präsentiert von
Menü
'Ich mag diesen Druck'

Pokalhit in Wolfsburg 'wie Champions League'

Wolfsburg gegen Bayern - und das bereits in der zweiten Runde des DFB-Pokals. „Eine unangenehme Auslosung für beide Mannschaften“, analysierte Pep Guardiola vor dem Duell der beiden Topteams der vergangenen Saison treffend. Zumal die Münchner am Dienstagabend (ab 20:30 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) auch noch auswärts ran müssen. „Wir haben uns in Wolfsburg in den letzten Jahren nie leicht getan“, weiß Kapitän Philipp Lahm, „das wollen wir ändern.“

Am besten, indem Lahm und Co. an das jüngste Ligaspiel gegen den VfL vor rund einem Monat (34 Tage) anknüpfen, als Robert Lewandowski mit einem überirdischen Fünferpack sein Team binnen neun Minuten zum 5:1-Sieg schoss. In der Vorbereitung auf das Pokalduell spiele diese Gala aber keine große Rolle, betonte Guardiola. „Das ist vorbei, genauso wie der Supercup.“ Im August hatten die Bayern nach Elfmeterschießen in Wolfsburg verloren.

Damals wirbelte bei den Wölfen noch ein gewisser Kevin de Bruyne, mittlerweile sind Julian Draxler und Max Kruse die Schlüsselspieler in der Offensive. Zu Beginn habe der VfL ein paar Probleme gehabt, den Abgang von De Bruyne zu Manchester City zu verkraften, meinte Guardiola. Jetzt aber erlebe das Team von Coach Dieter Hecking seine bislang „beste Phase in dieser Saison. Das ist eine große Mannschaft.“

Personallage entspannt sich

Das sieht auch Arjen Robben so. „Das wird ein Topspiel. Ein Spiel, auf sehr hohem Niveau. Ich würde sagen wie Champions League.“ Ob der Holländer drei Tage nach seinem beeindruckenden Comeback in Wolfsburg erneut zur Startelf gehören wird, ließ Guardiola offen. Die Spielbelastung habe Robben allerdings gut überstanden. „Er ist glücklich und lacht viel, alles ist in Ordnung. Dem Körper geht es auch gut.“

Wieder voll belastbar ist nach muskulären Problemen auch Javi Martínez. Medhi Benatia und Holger Badstuber befinden sich wieder im Mannschaftstraining. Auch wenn das Wolfsburg-Spiel für die beiden Innenverteidiger wohl noch zu früh kommt, können die Bayern personell in diesen Tagen insgesamt wieder „ein bisschen durchschnaufen“, so Guardiola. Einzig Mario Götze, Franck Ribéry und Sebastian Rode fallen definitiv aus, der Einsatz von Juan Bernat (Adduktorenprobleme) ist fraglich.

Und so reist der unangefochtene Tabellenführer der Bundesliga am Montagnachmittag mit Zuversicht und Vorfreude nach Niedersachsen. „Ich mag diesen Druck, diese K.o.-Spiele: Du bist weiter oder raus“, brachte es Guardiola auf den Punkt, „es ist ein Finale. Und ein Finale musst du leben wie ein Finale. Wir müssen mit Enthusiasmus spielen.“ Und mit Überzeugung - wie in den bisherigen vier Pokalspielen gegen Wolfsburg, die die Bayern allesamt für sich entschieden.

Infos zum Gegner

Es fehlen: Felipe (Mittelfußbruch), Knoche (Außenbandriss)

Dieter Hecking:
„Wir wollen gewinnen. Dafür brauchen wir einen Sahnetag.“
Christian Träsch: „Wir haben was gutzumachen aus dem Spiel in München. Natürlich ist Bayern der Favorit, aber wollen sie zu Hause ein drittes Mal in Folge schlagen.“

Weitere Inhalte