präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Flyeralarm Frauen-Bundesliga 18. Spieltag
Karl-Liebknecht-Stadion, Potsdam
Turbine Potsdam
1 : 5
(0:4)
FC Bayern
Mit Dallmann-Hattrick

Stark! FCB-Frauen feiern 5:1-Sieg zum 50. Jubiläum

Increase font size Schriftgröße
  • 5 Tore zum 50. Geburtstag
  • Hattrick von Linda Dallmann
  • Tabellenplatz 2 abgesichert

Zweiter Sieg im zweiten Spiel nach dem Re-Start der Flyeralarm Frauen-Bundesliga für die FC Bayern Frauen! Zum 50-jährigen Gründungsjubiläum der Münchnerinnen am 7. Juni feierte das Team von Cheftrainer Jens Scheuer nach einer beherzten und starken Leistung einen 5:1 (4:0)-Auswärtssieg gegen Turbine Potsdam. Linda Dallman gelang in der ersten Halbzeit ein Hattrick, lediglich unterbrochen vom 2:0-Treffer von Jovana Damnjanović. Nach dem Seitenwechsel verkürzte Potsdam durch Nina Ehegötz, bevor Mandy Islacker für den FCB auf 5:1-Endstand sorgte. 

„Sieg mehr als verdient“

„Wir haben uns den Sieg in der Höhe mehr als verdient. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, waren sehr fokussiert, zielstrebig und haben uns gute Torchancen erspielt. In der zweiten Hälfte haben wir ordentlich weitergespielt, die Chancenverwertung war jedoch nicht mehr ganz so gut wie zuvor. Insgesamt sind wir sehr zufrieden. Es war ein schweres Auswärtsspiel, das wir für uns entscheiden und sogar noch etwas fürs Torverhältnis tun konnten“, resümierte Scheuer nach der Partie. 

Die Bayern-Frauen brauchten in einer unruhigen Anfangsphase nicht lange, um den Gastgeberinnen im Karl-Liebknecht-Stadion ihr Spiel aufzuzwingen. Nur die Sturmspitze wurde im Vergleich zum Hoffenheim-Spiel eine Woche zuvor verändert: Für Islacker stand Damnjanović in der Startelf. Carolin Simon hatte in den ersten 15 Minuten gleich zwei Mal die Führung auf dem Fuß - ihr Schuss in der 10. Minute ging an die Latte, kurz darauf prallte ein klasse Freistoß aus 18 Metern vom Pfosten ab. 

Dallmann startet Siegeszug

Dann begann der Münchner Siegeszug: Aus der Drehung um ihre Gegenspielerin herum und aus 15 Metern zog Linda Dallmann gekonnt durch die Beine von Potsdams restlicher Vertedigung in den rechten tiefen Winkel zur Führung (17.) ab. Kurz darauf glänzte Sydney Lohmann mit einem Weltklasse-Pass in die Schnittstelle, mit dem sie Jovana Damnjanović perfekt in Szene setzte. Die Serbin marschierte in den Strafraum und versenkte zum 2:0 (22.) für die Bayern. 

Die Bayern machten unaufhaltsam Druck und kombinierten sich immer wieder in Potsdams Strafraum. In der 33. Minute spielte Lina Magull im Vormarsch durch die Mitte nach links Außen auf Carolin Simon. Die gab gekonnt vor Potsdams Tor herein, wo Dallmann (33.) angelaufen kam und zum 3:0 abstaubte. Kurz darauf bediente wieder Lohmann ihre Offensiv-Kolleginnen und Dallmann erhöhte zum 4:0-Halbzeitstand. 

Zur Halbzeit wechselte Jens Scheuer bereits doppelt und brachte Melanie Leupolz und Lineth Beerensteyn. Später sollten auch noch Amanda Ilestedt, Mandy Islacker und Simone Boye zum Einsatz kommen. Potsdam wollte seine Leistung aus dem ersten Durchgang nicht auf sich sitzen lassen und zeigte sich nun kämpferischer, während die Münchnerinnen einen halben Gang zurückschalteten. In Minute 51 entschied Schiedsrichterin Susann Kunkel nach einem Foul an Beerensteyn erst auf Elfmeter für Bayern, nahm ihre Entscheidung nach Rücksprache mit der Linienrichterin jedoch wieder zurück. 

Joker Islacker

Potsdam erspielte sich nun mehr Strafraumszenen und konnte eine davon durch Nina Ehegötz (64.) auch zum zwischenzeitlichen 1:4 verwerten. Doch die eingewechselten Leupolz und Islacker sorgten für den fünften Treffer zum 50. Geburtstag: Leupolz flankte Islacker mit einem langen Ball über 30 Meter direkt in den Lauf. Die Bayern-Stürmerin nahm Tempo und Ball am Gegner vorbei mit und netzte unhaltbar zum 5:1-Endstand ein. 

Tabellenplatz zwei abgesichert

Die Bayern haben nun wieder vier Punkte Vorsprung vor Verfolger Hoffenheim und Tabellenplatz 2 hinter Wolfsburg abgesichert. Am kommenden Sonntag empfangen die Münchnerinnen Tabellenschlusslicht Jena am FC Bayern Campus. 

Auch bei den Bayern-Frauen stand der Spieltag im Zeichen von Rot gegen Rassismus und der Black Lives Matter-Bewegung. Die Bayern-Spielerinnen trugen zum Aufwärmen, wie am Tag zuvor die Männer und FCB-Basketballer Rot gegen Rassismus-Shirts und schwarze Armbinden. 

Bilder: Thomas Böcker / DFB

Turbine Potsdam - FC Bayern München 1:5 (0:4)

  • Turbine Potsdam

    Mersnik - Mesjasz, Elsig, Schmidt - Zadrazil (46. Cahynova), Graf - Chmielinski, Höbinger, Dieckmann - Ehegötz (78. Lindner), Weidauer (77. Schwalm)


    Ersatz

    Gerstenberg, Bahnemann, Rohde


  • FC Bayern München

    Benkarth - Hendrich (62. Ilestedt), Wenninger, Demann, Schweers - Lohmann (77. Boye), Magull (46. Leupolz) - Gwinn (62. Islacker), Dallmann, Simon - Damnjanović (46. Beerensteyn)


    Ersatz

    Schlüter - Laudehr


  • Schiedsrichter

    Susann Kunkel (Hamburg)


  • Zuschauer

    ---


  • Tore

    0:1 Dallmann (17.), 0:2 Damnjanović (22.), 0:3 Dallmann (33.), 0:4 Dallmann (40.), 1:4 Ehegötz (64.), 1:5 Islacker (75.)


  • Gelbe Karten

    - / Islacker


    Rote Karten

    - / -