präsentiert von
Menü
DFB-Pokal 2. Runde
SV Alberweiler
0 : 3
(0:1)
FC Bayern
DFB-Pokal in Alberweiler

FCB-Frauen erwarten einen Hexenkessel

Next stop...Alberweiler. Nur drei Tage nach dem Champions-League-Spiel in London steht für die FC Bayern Frauen am Samstag (7. Oktober, 15 Uhr) das nächste Pflichtspiel auf dem Programm. Beim drittklassigen SV Alberweiler starten die Münchnerinnen dann in die neue DFB-Pokal-Saison.

Für die Gastgeber, die nach ihrem Aufstieg in die Regionalliga Süd aktuell mit vier Siegen aus vier Spielen die Tabelle anführen, ist es das größte Spiel der Vereinsgeschichte. „Das ist ein Riesenerlebnis, egal wie es ausgeht“, freut sich Peter Kalmbach, Trainer der Schwäbinnen. Rund 3.000 Zuschauer werden in der in der Hessenbühl-Arena erwartet.

„Von Anfang an total da sein“

„Der Verein schwimmt auf einer Euphoriewelle. Der Platz dort ist eng“, rechnet FCB-Trainer Thomas Wörle mit einem kleinen Hexenkessel in Alberweiler. „Wir müssen uns voll auf die Aufgabe konzentrieren und dürfen den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Wir müssen von Anfang an total da sein.“

Zwischen den beiden Champions-League-Partien gegen Chelsea erwartet die Bayern also sowohl körperlich als auch mental eine Herausforderung. Wörle kündigte zudem eine „gezielte“ Rotation an. „Es gilt eine Mannschaft auf den Platz zu bringen, die keine Gefahr läuft, das Weiterkommen zu verpassen“, betonte er.

Verletzungsbedingt nicht zur Verfügung stehen am Samstag Jovana Damnjanovic, Mandy Islacker, Sara Däbritz, Sydney Lohmann, Viktoria Schnaderbeck, Anna Gerhardt und Lena Lotzen.