präsentiert von
Menü
Saisonfinale

FCB II will Spannung aufbauen für Relegation

Langsam wird es ernst für die zweite Mannschaft des FC Bayern: Noch fünf Tage bis zum ersten Aufstiegsrelegationsspiel bei Fortuna Köln (28. Mai, 19:00 Uhr). Davor haben die Bayern-Amateure aber noch die letzten 90 Minuten in der regulären Saison vor der Brust. Der Regionalliga-Meister empfängt am Samstag (14:00 Uhr) im heimischen Grünwalder Stadion den TSV 1860 Rosenheim. Ein letzter Spieltag mit viel Brisanz steht bevor. Während das Motto für die Bayern beim finalen Härtetest vor den beiden Entscheidungsspielen im Kampf um den Drittliga-Aufsteig „Warmspielen“ lautet, ringen die Rosenheimer um den direkten Klassenverbleib.

„Wir wollen dieses Spiel in erster Linie nutzen, um uns den letzten Feinschliff für die kommende Woche zu holen. Es gilt, Spannung aufzubauen. Gleichzeitig sind wir uns bewusst, dass das Ergebnis noch Auswirkung auf die unteren Tabellenplätze hat und werden aus diesem Grund selbstverständlich alles geben“, sagte Trainer Erik ten Hag, dessen Mannschaft eine Viertelstunde vor dem Anpfiff von Vertretern des Bayerischen Fußball-Verbandes mit der Meistermedaille geehrt werden wird.

Nachdem die FCB-Reserve bei der 0:2-Niederlage beim FC Augsburg II zu behäbig agiert hatte, zog ten Hag in dieser Woche die Zügel im Training etwas an. So absolvierten seine Spieler dann auch wieder mit viel Engagement, Leidenschaft und Wille die Übungseinheiten und gehen nun bestens vorbereitet in das Ligafinale. „Wir haben alle ein gemeinsames Ziel, den Aufstieg. Jetzt liegt der Fokus aber erst einmal auf dem Spiel gegen Rosenheim, das sicherlich nicht einfach werden wird“, prognostiziert ten Hag. Mit einem Sieg könnten die kleinen Bayern die 80-Punkte-Marke knacken.

Rosenheim dagegen benötigt noch drei Punkte, um sich die Möglichkeit des direkten Klassenverbleibs zu erhalten. Das Team von Trainer Patrik Peltram ist aber zugleich auf Schützenhilfe anderer Mannschaften angewiesen. Gegen den auf einem Abstiegsrelegationsplatz rangierenden Tabellen-15. kann ten Hag personell auf den Kader der letzten Wochen zurückgreifen. Verzichten muss der Niederländer auf Angreifer Julian Green, der von US-Nationaltrainer Jürgen Klinsmann in das endgültige WM-Aufgebot der Amerikaner berufen worden ist und schon in den USA weilt. Auch Pierre Emile-Hojbjerg (dänische Nationalmannschaft) und Mitchell Weiser stehen nicht zur Verfügung.

Weitere Inhalte