und müssen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auftreten. Dann haben wir gute Möglichkeiten“, so der Coach, der in seinem jungen Team insbesondere auf den erfahrenen Tobias Schweinsteiger als wichtigen Faktor im Mannschaftsgefüge baut.

Weitere Inhalte