präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 16. Spieltag
Allianz Arena, München
  • 60' Robert Lewandowski
FC Bayern München
1 : 0
(0:0)
1. FC Köln
  • 60' Robert Lewandowski
Erster gegen Letzter

Bayern erwarten Flutlicht-Fight gegen Köln

Increase font size Schriftgröße

Der Kontrast könnte größer kaum sein. Während der FC Bayern am vergangenen Wochenende vorzeitig die Herbstmeisterschaft perfekt machte, ist der 1. FC Köln abgeschlagener Letzter der Bundesliga-Tabelle. Vor dem direkten Aufeinandertreffen am Mittwoch (20:30 Uhr, live im Ticker und im Webradio) unter Flutlicht in der Allianz Arena nimmt an der Säbener Straße aber keiner den Klub aus der Domstadt auf die leichte Schulter. „Man darf die Mannschaft auf keinen Fall unterschätzen, besonders in der jetzigen Situation nach dem Trainerwechsel“, warnte Trainer Jupp Heynckes. Der Bayern-Chefcoach hat ja in den vergangenen Wochen selbst gezeigt, was ein Wechsel auf dem Trainerposten bewirken kann.

Stefan Ruthenbeck heißt der Mann, der vor zehn Tagen in Köln die Nachfolge von Peter Stöger übernommen hat. „Er hat schon vieles geändert. Er hat Dreierkette spielen lassen, Pressing, viel Power-Fußball“, hat Heynckes beobachtet. Am vergangenen Wochenende hatten die Kölner beim 3:4 gegen Freiburg den ersten Saisonsieg vor Augen. Die Bayern, bei denen erneut Tom Starke im Tor stehen wird, sind gewarnt. „Wir werden das Spiel so angehen wie die Spiele davor: mit großer Konzentration, mit einer guten Einstellung“, betonte Heynckes.

Köln will „frech sein“

Niklas Süle erwartet „ein schweres Spiel. Die Kölner werden extrem über den Kampf kommen. Und man hat in Frankfurt gesehen, wie schwer wir uns getan haben, gegen eine Mannschaft, die kämpferisch total dagegengehalten hat.“ Zudem sei es keine leichte Aufgabe, das zu erwartende Defensivbollwerk des Gegners zu knacken. „Da muss man erstmal eine Lösung finden.“

„Eine Battle“, kündigte Ruthenbeck vor dem Spiel seiner Geißböcke in München an. Und: „Wir können nicht wie eine kleine Maus vor der großen Schlange stehen. Wir wollen frech sein und attackieren, trotz unserer Situation.“ Dem Kölner Coach, der das Team zumindest bis zur Winterpause betreut, steht allerdings fast das letzte Aufgebot zur Verfügung. Zuletzt verlängerten Abwehrspieler Konstantin Rausch (Erschöpfung), Stürmer Sehrou Guirassy (entzündeter Fußnagel) und Yuya Osako (Lungenentzündung) die Ausfallliste auf zwölf Profis.