präsentiert von
Menü
Vorfreude auf Fußballfest

Mit Ribéry zum Spitzenspiel nach Gladbach

Am Donnerstag und Freitag ließ Pep Guardiola den Vorhang zuziehen. Personell legte der Coach des FC Bayern vor dem Spitzenspiel beim Tabellenvierten Borussia M’gladbach (Samstag, ab 15:30 Uhr im Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) die Karten auf den Tisch, die taktische Ausrichtung aber blieb ein Geheimnis. Fest steht: Die Bayern werden auch ohne sechs verletzte Stammkräfte (Alaba, Robben, Costa, Thiago, Bernat, Götze) Vollgas geben. „Beide Mannschaften wollen attackieren und mit dem Ball spielen. Ich bin mir sicher: Es wird ein großes Spiel“, erklärte Guardiola.

Der Spanier fiebert dem Gipfeltreffen der beiden derzeit formstärksten Teams der Liga förmlich entgegen: „Wenn den Leuten in Deutschland langweilig ist oder sie nichts zu tun haben, rate ich ihnen, das Spiel im Fernsehen anzuschauen.“ Gladbach ist „eine der besten Mannschaften, nicht nur in diesem Jahr, auch in der Geschichte der Bundesliga“, so Guardiola, „ich mag diese Mannschaft. Ich mag, wie sie spielen.“

Ziel Herbstmeisterschaft

Noch mehr Freude bereitet dem Bayern-Coach natürlich sein eigenes Team, das in dieser Bundesliga-Saison in 14 Spielen bislang nur zwei Punkte abgegeben hat. Mit einem Sieg in Gladbach, das immerhin seit neun Spielen ungeschlagen ist, wäre die fünfte Herbstmeisterschaft in Folge unter Dach und Fach. Guardiola betonte am Freitag noch einmal, wie „schwer es ist, alle drei Tage“ Höchstleistungen abzurufen. „Wir müssen in jedem Spiel kämpfen.“

Kämpfen musste auch Franck Ribéry in den letzten neun Monaten. Nun gehören die Schmerzen im Sprunggelenk endlich der Vergangenheit an. „Das ist eine große Nachricht für uns“, sagte Guardiola über die Rückkehr des Franzosen ins Mannschaftstraining. Auch die letzte Einheit vor dem Gladbach-Spiel zog Ribéry am Freitagnachmittag voll durch, so dass Guardiola entschloss, ihn mit an den Niederrhein zu nehmen.

Eine super Nachricht, zumal die Personaldecke angesichts der vielen Ausfälle - vor allem in der Offensive - dünn ist. Alternativen zu Robert Lewandowski, Thomas Müller und Kingsley Coman gibt es derzeit kaum. „Es fehlen uns wichtige Spieler. Das ist sehr schade“, sagte Guardiola, „wir brauchen diese Spieler, um gegen große Mannschaften zu kämpfen. Ich hoffe, dass sie alle nach der Winterpause, im wichtigsten Teil der Saison, gesund zurückkommen.“ In Gladbach muss es der etwas gebeutelte Kader richten - immerhin mit Rückkehrer Ribéry.

Infos zum Gegner Borussia M'gladbach

Trainer André Schubert: „Wir wissen, dass wir am Samstag gegen die derzeit vielleicht beste Mannschaft der Welt spielen. Um in der Lage zu sein, die Bayern zu ärgern, müssen wir einen sehr guten Tag erwischen und unseren Plan von der ersten bis zur letzten Minute konzentriert umsetzen. Wir müssen technisch, taktisch und läuferisch am absoluten Leistungslimit spielen, um dagegenzuhalten.“

Es fehlen: Ibrahima Traoré, Patrick Herrmann, André Hahn, Alvaro Dominguez, Martin Stranzl und Nico Schulz.

Weitere Inhalte