präsentiert von
Menü
DFB-Pokal 2. Runde
FF USV Jena
0 : 3
(0:1)
FC Bayern
DFB-Pokal der Frauen

Saisonauftakt mit Pokal-Spiel gegen Jena

Increase font size Schriftgröße

Endlich geht’s los! Am Sonntag, den 09. September, starten die FC Bayern Frauen mit dem ersten Pflichtspiel in die Saison 2018/19. Der erste Gegner ist der FF USV Jena in der 2. Runde des DFB-Pokals der Frauen. Anstoß ist um 14:00 Uhr auf Platz 3 am Ernst-Abbe-Sportfeld in Jena.

„Wir freuen uns sehr auf den Auftakt! Nach einer langen Vorbereitung mit vielen Testspielen wird es nun Zeit, dass wir endlich in die Pflichtspiele starten“, zeigte sich Cheftrainer Thomas Wörle über den baldigen Saisonstart erfreut. Und dieser hat es in sich: Mit dem Pokal-Spiel gegen Jena geht es für die Münchnerinnen gleich in eine englische Woche mit anschließendem Champions-League-Sechzehntelfinale und Bundesliga-Auftakt.

Ziel: „Auf alle Fälle gewinnen“

In der Vorbereitung folgten auf drei Unentschieden gegen Liverpool, Montpellier und Paris Saint Germain mit bereits guten Leistungen zwei Kantersiege gegen PSV Eindhoven (9:0) und den FC Zürich (5:1). Der Start in die Pflichtspiele ist laut Trainer jedoch nochmal etwas anderes. „Zu Beginn der Saison muss man sich immer erst in einen Rhythmus reinspielen und reinkämpfen. In Jena wollen wir daher sehr konzentriert an die Aufgabe rangehen und das Spiel auf alle Fälle gewinnen“, versichert Wörle. „Jena hat vergangene Saison noch in der 1. Bundesliga gespielt. Das Team ist zwar nicht optimal in die 2. Liga gestartet, aber trotzdem sind dort noch erfahrene, bekannte Erstligaspielerinnen dabei. Dementsprechend wollen wir das Spiel sehr ernstnehmen und so in die nächste Runde einziehen“, schloss der Trainer seine Analyse ab.  

Personal

Neben den noch längere Zeit verletzten Spielerinnen Melanie Behringer und Laura Benkarth fehlen Neuzugang Kathrin Hendrich, die jedoch schon wieder mit der Mannschaft trainiert, und Lucie Vonkova, die nach ihrer Knie-Operation kurz vor der Rückkehr ins normale Training steht. Aufgrund muskulärer Beschwerden ist außerdem Fridolina Rolfö nicht mit nach Jena gereist.