präsentiert von
Menü
'Alle Kräfte sammeln'

Bayern wollen 'Topabschluss' in Mainz

Pep Guardiola redete viel, lachte, scherzte, klopfte dem erkälteten Markus Hörwick tröstend auf den Rücken. Der Bayern-Trainer war bester Laune an seinem letzten Arbeitstag des Jahres an der Säbener Straße, wo sich die Münchner auf den Hinrunden-Abschluss beim 1. FSV Mainz 05 (Freitag, 20:30 Uhr, live im Ticker) vorbereiteten. Das Ziel: die letzten Kräfte sammeln und mit einem Sieg in den wohlverdienten Urlaub starten!

„Wir haben eine große Möglichkeit, mit einem super Abstand in die Winterpause zu gehen“, sagte Guardiola auf seiner letzten Vorspieltagspressekonferenz des Jahres. Der Spanier weiß um die hohen Belastungen der vorangegangenen Wochen, die personelle Situation ist „schwierig“, wie der 43-Jährige zugab. Gleichwohl sieht der Bayern-Coach „keinen Grund, warum wir nicht versuchen sollten, auch in Mainz zu gewinnen. Das verlange ich von meiner Mannschaft!“

„Wir haben schon einen Aderlass“, merkte auch Sportvorstand Matthias Sammer an. „Aber ich bin mir sicher, dass alle, die zur Verfügung stehen, noch einmal alles geben werden.“ Arjen Robben bestätigte: „Es sieht so aus, als würden jetzt alle umfallen, es ist einer nach dem anderen verletzt.“ Aber: „Wir werden noch mal alle Kräfte sammeln. Es wird eine gute Mannschaft auf dem Platz stehen, die alles dafür tun wird, um zu gewinnen.“

'Noch einmal an die Leistungsgrenze gehen'

In der Tat war die Personaldecke selten so dünn. Neben den Langzeitverletzten werden auch die angeschlagenen Xabi Alonso und Robert Lewandowski (beide Sprunggelenksprellung) den Hinrundenabschluss verpassen. Das gilt auch für den grippegeschwächten Sebastian Rode. Und bei Medhi Benatia (Leistenzerrung) hatten sich die Hoffnungen auf eine Blitzheilung ohnehin schnell zerschlagen. „Das sind Einflussfaktoren, die man sich nicht wünscht“, so Sammer.

Wer auch letztlich auf dem Platz stehen wird: In Mainz wartet eine knifflige Aufgabe auf die Münchner. „Thomas Tuchel hat in den letzten Jahren tolle Arbeit gemacht, Kasper Hjulmand setzt sie fort. Sie sind variabel, benutzen verschiedene Systeme“, weiß Guardiola, der von sich und seinen Spielern fordert, sich der Situation auf dem Platz „sofort anzupassen“. Und Robben weiß aus eigener Erfahrung, dass es in Mainz „nie einfach“ ist.

„Wir wissen, dass wir auf einen Gegner treffen, der etwas unter Druck steht“, analysierte Sammer den Tabellenelften. Mainz-Trainer Hjulmand, dessen Elf in den vorherigen acht Partien sieglos geblieben war, bestätigte: „Diese Spiele sind im Kopf, das ist ganz klar.“ Der Däne weiß: „Wir brauchen ein Ergebnis.“ Und die Bayern? Der Sportvorstand gibt die Marschrichtung vor: „Seriös noch einmal an die Leistungsgrenze gehen - dann werden wir einen Topabschluss haben.“

Infos zum Gegner 1. FSV Mainz 05

  • Es fallen aus: Zentner (Aufbautraining), Bell (Faserriss im Innenband), Bungert (Hüftprobleme), Baumgartlinger (Kniesehnenreizung), Hofmann (Reha), Moritz (Rückenbeschwerden), Nedelev (Mittelfußbruch)

  • Noch fraglich: Noveski (Oberschenkelprobleme)

  • Trainer Kasper Hjulmand: „Wir brauchen Lust, Leidenschaft, Aggressivität und müssen als Kollektiv arbeiten, wenn uns eine Überraschung gelingen soll.“

Weitere Inhalte