präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 13. Spieltag
  • 33' Yuya Osako
SV Werder Bremen
1 : 2
(1:1)
FC Bayern München
  • 20' Serge Gnabry
  • 50' Serge Gnabry
  • 33' Yuya Osako
  • 20' Serge Gnabry
  • 50' Serge Gnabry
Coman und Thiago wieder fit

FC Bayern reist beflügelt und mit Respekt nach Bremen

Increase font size Schriftgröße

Nach dem guten Auftritt beim 5:1-Kantersieg am Dienstag in der Champions League ist die Zielsetzung des FC Bayern für das kommende Auswärtsspiel am Samstag (ab 15:30 Uhr live im Ticker und im Webradio auf fcbayern.com) beim SV Werder Bremen klar. „Wir werden alle Kräfte bündeln und wollen dort eine gute Leistung bringen. Wir wollen da weiter machen, wo wir aufgehört haben und wollen drei Punkte holen“, bekräftigte Hasan Salihamidzic direkt nach dem Benfica-Spiel.

„Das wäre auch wieder der erste Schritt in der Bundesliga“, so der Sportdirektor weiter. Nach den durchwachsenen letzten Wochen wollen die Münchner das Selbstvertrauen aus der Königsklasse in die Liga mitnehmen. „Wir wollen in Bremen an diese Leistung anknüpfen und unbedingt gewinnen, was in unserer Situation wichtig ist“, versicherte Thomas Müller und sein Trainer stimmte ihm zu: „Wir müssen Höchstleistung abrufen. Um nicht völlig den Anschluss an die vorderen Plätze zu verlieren, müssen wir performen!“, meinte Niko Kovac am Freitag vor der Abreise in die Hansestadt.

Coman, Gnabry und Thiago als Option

Der Rekordmeister liegt in der Bundesliga aktuell auf Rang fünf und darf den Abstand zu den vorderen Plätzen (ein Punkt auf den Vierten Leipzig und neun Punkte auf Spitzenreiter Dortmund) nicht größer werden lassen. Dazu kommt, dass die Bremer ihm mit lediglich drei Punkten Rückstand im Nacken sitzen. Doch die Bayern sind beflügelt vom Ergebnis unter der Woche. Dazu kommen mögliche Rückkehrer in den Kader. Kingsley Coman, Thiago und Serge Gnabry könnten für das Wochenende wieder eine Option sein. „Sie sind wieder normal im Trainingsbetrieb“, erklärte Kovac, der aber weiterhin auf Mats Hummels verzichten muss. Der Innenverteidiger hat nach seinem Magen-Darm-Infekt noch Trainingsrückstand.

Kovac' Gegenüber kann hingegen „aus dem Vollen schöpfen“, wie Florian Kohfeldt auf der Pressekonferenz verriet. Das macht es für die Bayern nicht einfacher, die großen Respekt vor dem Gegner haben. „Fußballerisch spielen sie eine feine Klinge“, lobte Müller, merkte jedoch an: „Auch wenn sie in letzter Zeit weniger Erfolgserlebnisse hatten.“

Gleiches System wie Dienstag?

Nach einem starken Saisonstart holte Werder aus den letzten vier Ligaspielen nur einen Punkt, die letzten beiden Heimspiele wurden gar verloren. „Wir wissen, dass wir bis zum Winter noch ein paar Punkte holen müssen und wollen. Gegen Bayern wird das schwer, aber es ist nicht unmöglich“, gab sich Kohfeldt selbstbewusst. Kontern sei für den 36-Jährigen deswegen eine Option, jedoch nicht die Einzige. „Du kannst nicht 80 bis 90 Minuten nur hinterherlaufen, du brauchst selbst auch den Ball.“

Die Münchner wollen diese Ballbesitzphasen der Bremer jedoch natürlich so gering wie möglich halten, weswegen Kovac mit dem Gedanken spielt, erneut zwei Sechser aufzubieten: „Das hat uns Stabilität gegeben und dann können wir unsere Qualität nach vorne ausspielen.“ Am Dienstag gegen Benfica lief das ganz gut, das wollen die Bayern wiederholen.