präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 17. Spieltag
Eintracht Frankfurt
0 : 3
(0:1)
FC Bayern München
  • 35' Franck Ribéry
  • 79' Franck Ribéry
  • 89' Rafinha
  • 35' Franck Ribéry
  • 79' Franck Ribéry
  • 89' Rafinha
Nochmal „alle Kräfte bündeln“

Bayern gewappnet für das Hinrundenfinale

Increase font size Schriftgröße

Ein letztes Mal noch müssen die Bayern am Samstagabend „alle Kräfte bündeln“, so forderte es Niko Kovac am Freitag, ehe es in die verdiente Winterpause geht: Zum Abschluss der Hinrunde steht für sein Team das wegweisende Duell bei Eintracht Frankfurt (ab 18:30 Uhr im Liveticker und Webradio auf fcbayern.com) auf dem Programm. Und dieser letzte Vorrundenspieltag hat es nicht nur aufgrund der Neuauflage des letzten DFB-Pokal- (3:1 für Frankfurt) und Supercupfinales (5:0 für die Bayern) in sich:

Supercup zählt nicht mehr

Zum Auftakt der 17. Runde empfängt Tabellenführer Borussia Dortmund (39 Punkte) am Freitagabend den Zweiten Borussia Mönchengladbach (33). Mindestens einer der beiden Kontrahenten wird also Punkte lassen – und hier will der FC Bayern (33, Platz 3) der lachende Dritte sein und den Rückstand zur Spitze weiter zu verkürzen. „Wenn die anderen eine Delle bekommen, können wir schnell aufholen“, brachte es Kovac auf den Punkt. „Wir müssen top performen, um nur sechs Punkte in die Winterpause mitzunehmen. Vielleicht werden es auch weniger.“

Wie schwer diese Aufgabe in Frankfurt wird, weiß der 47-Jährige jedoch selbst am besten – bis zum Sommer saß er noch beim Gegner auf der Trainerbank. Die SGE ist „eine Mannschaft, die viel Tempo hat, die aggressiv nach vorne verteidigt und auf Fehler lauert. Da müssen wir gewappnet sein“, warnte der Bayern-Coach. Das 5:0 gegen die Hessen zu Saisonbeginn solle man „vergessen“, die Eintracht habe sich entwickelt und strahle mit den drei Angreifern Luka Jovic (12 Bundesliga-Saisontore), Sébastien Haller (9) und Ante Rebic (5) enorme Torgefahr aus. „Die drei machen es gut da vorne“, so Kovac.

Coman ist mit dabei

Als bestes Auswärtsteam der Liga (18 Punkte) kann aber auch der Rekordmeister die Reise in die Main-Metropole selbstbewusst angehen. Innerhalb der Mannschaft ist der Respekt vor den Hessen jedoch groß: „Sie haben eine gute Hinrunde gespielt. Das wird sehr schwer“, gab Kapitän Manuel Neuer zu bedenken. Joshua Kimmich sprach beim „schwierigen Auswärtsspiel in Frankfurt“ von einer „harten Nuss“, die es zum Ende der Hinrunde zu knacken gilt.

Zumal die Münchner nicht in Bestbesetzung antreten können. Die Englische Woche hat Spuren hinterlassen, neben den länger verletzten Arjen Robben (Oberschenkelprobleme), James (Außenbandteilriss im Knie) und Weltmeister Corentin Tolisso (Kreuzbandriss) müssen nun auch noch Serge Gnabry (Muskelfaserriss) und der gesperrte Renato Sanches (Gelb-Rote Karte) nach dem hart erkämpften Sieg gegen Leipzig passen. „Da geht uns schon ein bisschen Tempo flöten“, zeigte sich auch Kimmich besorgt. Umso wichtiger, dass Kingsley Coman, der gegen die Sachsen angeschlagen vom Feld musste, laut Kovac rechtzeitig wieder fit wurde.

Kampfansage aus Frankfurt

Und dann ist da ja auch noch der Gegner: „Wir gehen gegen Bayern ganz klar auf drei Punkte“, gab sich Eintracht-Sportdirektor Fredi Bobic vor der Partie selbstbewusst und kündigte an, man wolle das Frankfurter Stadion „zur Festung machen“. Auch Kevin Trapp sieht hier die Chance der Hessen: „Wir haben in den vergangenen Monaten gezeigt, dass wir zuhause viel erreichen können“, erklärte der Frankfurter Keeper. „Das ist ein schöner Abschluss kurz vor Weihnachten, auch für die Zuschauer. Da haben alle Bock drauf!“

Personell ist die Lage beim Tabellenfünften weniger angespannt. „Ich gehe davon aus, dass wir ziemlich komplett antreten können“, erklärte Eintracht-Coach Adi Hütter am Freitag in der Pressekonferenz. Neben dem schon länger an der Wade verletzten Kapitän David Abraham fehlt nur noch Makoto Hasebe (muskuläre Probleme) für die Partie.