präsentiert von
Menü
Advents-Schmankerl

FCB freut sich auf Spitzenspiel gegen Bayer

Es ist das Top-Duell des 14. Bundesligaspieltags: Tabellenführer FC Bayern (33 Punkte) erwartet am Samstagabend (ab 18:30 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) den Dritten Bayer Leverkusen (23) zum Showdown in der Münchner Allianz Arena. Zweieinhalb Wochen vor Heilig Abend können sich die Fans des Rekordmeisters „noch einmal auf eine echte Spitzenpartie freuen, auf ein Advents-Schmankerl“, wie Bayerns Vorstandschef Karl Heinz Rummenigge erklärte.

„Es spielen zwei Mannschaften gegeneinander, die sich in der Champions League vorzeitig fürs Achtelfinale qualifiziert haben, die noch auf den Pokalsieg hoffen dürfen und in der Bundesliga bisher eine ausgezeichnete Vorrunde gespielt haben“, so Rummenigge weiter. Die Partie gegen die Werkself bezeichnete Rummenigge daher als „alles andere als einfach. Wir müssen äußerst konzentriert und motiviert zu Werke gehen, um unseren schönen Vorsprung von sieben Punkten, den wir uns erarbeitet haben, aufrecht zu halten.“

Vorsprung weiter ausbauen

Dieser könnte sogar auf zehn Zähler anwachsen, vorausgesetzt der Tabellenzweite VfL Wolfsburg verliert sein Gastspiel am Nachmittag bei Hannover 96. In dem Fall könnte sich der FCB wie schon in der Saison 2012/13 bereits drei Spiele vor dem Ende der Hinrunde den inoffiziellen Herbstmeistertitel sichern. Es wäre die 20. Herbstmeisterschaft insgesamt und die vierte in Folge - das gelang noch keiner anderen Mannschaft in der Bundesliga.

Doch dieses Szenario spielt im Lager des Rekordmeisters nur eine untergeordnete Rolle, wie Arjen Robben bestätigte: „Das ist uns nicht so wichtig“, sagte der Niederländer. Primär gehe es darum, die Partie gegen Leverkusen, das nur eins seiner letzten neun Spiele verloren hat, zu gewinnen. „Wir haben jetzt noch vier Spiele in der Bundesliga und wollen alle gewinnen, damit wir in der Winterpause schön oben stehen.“ Allerdings weiß Robben, dass die Aufgabe am Samstag alles andere als ein Selbstläufer wird.

Offensives Spektakel

„Ich glaube, es wird ganz schwierig. Leverkusen wird nicht kommen und nur defensiv alles zustellen. Sie spielen auch sehr intensiv und werden viel Druck nach vorne machen“, meinte der Flügelstürmer. Die Statistik jedenfalls verspricht ein offensives Spektakel: Der beste Sturm (Bayern/35 Tore) trifft auf den zweitbesten (25), Leverkusen gab ligaweit die meisten Torschüsse ab (246), Bayern die zweitmeisten (243). Die beiden Leverkusener Karim Bellarabi (54 Torschüsse) und Hakan Calhanoglu (52) sind die einzigen Spieler der Liga, die schon über 50-mal den Abschluss suchten.

Vor allem auf das aggressive Angriffspressing der Rheinländer sowie deren Standardsituationen - fünf seiner sechs Pflichtspieltreffer erzielte Calhanoglu per direktem Freistoß - müssen Robben & Co. aufpassen. „Wir können ein heißes Spiel erwarten.“ Personell hat der FCB keine weiteren Rückschläge zu vermelden, dem Tabellenführer steht der gleiche Kader wie in den letzten beiden Spielen bei Manchester City und Hertha BSC zur Verfügung.

Infos zum Gegner Bayer Leverkusen

  • Es fallen aus: Kyriakos Papadopoulos, Stefan Reinartz (beide Aufbautraining)

  • Trainer Roger Schmidt: „Die Partie in München ist eine Riesen-Herausforderung. Die Bayern sind sehr gefestigt, verfügen über eine enorm hohe individuelle Qualität. Ihr klares Konzept, die hohe taktische Geschlossenheit und vor allem der Teamgeist haben für sehr gute Ergebnisse gesorgt. Wir müssen an unser Spiel glauben. Die Dinge, die wir gut können, müssen wir auch gegen Bayern auf den Platz bringen. Ich bin optimistisch, dass wir in der Lage sind, uns Torchancen herauszuspielen. Wenn wir dazu die Absicherung nicht außer Acht lassen, können wir unbequem für die Bayern sein.“

Weitere Inhalte