präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 27. Spieltag
  • 3' Lucas Höler
SC Freiburg
1 : 1
(1:1)
FC Bayern München
  • 22' Robert Lewandowski
  • 3' Lucas Höler
  • 22' Robert Lewandowski
Serie fortsetzen, Tabellenführung behaupten

Bayern fahren „mit breiter Brust“ nach Freiburg

Increase font size Schriftgröße

Nach der ersten Länderspielpause des Jahres biegt die Bundesliga am Wochenende allmählich in die Zielgerade ein. Am 27. Spieltag ist der FC Bayern am Samstagnachmittag zu Gast beim SC Freiburg (ab 15:30 Uhr im Webradio und im Liveticker). Mit einem Sieg gegen die Breisgauer kann die Mannschaft von Trainer Niko Kovac ihre starke Serie in der Liga ausbauen und zugleich die Tabellenführung behaupten.

„Wir wollen das nächste Spiel auswärts in Freiburg gewinnen und die Serie fortsetzen“, gab Kapitän Manuel Neuer die Richtung für Samstag vor. „Ich denke, dass wir uns Selbstvertrauen in der Liga geholt haben und mit breiter Brust nach Freiburg fahren können“, so Neuer weiter. 13 der letzten 14 Bundesligaspiele hat der Rekordmeister gewonnen und fährt als beste Auswärtsmannschaft nach Freiburg. Zudem zeigten sich die Bayern zuletzt torhungrig, 17:1 lautet die Bilanz aus den letzten drei Spielen.

„Wir sind in einer guten Phase in der Bundesliga“, betonte auch Thomas Müller und sprach von einem „guten Lauf, den wir in den nächsten Wochen auch so durchziehen wollen“. Allerdings warnte Müller auch davor, das Spiel gegen den SCF, der den Bayern im Hinspiel in München bereits ein 1:1 abtrotzte, auf die leichte Schulter zu nehmen. „In Freiburg wird es einem nie leicht gemacht. Wir wissen, was uns da erwartet, den Sieg wollen wir auf jeden Fall holen.“

Fast alle Mann an Bord

Auch Kovac weiß, dass das Spiel kein Selbstläufer für sein Team wird. „Das ist sicherlich in sehr, sehr schwieriger Gegner, gerade auch zuhause. Viele Mannschaften tun sich da schwer, weil das eine Mannschaft ist, die sehr euphorisch Fußball spielt, die sehr viel läuft, die sehr viel gegen den Ball arbeitet und immer alles gibt. Das heißt: Wir müssen uns strecken. Es wird ein interessantes Spiel. wir wollen gewinnen und als Spitzenreiter in das Spiel gegen Dortmund gehen.“

Die zweiwöchige Spielpause haben Kovac und sein Team gut genutzt. „Die Arbeitsgruppe war größer als sonst, so dass wir anders trainieren konnten, als wenn weniger Spieler dabei sind. Wir haben zehn Tage sehr gut gearbeitet, die Spieler sind ausgeruht, sind frisch, sind hungrig und wollen sich wieder in der Bundesliga beweisen.“ In Freiburg muss Kovac ohne die angeschlagenen Arjen Robben und Alphonso Davies sowie Corentin Tolisso, für den das Spiel nach seinem Kreuzbandriss noch zu früh kommt, auskommen.

Kovac‘ Gegenüber beim Tabellen-Elften, Christian Streich, muss hingegen auf den früheren Münchner Nils Petersen verzichten. Freiburgs Rekordtorjäger hatte sich im Training am Oberschenkel verletzt und sei „zu 99,9 Prozent keine Option“, wie Streich anmerkte. Petersens Ausfall „tut uns brutal weh, weil er der Anführer im Pressing ist und wir eine gute Kommunikation haben, ob wir höher oder tiefer stehen“, so Streich weiter. In der Defensive fallen Philipp Lienhart (Gehirnerschütterung) und Nico Schlotterbeck (nach Schulterverletzung) weiter aus.