präsentiert von
Menü
'Situation ist kritisch'

FCB muss gegen Frankfurt improvisieren

Auf der Zielgeraden der Saison spitzt sich die Personalsituation beim FC Bayern weiter zu. Nachdem sich die Verletztenliste des Rekordmeisters durch den Ausfall von Innenverteidiger Medhi Benatia im Pokalspiel in Leverkusen weiter verlängert hat, muss der FCB am Samstag im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt (ab 15:30 Uhr im Liveticker und im FCB.tv-Webradio) insgesamt sieben Profis ersetzen.

„Die Situation ist kritisch, sehr kritisch“, sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola am Freitag nach dem Abschlusstraining seines Teams an der Säbener Straße. Er habe „noch nie“ zuvor in seiner Karriere als Spieler und Trainer eine Situation erlebt, wie sie derzeit beim Bundesliga-Spitzenreiter vorherrscht. Zu allem Überfluss meldete sich am Freitag auch noch Sinan Kurt krank ab. „Wir hatten vor dem Spiel in Leverkusen viele Probleme, jetzt haben wir noch mehr Probleme“, so Guardiola weiter.

Vier Tage vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Champions-League beim FC Porto sind am Samstag gegen die Hessen vor allem Guardiolas Improvisationskünste gefordert. Nach den kräftezehrenden 120 Minuten von Leverkusen seien alle „sehr müde“, wie der Katalane einräumte. Viele Möglichkeiten zur Rotation hat Guardiola derzeit nicht, zumal Spieler wie Philipp Lahm, Thiago oder Holger Badstuber nach ihren langen Verletzungspausen nicht überbeansprucht werden dürfen.

FCB braucht noch vier Siege

Und dennoch wird Guardiola auch am Samstag eine schlagkräftige Elf auf den Rasen der Allianz Arena schicken, um den nächsten Dreier auf dem Weg zur Titelverteidigung einzufahren. „Wir müssen noch vier Spiele gewinnen. Wir sind da und werden bis zum Ende kämpfen“, betonte Guardiola, der „viel Vertrauen“ in seine Spieler hat. Gerade in den letzten Partien sei das Team enger zusammengerückt und setzte sich trotz der namhaften Ausfälle in Dortmund und Leverkusen durch.

„Ich habe in den letzten Wochen viel gelernt über diese Spieler“, so Guardiola, der vor allem „die Leidenschaft und den Willen, Spiele zu gewinnen“ hervorhob. Das erwartet der 44 Jahre alte Fußballlehrer auch am Samstag gegen die Eintracht - aller Müdigkeit zum Trotz. „Ich hoffe, dass der Kopf unsere  Beine kontrollieren kann.“ Auch wenn die unter der Woche spielfreien Frankfurter nur eines der letzten 32 Pflichtspiele in München gewonnen haben, ist Guardiola gewarnt: „Das ist eine sehr offensive Mannschaft mit guten Spielern wie Meier, Aigner oder Stendera.“

Für Sebastian Rode kommt es am Samstag zum Wiedersehen mit seinen Ex-Kollegen. „Ich freue mich ungemein auf das Spiel gegen die Eintracht“, sagte der ehemalige Frankfurter, der vor fast genau vier Jahren den letzten Treffer der Hessen gegen den FCB erzielte. Frankfurts Angreifer Alex Meier, mit 19 Treffern Führender der Torjägerliste, wird jedenfalls Rode diesen Status am Samstag nicht streitig machen: Der Stürmer fällt kurzfristig wegen Patellasehnen-Problemen aus.

Infos zum Gegner Eintracht Frankfurt:

  • Es fehlen: Alexander Meier (Patellasehnen-Problemen), Carlos Zambrano (Muskelfaserriss), Marco Russ (Knie-OP)

  • Trainer Thomas Schaaf: „Bayern München ist die beste Mannschaft der Welt. Aber für mich ist in erster Linie wichtig, was wir machen. Wir müssen an unsere Qualität glauben. Wir brauchen die Überzeugung, auch da etwas leisten zu können.“

  • Torhüter Kevin Trapp: „Wir können ein unangenehmer Gegner sein. Es ist nicht völlig unmöglich, in München zu bestehen. Es ist ein Spiel, in dem wir nichts zu verlieren haben. Trotz der Ausfälle ist der FC Bayern das Maß aller Dinge. Wir werden über 100 Prozent gehen müssen.“

Weitere Inhalte