präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 18. Spieltag
Olympiastadion, Berlin
Hertha BSC
0 : 4
(0:0)
FC Bayern München
  • 60' Thomas Müller
  • 73' Robert Lewandowski
  • 76' Thiago
  • 84' Ivan Perišić
  • 60' Thomas Müller
  • 73' Robert Lewandowski
  • 76' Thiago
  • 84' Ivan Perišić
„Wichtig, gut reinzukommen“

Bayern „ist heiß“ auf den Rückrundenstart in Berlin

Increase font size Schriftgröße

Neues Jahr, erneute Aufholjagd? Mit dem Duell bei Hertha BSC startet der FC Bayern am Sonntag (ab 15:30 Uhr im Liveticker und im kostenfreien Webradio bei fcbayern.com) in die Rückrunde – und die Mission ist klar: Der amtierende Champion will zurück an die Spitze der Bundesliga.

„Wir haben die Qualität, Meister zu werden. Wir werden alles versuchen, dass wir es dieses Jahr auch wieder hinbekommen“, gab sich Hansi Flick zuversichtlich, wie schon in der vergangenen Spielzeit in der zweiten Saisonhälfte noch den Rückstand zur Tabellenspitze (aktuell vier Punkte) wett machen zu können.

Die wichtigsten Aussagen von Hansi Flick im Pressetalk vor dem Rückrundenbeginn gibt es hier noch einmal zum Nachlesen 👇🏻

Die Ausgangslage

Drei Siege zum Abschluss der Hinrunde in der Bundesliga, dazu die perfekte Gruppenphase in der Champions League – das Bayern-Jahr 2019 endete positiv. Gegen die Hertha wollen die Münchner nun, einigen personellen Engpässen zum Trotz, an die guten Ergebnisse zuletzt anknüpfen. „Wichtig ist es, einen guten Start hinzulegen. Wir haben ein toughes Programm, umso wichtiger ist es, gut reinzukommen“, sagte Flick und war optimistisch, dass sein Team wie in den vergangenen Jahren – in sechs der vergangenen sieben Spielzeiten gab es einen Bayern-Sieg an Spieltag 18 – gut in die Rückrunde starten wird. „Die Mannschaft ist heiß, sie will Erfolg haben“, erklärte der 54-Jährige.

Der Gegner

Die Berliner liegen als Tabellenzwölfter noch hinter den eigenen Ansprüchen zurück. Unter dem früheren Bayern-Coach Jürgen Klinsmann, der Ende November das Traineramt von Ante Čović übernahm, erlebte der Hauptstadt-Klub zuletzt aber einen Aufwärtstrend: In den vergangenen vier Partien sammelte die Hertha acht Punkte, weshalb Flick noch einmal eindringlich vor dem kommenden Gegner warnte: „Jede Mannschaft, die gegen den FC Bayern spielt, legt nochmal eine Schippe obendrauf. Jürgen (Klinsmann, Anm. d. Red.) wird die Mannschaft heiß machen, das ist seine Qualität.“

Wiedersehen: In der Saison 2008/09 war Jürgen Klinsmann Trainer des FC Bayern. Damals schon im Kader der Münchner stand Thomas Müller, dem der heutige Hertha-Coach zu seinem Profi-Debüt verhalf.

Das Personal

Unter der Woche kehrten die zuletzt angeschlagenen Robert Lewandowski und Serge Gnabry ins Training zurück und meldeten sich fit für das Spiel in Berlin: „Die personelle Situation hat sich entschärft“, zeigte sich Flick erfreut. Jedoch muss der Bayern-Coach weiter auf die Rekonvaleszenten Niklas Süle (Kreuzbandriss), Lucas Hernández (Sprunggelenks-OP), Javi Martínez (Muskelverletzung im Oberschenkel) und Kingsley Coman (Kapseleinriss im Knie) verzichten.

Dazu wird dem Rekordmeister auch Joshua Kimmich aufgrund einer Gelbsperre fehlen. Erstmals seit dem 21. April 2018 und nach 54 Partien in Serie steht der 24-Jährige damit nicht in der Bundesliga-Startelf des FC Bayern. Amateure-Spieler Sarpreet Singh, der zuletzt bei den Profis mittrainiert hatte, ist nach einer Roten Karte in der 3. Liga ebenfalls nicht spielberechtigt.

Das sagen die Trainer

Hansi Flick: „Gemeinsam mit meinem Trainerteam freue ich mich auf den zweiten Teil der Saison. In Berlin erwartet uns eine schwere Aufgabe, das ist eine Mannschaft, die in der Defensive sehr, sehr gut steht. Das haben sie in den letzten Spielen gezeigt, dass sie wenig zulassen. Sie stehen kompakt und überlassen dem Gegner das Spiel und versuchen, schnell zu kontern. Darauf müssen wir uns einstellen.“

Jürgen Klinsmann (Hertha BSC): „Wir befinden uns in einer komplett anderen Situation als der FC Bayern. Wir kämpfen nach wie vor gegen den Abstieg. Wir sind noch nicht weit genug weg vom Tabellenende, um frische Luft zu schnappen. Wir haben noch viel Arbeit vor uns. Unser Ziel ist es, alles aus uns herauszuholen, alles zu geben, das Publikum auf unsere Seite zu ziehen, uns zu zerreißen und zu punkten. Wir brauchen jeden Punkt, um uns Abstand von unten zu verschaffen.“

Top-Fact zum Spiel

Wie man Duelle gegen die Hertha erfolgreich gestalten kann, weiß Manuel Neuer ganz genau: Von 20 Bundesliga-Partien gegen den Hauptstadt-Klub gewann der Bayern-Kapitän 16 (drei Remis, eine Niederlage) und blieb dabei ganze 14 Mal ohne Gegentor – so häufig behielt der 33 Jahre alte Keeper gegen keinen anderen Gegner in Deutschlands höchster Spielklasse eine Weiße Weste.