präsentiert von
Menü
Elfter Sieg in Folge?

Guardiola vor Frankfurt: 'Perfektion existiert nicht'

Dienstagabend: Bayerns Pokalgala in Wolfsburg. Mittwoch: Durschnaufen, dann Rückflug nach München. Donnerstag: Abschlusstraining. Eine ideale Vorbereitung auf ein Bundesligaspiel sieht anders aus - und trotzdem wollen sich die Bayern auch im Freitagabendspiel bei Eintracht Frankfurt (ab 20:30 Uhr im Liveticker und im Webradio auf FCB.tv, live im TV auf sky) nicht von ihrem bislang so erfolgreichen Weg abbringen lassen. Das Ziel: Den Startrekord mit dem elften Sieg im elften Ligaspiel weiter ausbauen!

„Große Mannschaften haben immer Englische Wochen. Wenn dein Kopf bereit ist, sind es die Beine auch“, lässt Pep Guardiola keine Ausreden zu. Und so reisen die Bayern ausnahmsweise erst am Freitag, also am Spieltag selbst, nach Frankfurt. „Dann kann sich jeder heute Abend noch um seine Familie kümmern“, begründete der Spanier diese Maßnahme, „kein Problem. In Barcelona habe ich das bei späten Spielen immer so gemacht.“

Gegen die Eintracht, die unter der Woche im DFB-Pokal eine empfindliche Niederlage beim Drittligisten Erzgebirge Aue hinnehmen musste, lief es in den vergangenen Jahren gut für die Bayern: Die letzten sechs Spiele wurden alle gewonnen - ohne ein einziges Gegentor. Und auch die aktuelle Form spricht für den Deutschen Meister. Vor allem die erste Halbzeit beim 3:1 in Wolfsburg am Dienstagabend war ein Genuss.

Auch für Guardiola. „Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung. Wir spielen auf Topniveau.“ Dennoch gebe es weiterhin viele „kleine, kleine Details zu verbessern. Perfektion existiert nicht“, so der Spanier am Donnerstag im Gespräch mit den Medien. „In der zweiten Halbzeit hatten wir einfache Ballverluste. Das ist ein großes Risiko gegen die besten Mannschaften dieser Welt.“

Benatia wieder eine Option

Auch wenn die Eintracht dazu nicht zählt - im Vorbeigehen ist das Team von Armin Veh ganz sicher nicht zu schlagen. „Zu Hause sind sie sehr, sehr stabil und stark“, weiß Guardiola. Das unerwartete Pokal-Aus werde die Hessen zusätzlich anstacheln. „Ich erwarte das beste Frankfurt, keine traurige Mannschaft - denn sie spielen gegen Bayern.“ Auch Arjen Robben rechnet mit einem schwierigen Auswärtsspiel. „Wir brauchen alle Kräfte.“

Personell gibt es wenig Neues. Medhi Benatia trainiert seit einigen Tagen wieder mit dem Team und könnte eine Option für die Startelf sein. Nicht dabei sein werden weiterhin Mario Götze, Franck Ribéry, Sebastian Rode und Juan Bernat. Generell hat sich die personelle Lage aber entspannt - daher blickt Guardiola optimistisch in die Zukunft. „Wenn wir unsere Harmonie, unseren Teamgeist beibehalten, werden wir bis zum Schluss um alle Titel kämpfen. Da bin ich mir zu 100 Prozent sicher.“

Allerdings warnte der Spanier davor, schon jetzt von der Meisterschaft zu träumen. „Wir haben alle zehn Spiele gewonnen - und trotzdem nur sieben Punkte Vorsprung. Das zeigt, wie stark unsere Gegner sind“, sagte Guardiola, „glaubt mir, im Oktober ist noch niemand Deutscher Meister geworden. Bis jetzt haben wir es wahnsinnig gemacht, aber wir müssen in der Rückrunde noch nach Leverkusen, nach Dortmund, nach Wolfsburg.“ Und jetzt ohne große Vorbereitung nach Frankfurt.

Infos zum Gegner Eintracht Frankfurt

Es fehlen: Kittel (Aufbautraining), Anderson (Reha), Balayev (Zahn-OP)

Armin Veh (Trainer): „Natürlich wollen wir gewinnen. Aber es ist im Moment nicht sonderlich realistisch.“

Marc Stendera (Doppeltorschütze der Eintracht beim 2:1 in Hannover):
„Es ist schwer, die Bayern zu stoppen. Wir haben aber nichts zu verlieren. Wir sollten einfach mit Spaß an die Sache ran gehen, uns nicht so viele Gedanken machen und einfach Fußball spielen. Bayern ist in der Breite optimal besetzt. Das ist der Hauptfaktor, warum sie so gut sind. Sie haben so viele Stärken, dass man sich kaum alle aufzählen kann.“

Weitere Inhalte