präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Flyeralarm Frauen-Bundesliga 11. Spieltag
Brentano-Stadion, Frankfurt am Main
Eintracht Frankfurt
0 : 1
(0:0)
FC Bayern
FLYERALARM FRAUEN-BUNDESLIGA

Hinrundenabschluss: Bayern-Frauen bei Eintracht Frankfurt gefordert

Increase font size Schriftgröße

Hinrundenabschluss in der Flyeralarm Frauen-Bundesliga! Am 11. Spieltag sind die FC Bayern Frauen auswärts bei Eintracht Frankfurt gefordert. Anstoß zur Partie zwischen dem aktuellen Tabellenfünften und dem Spitzenreiter aus München ist am Sonntag, 13.12., um 14 Uhr (Live auf FC Bayern.tv live und Magenta Sport.). Alle Infos im Vorbericht.

Scheuer: „Ein sehr schweres Auswärtsspiel“

Vor fast genau einem Jahr trafen die FCB-Frauen zuletzt auf Frankfurt. Im letzten Spiel des Jahres 2019, der Gegner hieß damals noch 1. FFC Frankfurt, waren die Bayern deutlich überlegen und konnten doch erst in letzter Minute einen 3:2-Auswärtssieg feiern. Frankfurt ging damals in Führung und glich, nachdem Bayern durch Traumtore von Beerensteyn und Simon das Spiel gedreht hatte, noch zum 2:2 aus. Beide FFC-Treffer gelangen damals Laura Freigang, die auch aktuell die Torjägerliste der Frauen-Bundesliga für Frankfurt anführt. Die Bayern sind entsprechend gewarnt: „Wir wissen, dass das ein sehr schweres Auswärtsspiel wird. Aber wir wollen definitiv gewinnen. Das ist der Anspruch an uns selbst – egal, welcher Gegner oder welche Umstände auf uns zukommen“, so Cheftrainer Jens Scheuer. 

FC Bayern-Trainer der Frauen Jens Scheuer.

Starke Bilanz: In Bundesliga, Pokal und Champions League holte das Team von Jens Scheuer bisher zwölf Siege in zwölf Spielen.

Gegner mit sehr hoher Qualität

Im Sommer fusionierte der FFC mit der Eintracht und trägt seither den Adler auf der Brust. Einher ging damit eine Verstärkung des Kaders und das ausgesprochene Ziel, um die Champions-League-Plätze mitspielen zu wollen. „Frankfurt ist ein sehr guter Gegner, besonders zuhause. Sie haben sich vor der Saison mit Prasnikar, Frohms, Kirchberger nochmal ordentlich verstärkt. Die Eintracht hinkt dem Ziel, um die Champions League mitzuspielen, etwas hinterher. Trotzdem hat die Mannschaft eine sehr hohe Qualität“, ordnet Scheuer den Gegner ein. 

Magull: „Unser Ziel ist klar“

Auch die Mannschaft um Kapitänin Lina Magull hat den Gegner beobachtet. „Frankfurt ist sehr stark in die Saison gestartet, hat dann aber etwas nachgelassen. Sie haben eine sehr gute Truppe zusammen, einige Verletzte sind auch wieder fit, die Eintracht hat eine extrem gute Offensive“, so Magull. Doch für Spielerinnen und Trainer ist die Marschroute klar: „Wir fahren auf alle Fälle nach Frankfurt, um zu gewinnen. Wir haben sicher Respekt vor dem Gegner und wissen um ihre Stärken. Aber unser Ziel ist klar“, so Magull entschlossen. 

Personal

Für die Münchnerinnen markiert die Partie in Frankfurt das dritte von fünf Spielen im eng getakteten Jahresendspurt. Personell bleibt die Situation ein wenig angespannt: Verzichten müssen die Bayern weiterhin auf Jovana Damnjanović, Giulia Gwinn (beide Kreuzband), Viviane Asseyi, Carina Schlüter (beide Sprunggelenk) und Simone Boye Sørensen, die nach ihrer coronabedingten Quarantäne noch nicht wieder einsatzbereit ist.

Hinrunden-Fazit erst „am 21. Dezember“

Die Herbstmeisterschaft ist den Münchnerinnen bereits seit vergangenem Spieltag nicht mehr zu nehmen. Mit fünf Punkten liegen sie vor dem letzten Hinrundenspieltag vor Verfolger Wolfsburg, der am Sonntag auf Aufsteiger Werder Bremen trifft. Mit einer Bilanz wollen die Bayern jedoch noch warten: „Dieses Fazit ziehen wir am 21. Dezember und nicht früher. (lacht) Alles andere wäre verfrüht. Wir haben noch schwere Spiele vor uns, die unsere volle Konzentration verlangen“, sagte Scheuer im Interview vor dem CL-Auftakt in Amsterdam. 

So lief der CL-Auftakt der FCB-Frauen! 👇