präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 18. Spieltag
  • 59' Nico Schulz
TSG 1899 Hoffenheim
1 : 3
(0:2)
FC Bayern München
  • 34' Leon Goretzka
  • 45'+1 Leon Goretzka
  • 87' Robert Lewandowski
  • 59' Nico Schulz
  • 34' Leon Goretzka
  • 45'+1 Leon Goretzka
  • 87' Robert Lewandowski
„Wollen und müssen das Spiel gewinnen“

Hochmotivierte Bayern peilen Auftaktsieg an

Increase font size Schriftgröße

Es geht wieder los! Vier Wochen nach dem letzten Spiel (3:0 in Frankfurt) rollt in der Bundesliga am Freitagabend wieder der Ball. Mit dem Gastspiel beim Tabellen-Siebten 1899 Hoffenheim (ab 20:30 im Liveticker und im Webradio bei FC Bayern.tv plus) eröffnet der FC Bayern die zweite Halbserie und damit die Jagd auf Spitzenreiter Borussia Dortmund. „Ich merke, dass die Jungs diese Verfolgungsjagd annehmen wollen“, sagte Bayern-Trainer Niko Kovac vor dem ersten Pflichtspiel seiner Elf im Jahr 2019.

Sechs Punkte beträgt der Rückstand des Rekordmeisters auf die Westfalen, die am Samstagabend das Topspiel beim Vierten RB Leipzig bestreiten. Mit einem Sieg in Hoffenheim könnten die Bayern vorlegen und den BVB unter Zugzwang setzen. „Wir wollen und müssen das Spiel gewinnen, um den Druck auf Dortmund zu erhöhen“, hob Kovac die Bedeutung der Begegnung in der Sinsheimer Arena hervor.

Allerdings weiß der 47-Jährige auch, dass das erste Spiel nach der Winterpause immer ein ganz besonderes ist. „Man weiß nicht, wie man reinkommt, wie der Stand ist. Man hofft wie am Anfang der Saison, mit sehr gutem Ergebnis zu starten. Das brauchen wir auch, das ist uns allen klar“, so Kovac. Thomas Müller meinte: „Wir haben im Trainingslager gut gearbeitet. Wir sind hochmotiviert und wollen natürlich gut in die Rückrunde starten.“

Hoffenheim will sich „nicht ergeben“

Die Münchner erwartet mit Hoffenheim jedoch eine knifflige Aufgabe. „Wir sind uns ganz klar bewusst, dass das eine außerordentlich gute Mannschaft ist mit einem tollen Trainer, die uns das Leben sicherlich sehr schwer machen werden“, warnte Kovac vor den Kraichgauern, die schon beim Münchner 3:1 im Hinspiel lange Widerstand leisteten. „Deswegen wird es am Freitag kein einfaches Spiel, im Gegenteil: es wird ein sehr, sehr schwieriges Spiel.“

Nach zuletzt sechs Unentschieden in Serie wollen die Hoffenheimer in der zweiten Halbserie wieder in die Champions-League-Ränge vorstoßen. „Ich glaube, mit einem Sieg kommen wir in einen ganz guten Flow“, meinte Trainer Julian Nagelsmann vor seinem 100. Bundesligaspiel als Trainer. Gegen den FCB weist er eine makellose Heimbilanz von zwei Siegen in zwei Spielen auf, an diese will er am Freitag anknüpfen: „Es ist schon wichtig, sich nicht vorher zu ergeben, wenn der rote Bus einfährt.“

Im Vergleich zur Vorrunde, in der phasenweise ein Dutzend Spieler verletzt ausfielen, muss Nagelsmann am Freitag lediglich auf Ermin Bikakcic, Lukas Rupp und Havard Nordtveit verzichten. „Bayern ist am Freitag schon ein bisschen unter Druck. Wenn sie das Spiel nicht gewinnen würden, ist das eine Botschaft an die Mannschaften, die vorne stehen“, weiß Nagelsmann und kündigte an: „Das wird wieder ein harter Kampf werden. Wir werden uns wehren mit allen Mitteln.“