präsentiert von
Menü
Erster gegen Zweiter

FCB freut sich auf ein 'hochinteressantes Spiel'

Das Beste kommt zum Schluss! Nach 16 Tagen endet am Sonntagabend das 182. Münchner Oktoberfest. Rund elf Kilometer nördlich der Theresienwiese, in der Allianz Arena, enden für den FC Bayern fast zeitgleich die ersten Englischen Wochen in der der laufenden Saison. Und da kommt es ab 17:30 Uhr (im Liveticker und im FCB.tv-Webradio) zum Aufeinandertreffen der beiden erfolgreichsten Mannschaften der letzten Jahre: Der Rekordmeister empfängt Borussia Dortmund zum absoluten Spitzenspiel des 8. Spieltags.

„Das wird sicherlich ein hochinteressantes Spiel“, meinte Thomas Müller vor dem Duell des Tabellenführers mit dem direkten Verfolger. „Die Fans freuen sich drauf, man hat auch das Gefühl nicht nur die Medienlandschaft, sondern auch ganz Fußball-Deutschland schaut schon Richtung Sonntag und freut sich drauf, weil es dieses Jahr von Anfang an sehr eng ist“, so Müller weiter. Zwar habe der FCB schon vier Punkte Vorsprung auf die Westfalen, „aber es wird heiß hergehen am Sonntag“, prophezeite Müller.

Lewandowski will Lauf fortsetzen

Auch Müllers Mannschaftskollege Robert Lewandowski fiebert dem Spiel gegen seinen Ex-Klub entgegen. „Das wird ein ganz wichtiges Spiel für uns und für mich ist es natürlich kein Spiel wie jedes andere. Ich hatte vier sehr erfolgreiche Jahre beim BVB mit vielen Toren und einigen Titeln. Jetzt spiele ich schon über ein Jahr beim FC Bayern und ich hoffe, dass wir gewinnen“, meinte der Toptorjäger, der seinen Lauf von zuletzt zehn Treffern in drei Spielen am liebsten auch gegen die Borussia fortsetzen möchte.

Während der FCB bereits am vergangenen Dienstag in der Champions League gegen Dinamo Zagreb (5:0) in München am Ball war, musste Dortmund am Donnerstag in der Europa League noch bei PAOK Saloniki (1:1) antreten. „Wir haben hoch geführt und uns dann ein bisschen runtergeschraubt für Dortmund am Wochenende“, sagte Jérôme Boateng angesichts der klaren 4:0-Halbzeitführung gegen die Kroaten. Doch Bayern-Trainer Pep Guardiola wähnt sein Team trotz der längeren Ruhepause nicht im Vorteil. „Gegen Bayern ist immer jeder fit. Wir werden am Sonntag auf den besten BVB treffen.“

BVB seit 14 Spielen unbesiegt

Zumal Dortmund in der Europa League gleich fünf Stammkräfte zuhause ließ und auch in Saloniki weitere schonte. Nach einer durchwachsenen letzten Saison sind die Dortmunder unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel wieder zurück in die Erfolgsspur gekommen und seit nunmehr 14 Pflichtspielen unbesiegt. Entsprechend selbstbewusst werden die Westfalen die Dienstreise nach München antreten. „Wir haben darauf Lust und trauen es uns zu, ausgerechnet am Sonntag unser bestes Spiel zu machen“, kündigte Tuchel an.

„Wir wollen am Sonntag eine gute Partie spielen, nach Möglichkeit gewinnen. Ich glaube, es wird ein schönes Spiel. Es wird uns auch helfen, dass sie nicht so tief stehen werden“, meinte auch Gonzalo Castro. Guardiola weiß, dass die Spielanlage der Borussen sich in den letzten Monaten verändert hat. Neben dem bewährten schnellen Umschaltspiel bei Ballgewinn legen die Dortmunder inzwischen mehr Wert auf das „Positionsspiel mit viel Ballbesitz“, wie Guardiola analysierte. „Sie spielen jetzt mit mehr Kontrolle.“

Es verspricht also ein interessantes Spiel zu werden zwischen den einzigen beiden ungeschlagenen Teams in der Liga. Das letzte torlose Remis liegt fast genau acht Jahre zurück. Und auch wenn der FCB mit einem Sieg seinen Vorsprung auf sieben Punkte ausbauen könnte, sei dies noch keine Vorentscheidung im Titelrennen. „Aber es wäre ein guter Vorsprung für uns, mit dem man sicherlich gut Richtung Weihnachten gehen kann“, wie Thomas Müller sagte.

Weitere Inhalte