präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 8. Spieltag
WWK Arena, Augsburg
  • 1' Marco Richter
  • 90'+1 Alfred Finnbogason
FC Augsburg
2 : 2
(1:1)
FC Bayern München
  • 14' Robert Lewandowski
  • 50' Serge Gnabry
  • 1' Marco Richter
  • 90'+1 Alfred Finnbogason
  • 14' Robert Lewandowski
  • 50' Serge Gnabry
Derby zum Auftakt der Englischen Wochen

FC Bayern erwartet „sehr, sehr schweres Spiel“ in Augsburg

Increase font size Schriftgröße

Auf geht’s in den heißen Herbst! Nach der zweiten Länderspielpause der laufenden Saison geht der FC Bayern in die nächsten Englischen Wochen mit sieben Spielen in 22 Tagen. Den Auftakt bildet am Samstag in der Bundesliga das Derby beim FC Augsburg (ab 15:30 im kostenfreien Webradio und Liveticker auf fcbayern.com), ehe der Rekordmeister bereits am Dienstag die nächste Champions-League-Partie beim griechischen Vize-Meister Olympiakos Piräus bestreitet.

„Ich erwarte einen besseren Herbst als im letzten Jahr“, sagte Bayern-Trainer Niko Kovač vor dem Spiel in Augsburg in Anlehnung an die Vorsaison, als sein Team eine Serie von vier sieglosen Partien nacheinander zu überstehen hatte. „Wir wollen sehen, dass wir die nächsten sieben Spiele am besten alle gewinnen. Dann sind wir sicherlich Erster in der Champions League, weiter im Pokal und Erster in der Bundesliga“, gab Kovač die Zielsetzung für die kommenden Wochen aus.

Die Ausgangslage

Durch die unerwartete 1:2-Heimniederlage gegen Hoffenheim büßte der FC Bayern vor der Länderspielpause die Tabellenführung ein. Mit einem Sieg gegen Augsburg will der Rekordmeister eine neue Serie starten und sich möglichst schnell wieder an die Spitzenposition setzen. „Der nächste Spieltag hat es in sich. Wenn wir unser Spiel in Augsburg gewinnen, könnten wir Platz eins übernehmen. Das ist unser Ziel, das wollen wir erreichen. Wir wissen aber um die Schwierigkeit der Aufgabe“, so Kovač.

Der Gegner

Für den FC Augsburg ist der bisherige Saisonverlauf alles andere als zufriedenstellend. Lediglich fünf Punkte lautet die Ausbeute aus sieben Spielen, Tabellenplatz 14 ist die Konsequenz daraus. Saisonübergreifend haben die Fuggerstädter nur eines der letzten zwölf Pflichtspiele gewonnen (2:1 gegen Eintracht Frankfurt am 4. Spieltag), zuletzt gab es eine deutliche 1:5-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach. Mit 19 Gegentoren stellen die Augsburger gemeinsam mit Aufsteiger SC Paderborn zudem die schwächste Abwehr der Liga. Und am Samstag ist ausgerechnet der FC Bayern zu Gast, der 13 von 16 Bundesliga-Duellen gewonnen hat.

Das Personal

„Wir sind sehr glücklich, alle sind gesund zurück“, sagte Kovač über seine Nationalspieler, die unter der Woche alle nach und nach an die Säbener Straße zurückgekehrt sind. Damit hat der 48-Jährige personell wieder mehr Optionen als noch im Spiel gegen Hoffenheim. Lucas Hernández ist ebenso fit wie Leon Goretzka. Und auch David Alaba befindet sich nach einem Haarriss in der Rippe „auf dem Weg der Besserung“ und hat die Reise nach Augsburg angetreten. Verzichten muss der Bayern-Coach somit lediglich auf Michaël Cuisance (Adduktorenprobleme) und Fiete Arp (Kahnbeinbruch). Bei den Augsburgern fehlen Felix Götze, Carlos Grüezo und Marek Suchy, ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Kapitän Daniel Baier und Jeffrey Gouweleeuw.

Das sagen die Trainer

Niko Kovač: „Augsburg ist eine gut besetzte Mannschaft, die sehr schwierig zu bespielen ist. Ich erwarte auf jeden Fall ein sehr, sehr schweres Spiel, ein intensives und körperbetontes Spiel, in dem wir gegenhalten müssen, in dem aber auch unsere fußballerischen Qualitäten zum Tragen kommen müssen. Wir müssen die Chancen, die wir haben, konsequent nutzen.“

Martin Schmidt: „Wir wollen natürlich ein anderes Gesicht als zuletzt zeigen. So ein Spiel wie gegen Gladbach dürfen wir uns nicht mehr leisten. Wir haben ein paar Abläufe verändert, um dem Team mehr Sicherheit und Vertrauen zu geben. Wir dürfen uns nicht zu klein machen oder zu viel Respekt haben. Wir müssen viele Zweikämpfe führen und sehr leidenschaftlich auftreten. Wenn man gegen die Bayern etwas holen will, muss man fünf bis sechs Kilometer mehr als sie laufen.“

Top-Fact zum Spiel

Der Höhenflug von Robert Lewandowski geht weiter! Der Angreifer ist der erste Spieler mit elf Toren nach sieben Bundesliga-Spieltagen. Und am Samstag wartet mit dem FC Augsburg nun der absolute Lieblingsgegner auf den 31 Jahre alten Torjäger. 18 Mal traf Lewandowski in 14 Spielen gegen den FCA, nur gegen Wolfsburg traf er häufiger (20 Tore in 17 Spielen). Allein acht Treffer gelangen ihm dabei in Augsburg. Zählt man seine fünf Torvorlagen dazu, kommt der Pole gegen Augsburg auf starke 23 Torbeteiligungen.