präsentiert von
Menü
'Kein einfaches Spiel'

Startschuss zur 'Mission Bundesliga' in Frankfurt

Hinter Champions League und DFB-Pokal hat der FC Bayern für dieses Kalenderjahr schon einen dicken grünen Haken gesetzt. Jetzt gilt die volle Konzentration der Bundesliga. Sieben Partien stehen hier bis zur Winterpause noch auf dem Programm - und die will der Spitzenreiter nutzen. „Unsere Gegner sind nur vier Punkte hinten“, sagte Pep Guardiola am Freitag, „wir werden probieren, diesen Abstand zu halten oder zu vergrößern.“

Der Startschuss zu dieser Mission fällt am Samstag (15:30 Uhr, live im Ticker und im FCB.tv-Webradio) bei Eintracht Frankfurt. Auf dem Papier sei der FC Bayern der klare Favorit, meinte Guardiola vor dem Duell mit dem Tabellenzwölften, der die letzten vier Pflichtspiele alle verloren und in den letzten 13 Vergleichen mit dem FCB nur einen einzigen Sieg gefeiert hat. Aber die Entscheidung fällt eben nicht auf dem Papier, sondern auf dem Platz.

Guardiola rechnet mit hochmotivierten Hessen, die gegen Bayern ihre „beste Leistung“ zeigen werden, „egal, was zuletzt passiert ist.“ Der FCB-Chefcoach warnte insbesondere vor der Offensive der Eintracht. „Sie machen viele, viele Tore.“ 17 sind es aktuell nach zehn Spielen, nur zwei Mannschaften waren noch torgefährlicher. Und: „Sie sind schwer zu analysieren, weil sie unter Thomas Schaaf verschiedene Systeme gespielt haben. Es ist schwer zu sagen, was sie machen werden.“

Mit Rode und Robben?

„Es wird wieder nicht einfach“, weiß auch Mario Götze um die Schwere der Aufgabe. Mit sechs Treffern führt der 22-Jährige die Torschützenliste an - Frankfurts Alexander Meier hat ebenso viele Tore auf seinem Konto. „Wir haben keine Angst vor den Bayern“, kündigte der ein Spiel voller „Kampf und Einsatz“ an. „Es wird kein einfaches Spiel“, glaubt auch Sebastian Rode, der bis vergangenen Sommer noch das Eintracht-Trikot trug, „Bayern hat sich immer schwer getan in Frankfurt, das kann ich selbst bezeugen.“

Zuletzt holte der FCB zwei knappe 1:0-Siege in Frankfurt, davor gab es dort ein 1:1 und eine 1:2-Niederlage. Rode, der im April 2011 den letzten Eintracht-Treffer gegen den Rekordmeister erzielte, könnte am Samstag im FCB-Trikot auflaufen. „Das ist eine Möglichkeit“, spielt Guardiola mit diesem Gedanken, nachdem David Alaba die Verletztenliste (Schweinsteiger, Thiago, Martínez, Badstuber, Reina, Pizarro, Starke) weiter verlängerte (fcbayern.de berichtete).

Die endgültige Entscheidung über die Aufstellung werde er aber wie immer erst am Spieltag fällen, sagte der Bayern-Coach weiter. Dann weiß er auch, ob Arjen Robben wieder fit ist. Der Holländer, den zuletzt gegen Rom ein Magen-Darm-Infekt matt gesetzt hatte, nahm am Freitag am Abschlusstraining teil. „Wenn er sich bereit fühlt, fliegt er mit nach Frankfurt“, meinte Guardiola. Solche Personalien sind aber derzeit nur eine Randnotiz an der Säbener Straße. Die Bayern haben ein Ziel vor Augen, wie Lahm betonte: „Wir wollen wir bis zur Winterpause unser Ding durchziehen, das heißt: die Spiele gewinnen.“

Weitere Inhalte