präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 32. Spieltag
Allianz Arena, München
  • 43' Niklas Dorsch
  • 76' Sandro Wagner
  • 87' Rafinha
  • 90' Niklas Süle
FC Bayern München
4 : 1
(1:0)
Eintracht Frankfurt
  • 78' Sébastien Haller
  • 43' Niklas Dorsch
  • 76' Sandro Wagner
  • 87' Rafinha
  • 90' Niklas Süle
  • 78' Sébastien Haller
Heynckes will gewinnen

Mit „Teamgeist, Engagement und Leidenschaft“ gegen Frankfurt

Increase font size Schriftgröße

Von schlechter Laune nach der 1:2-Niederlage gegen Real Madrid war am Freitag bei Jupp Heynckes nichts zu sehen. Strahlend kam der Cheftrainer des FC Bayern am Nachmittag zur Presserunde vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt (Samstag, 15:30 Uhr, live im Ticker und im Webradio). „Am Donnerstag haben wir noch Wunden geleckt, aber beim Abschlusstraining herrschte schon wieder eine gute Atmosphäre. Es gibt keine Nachwirkungen vom Mittwoch“, versicherte der 72-Jährige.

Gegen die Eintracht wollen die Bayern Selbstvertrauen für das Halbfinal-Rückspiel nächste Woche in Madrid sammeln und „unsere Bundesliga-Serie beibehalten. Ich möchte morgen gewinnen.“ Dies wird jedoch alles andere als einfach werden. Zum einen wartet mit Frankfurt der aktuell Siebtplatzierte der Bundesliga und DFB-Pokalfinalist. „Sie haben Ambitionen auf die Europa-League-Plätze. Sie spielen mit einer sehr guten Moral, einer guten taktischen Ausrichtung und sind kämpferisch sehr gut“, lobte der Fußballlehrer den Gegner.

Chance für Nachwuchs-Spieler

Zum anderen hat Heynckes einige personelle Probleme zu lösen. Die angeschlagenen Javi Martínez, Arjen Robben, Thomas Müller und James werden pausieren, um für Dienstag fit zu sein. Gleiches gilt für David Alaba, der am Freitag schon wieder komplett trainierte. Jérôme Boateng (Muskel-Verletzung) wird etwas länger ausfallen, laut dem Trainer könnte er aber zum Saisonende wieder einsteigen, „je nachdem wie weit wir kommen“. Manuel Neuer, Arturo Vidal und Kingsley Coman stehen ebenfalls noch nicht zur Verfügung.

Doch auch das wirft Heynckes nicht aus der Bahn. „Ich habe überhaupt keine Bedenken. Ich habe vollstes Vertrauen in die Spieler, die zur Verfügung stehen“, so der Triple-Trainer von 2013. „Wir werden das mit Teamgeist, Engagement und Leidenschaft kompensieren“ – und einigen Jungs aus der Nachwuchs-Abteilung. Heynckes verriet bereits, dass neben Lukas Mai auch Amateure-Kapitän Niklas Dorsch und U19-Offensivspieler Meritan Shabani in den Kader rücken werden.

Generalprobe für Pokal-Finale

Es wird also kein normales Bundesliga-Spiel werden, denn „der Dienstag wird sicherlich auch im Hinterkopf meiner Spieler sein“, machte Heynckes keinen Hehl aus der Situation. Außerdem treffen die Bayern auf ihren künftigen Trainer und den Gegner im DFB-Pokalfinale vom 19. Mai. „Das ist schon eine ungewöhnliche Konstellation“, musste der Routinier zugeben, „aber das Spiel wird keinen Einfluss auf das Pokal-Finale haben“.

Und wie sehen das die Gäste? Niko Kovac geht selbstbewusst in die Partie. „Wir haben es in den vergangenen Spielen gegen die Bayern immer ganz ordentlich gemacht. Also warum soll das am Samstag nicht klappen?“, meinte der 46-Jährige. Aber auch der Heynckes-Nachfolger hat am Wochenende mit einigen Ausfällen zu kämpfen. Kevin-Prince Boateng (Oberschenkel-Probleme), Jonathan de Guzmán (Zerrung), Danny Blum (krank), Makoto Hasebe (Rot-Sperre), Carlos Salcedo und Ante Rebic (beide Aufbautraining) werden nicht auflaufen können.