präsentiert von
Menü
Bundesliga-Topspiel

'Als Mannschaft' gegen 'spezielle' Leverkusener

Zweiter gegen Dritter, die zwei punktbesten Bundesliga-Teams der letzten zehn Jahre, beide in dieser Saison noch ungeschlagen, - wenn der FC Bayern am Samstagabend (18:30 Uhr, live im Ticker und im FCB.tv-Webradio) Bayer 04 Leverkusen in der Allianz Arena empfängt, könnte das Duell in der Bundesliga größer kaum sein. Nicht umsonst bezeichnete Pep Guardiola den Werksklub vor dem Spiel als „großen, großen, großen Konkurrenten um den Titel“. Und Matthias Sammer sprach von einem „Topgegner, gegen den wir eine Topleistung bringen müssen, um zu bestehen.“

Doch ausgerechnet jetzt plagen den Rekordmeister in der Defensive Personalsorgen. Mit Jérôme Boateng (Gelb-Rot-Sperre), Medhi Benatia, Holger Badstuber und Javi Martínez (alle verletzt) fallen vier Innenverteidiger aus. „Das ist natürlich ein großes Problem“, meinte Guardiola. Neben Dante zählte der FCB-Chefcoach auch Xabi Alonso, David Alaba und Rafinha als Alternativen auf. Vor allem komme es aber darauf an, die Lücken „geschlossen als Mannschaft“ zu schließen.

„Wir haben einen starken Kader und genug Qualität“, hält sich Arjen Robben nicht lange mit den Ausfällen auf. „Wir sind bereit für dieses Spiel“, betonte auch Rafinha nach dem gelungenen Saisonstart mit zwei Siegen aus zwei Spielen. Mit Leverkusen treffe man nun auf einen Gegner mit einer „speziellen Spielweise“, erklärte Guardiola: „Sie machen immer Druck auf den Ball, man hat keine Zeit zu denken.“

Auf der Hut vor Calhanoglus Freistößen

Deswegen müsse man „intelligent spielen“, sagte der Bayern-Coach: Bei Ballbesitz den Ball laufen lassen, bei Ballverlust die Beine. Zudem gelte es, Leverkusens Freistoß-Spezialist Hakan Calhanoglu nicht zum Zug kommen zu lassen. „Wir müssen das so gut wie möglich verhindern“, sagte Guardiola, „aber das ist schwer.“

Dass Leverkusen nur 68 Stunden nach in der erfolgreichen Champions-League-Qualifikation gegen Lazio Rom nicht ganz bei Kräften sein könnte, damit rechnet man beim FC Bayern nicht. „Kein Zweifel, sie werden 90 Minuten laufen und kämpfen“, betonte Guardiola. 75.000 Zuschauer in der Allianz Arena können sich auf ein Topduell freuen.

Infos zum Gegner:

Trainer Roger Schmidt: „Vor allem kommt es für uns darauf an, super zu verteidigen und den Ball weit weg vom eigenen Tor zu halten. Wir sind voll im Fluss, haben viel Spielpraxis und sind es aus der letzten Saison gewohnt, alle drei Tage ans Limit zu gehen. Es wird ein schmaler Grad, aber wenn wir unsere Chancen nutzen und in der Vorwärtsbewegung die richtigen Entscheidungen treffen, werden wir ein ebenbürtiger Gegner sein.“

Neuzugang Kevin Kampl im Kader? Schmidt: „Es ist eine Überlegung, aber sie ist auch davon abhängig, ob morgen schon die Spielberechtigung vorliegt.“

Hakan Calhanoglu: „Wenn wir so auftreten wie gegen Lazio, haben wir auch in München eine Chance.“

Es fehlen: Aranguiz, Toprak (beide Achillessehnen-OP), Jedvaj (Oberschenkelverletzung)

Weitere Inhalte