präsentiert von
Menü
David gegen Goliath

FCB erwartet eine 'heiße Partie'

„Wir sind ausverkauft!“ Drei Worte, die in nahezu jeder E-Mail zu finden waren, die die Ticketing-Abteilung des SC Paderborn in den vergangenen Wochen versandt hat. Über 80.000 Ticketanfragen gingen beim Aufsteiger für das „Spiel des Jahres“ gegen den FC Bayern (Samstag, ab 15:30 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) ein. Beim SC Paderborn herrscht Ausnahmezustand, zumal in der heimischen Arena nur 15.000 Zuschauer Platz finden. „Wir spielen gegen die weltbeste Mannschaft“, so Trainer André Breitenreiter voller Respekt, „es geht darum, das Spiel zu genießen.“

Damit wird sich der Tabellen-12. der Liga aber sicherlich nicht zufrieden geben - dessen ist man sich beim FC Bayern bewusst. „Das ist ein guter, gefährlicher Gegner mit einer sehr guten defensiven Organisation“, warnte Pep Guardiola am Freitagmittag. Auch David Alaba erwartet eine „unangenehme Aufgabe. Es wird eine heiße Partie. Sie werden versuchen, in ihrem Stadion alles in die Waagschale zu werfen. Wir müssen dagegenhalten.“

Aller Voraussicht nach wird den FCB auch in Paderborn wieder ein Defensiv-Bollwerk empfangen. Wie gegen Donezk am vergangenen Dienstag. Oder in der Hinrunde gegen Paderborn, als sich das Breitenreiter-Team in der Allianz Arena mit einer Fünfer-Abwehrkette einigelte. Tore von Mario Götze (8.) und Robert Lewandowski (14.) entschieden die Partie damals früh (Endstand 4:0).

'Wir werden uns wehren'

So oder so ähnlich darf es gerne auch am Samstagnachmittag laufen. Ziel sei es, die gefährlichen Konter des Aufsteigers zu unterbinden und offensiv wieder mehr Zug zum Tor zu entwickeln, berichtete Guardiola, der seine Mannschaft „in einer sehr guten Position“ sieht. „Bis jetzt haben wir es überragend gemacht. Mein Gefühl sagt: Wenn wir in der Lage sind, in dieser Woche unsere Spiele in Paderborn und gegen Köln zu gewinnen und wir das Champions-League-Viertelfinale erreichen, werden wir eine super, super Saison machen.“

Allerdings rechne er in dieser Saison nicht mit einer Blitz-Meisterschaft. „Ich denke, wir werden mit Wolfsburg bis zum Ende um den Titel kämpfen“, so der Spanier, der in Paderborn weiterhin auf Philipp Lahm, Thiago und Javi Martínez verzichten muss. Youngster Gianluca Gaudino (grippaler Infekt) muss ebenfalls passen. Hinter dem Einsatz von Medhi Benatia (muskuläre Probleme) steht ein Fragezeichen. Der zuletzt ebenfalls angeschlagene Claudio Pizarro kehrt in den Kader zurück.

Bei Paderborn fehlt lediglich der Langzeitverletzte Thomas Bertels. Der Respekt vor den Bayern ist zwar groß, aber: „Wir werden uns wehren - mit allem, was wir haben“, kündigte Coach Breitenreiter an. Beim 2:1-Sieg am vergangenen Wochenende in Hannover habe sein Team „viel Selbstvertrauen“ getankt. „Wir freuen uns riesig auf das Spiel.“ Denn zu verlieren hat der David im Duell mit dem Goliath ja bekanntlich sowieso nichts.

Weitere Inhalte