präsentiert von
Menü
'Nach vorne spielen'

FCB geht mit Mut ins CL-Halbfinale

Es ist schon eine imposante Erscheinung, dieses Camp Nou. Die ultrasteilen Zuschauerränge. Der extrem groß wirkende Platz. Die altehrwürdigen Katakomben. Und, und, und. Viele Spieler des FC Bayern haben schon alles erlebt - sie sind Weltmeister, sie sind Champions-League-Sieger. In diesem Fußball-Tempel im Halbfinale der Königsklasse gegen den FC Barcelona (Mittwoch, ab 20:45 Uhr im Liveticker und im Free-Webradio bei FCB.tv) anzutreten, löst aber auch bei ihnen Gänsehaut aus. „Die Vorfreude ist riesig“, so Kapitän Philipp Lahm vor dem Hinspiel, „das wird ein absolutes Highlight.“

Barça gegen Bayern. Viel mehr geht im europäischen Vereinsfußball derzeit nicht. Der spanische Tabellenführer trifft auf den Deutschen Meister. „Es gibt keinen Favoriten“, stellte Thomas Müller klar, bevor sich die Mannschaft am Dienstagvormittag auf den Weg in die spanische Metropole machte, wo am Abend dann bei frühsommerlichen Temperaturen das Abschlusstraining im Camp Nou stattfand.

Lewandowski beim Abschlusstraining dabei

Pep Guardiola begrüßte seinen kompletten Kader auf dem Platz. Auch mit dabei: Maskenmann Robert Lewandowski - trotz seiner Gesichtsverletzung. Ob Bayerns Topstürmer am Mittwoch tatsächlich auflaufen kann, ließ sein Trainer auf der Abschlusspressekonferenz noch offen. „Ich brauche elf Spieler mit 100 Prozent“, sagte Guardiola, „nach dem Training werde ich mit ihm sprechen. Ich will wissen, was für ein Gefühl er mit der Maske hat. Wenn er fit ist, wird er spielen.“

Nicht mit nach Barcelona gereist sind die verletzten Franck Ribéry (Sprunggelenk), Arjen Robben (Muskelbündelriss Wade), Holger Badstuber (Muskelriss Oberschenkel), David Alaba (Innenbandriss Knie) und Sebastian Rode, der mit muskulären Problemen zu kämpfen hat. Natürlich schmerzen die Ausfälle dieser Leistungsträger, lamentieren möchte beim FC Bayern aber niemand. Dafür ist die Mannschaft, die Guardiola in Barcelona auf den Rasen schicken wird, einfach immer noch zu stark. „Ich habe mich niemals beschwert und werde das auch jetzt nicht tun. Ich kann die Verletzten nicht herzaubern“, so Guardiola.

'Müssen ein Tor schießen'

Trotz der schwierigen Personallage wollen sich die Bayern in Barcelona „nicht verstecken“, wie Manuel Neuer selbstbewusst ankündigte: „Wir werden uns nicht hinten reinstellen, wir wollen zeigen, wer wir sind. Wir wollen auch nach vorne spielen.“ Denn klares Ziel ist es, mit einem guten Ergebnis nach München zurückzukehren. „Wir müssen ein Tor schießen. Es ist fast unmöglich, hier nur zu verteidigen“, erklärte Guardiola. Auch Xabi Alonso sagte: „Wir werden versuchen, unser Spiel aufzuziehen.“

Der Respekt vor Barça, das in Bestbesetzung antreten wird, ist aber natürlich dennoch groß. „Bei so viel Talent ist es schwer, Schwachpunkte zu finden“, merkte Guardiola an, „was Messi und Neymar machen, kannst du dir niemals vorstellen. Wenn du denkst, dass sie von links kommen, kommen sie von rechts.“ Da aber auch die Bayern einiges zu bieten haben, glaubt Neuer: „Es wird zweimal ein Duell auf Augenhöhe. Das Team mit der jeweils besseren Tagesform wird die Nase vorne haben.“

Für fcbayern.de in Barcelona: Nikolai Kube

Weitere Inhalte