präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 32. Spieltag
Weserstadion, Bremen
SV Werder Bremen
0 : 1
(0:1)
FC Bayern München
  • 43' Robert Lewandowski
  • 43' Robert Lewandowski
„Es liegt in unserer Hand“

Bayern fokussiert auf Meister-Matchball in Bremen

Increase font size Schriftgröße

Die Entscheidung naht! Am Dienstagabend hat der FC Bayern die große Chance, die Meisterschaft perfekt zu machen. Mit einem Sieg über Werder Bremen (ab 20:30 Uhr im Liveticker und kostenfreien Webradio auf fcbayern.com) wären die Münchner an den letzten beiden Spieltagen nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen – egal wie Dortmund tags darauf spielt. Bei einem Remis in Bremen dürfte der BVB am Mittwoch gegen Mainz nicht gewinnen. Sollten die Bayern verlieren, wäre der Titel bei einer Dortmunder Niederlage ebenfalls perfekt. Alles Wissenswerte zum Duell mit Werder erfahrt Ihr in unserem Vorbericht.

Die Ausgangslage

Auf Rechenspiele wollen sich die Bayern aber keinesfalls einlassen. Nach zuletzt zehn Siegen in Serie sollen auch in Bremen drei Punkte her und damit die Meisterschaft am 32. Spieltag aus eigener Kraft perfekt gemacht werden. „So wie wir in den letzten Wochen aufgetreten sind, mit Dynamik und Intensität, so wollen wir auch in Bremen auftreten. Wir wollen drei Punkte holen. Das hat zur Folge, dass wir Meister sind und das ist umso schöner“, ließ Hansi Flick im Pressetalk am Montag keine Zweifel an der Zielsetzung aufkommen. Im Hinspiel gegen Werder gelang den Bayern ein 6:1-Kantersieg nach 0:1-Rückstand.

Der Gegner SV Werder Bremen

Die Bremer holten am Samstag einen Big-Point im Abstiegskampf. Mitkonkurrent Paderborn wurde mit 5:1 besiegt. Damit stehen die Hanseaten zwar weiterhin auf einem direkten Abstiegsplatz, sind jedoch punktgleich mit Fortuna Düsseldorf, das den Relegationsplatz belegt. Vom rettenden Ufer – derzeit Mainz 05 auf Platz 15 – trennen die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt lediglich drei Zähler. „Wir müssen Spiele gewinnen, um in der Liga zu bleiben. Wir wollen diesen Abstiegsplatz tunlichst verlassen. Alles andere ist Kaffeesatzleserei“, sagte der 37-Jährige.

Im Abschlusstraining der Bayern am Montag lag der Fokus vor allem auf Regeneration. „Wir haben im Kreis gespielt und Abschlüsse gemacht. Das reicht für heute. Jetzt haben wir 24 Stunden Zeit, um Kräfte zu tanken und uns vorzubereiten. Ich spüre bei keinem eine Müdigkeit, dass er nicht spielen kann“, erklärte der Trainer. Hier gibt es die Bilder dazu:

Das Personal 

In Bremen muss Flick weiter auf Thiago (Leisten-Operation), Niklas Süle, Philippe Coutinho und Corentin Tolisso verzichten. Dafür kehren die gegen Gladbach gesperrten Thomas Müller und Robert Lewandowski zurück in den Kader und werden auch von Beginn an spielen, wie Flick im Pressetalk verriet. Hinter den Einsätzen von Javi Martínez (Magen-Darm-Infekt), Joshua Zirkzee (muskuläre Probleme) und Ivan Perišić (angeschlagen) steht noch ein Fragezeichen. „Ich gehe aber davon aus, dass alle mitfahren können“, so der Trainer.

Sein Gegenüber kann dagegen quasi „aus dem Vollen“ schöpfen, wie Kohfeldt auf der Pressekonferenz sagte. Lediglich Ömer Toprak und Kevin Möhwald fehlen.

Die wichtigsten Aussagen von Hansi Flick aus dem Pressetalk vor dem Spiel findet ihr in unserem Ticker:

Das sagen die Trainer

Hansi Flick: „Werder Bremen wird versuchen, die Räume eng zu machen. Sie haben schnelle Spieler und Spitzen und werden schnell umschalten. Das hat man auch hier im Dezember gesehen. Im letzten Spiel haben sie gezeigt, dass sie in der Offensive enorme Qualität haben. Aber wir schauen auf uns, wir wollen keine Geschenke verteilen. Wir wollen unser Ziel am Dienstag einfahren. Es liegt in unserer Hand.“

Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen): „Es ist eine unglaublich schwierige Aufgabe. Sie dominieren die Liga und marschieren nach der etwas schwierigeren Anfangsphase der Saison. Aber natürlich haben wir eine Idee, wie wir ihnen begegnen wollen. Wir werden niemanden schonen und gucken nicht bereits auf Mainz. Wir wollen gewinnen. Wir brauchen Punkte in unserer Situation“

Top-Fakt zum Spiel

Wird Leon Goretzka auch gegen Bremen zum entscheidenden Mann? Der deutsche Nationalspieler ist derzeit blendend in Form. An der Seite von Joshua Kimmich sorgte Goretzka mit seinen starken Leistungen dafür, dass der Ausfall Thiagos schnell kompensiert werden konnte. Die Nummer 18 der Bayern sorgt für zahlreiche Ballgewinne und zeigt sich auch vor dem gegnerischen Tor gefährlich. Der siegbringende Treffer gegen Gladbach war bereits sein sechstes Saisontor – allesamt erzielt in der Rückrunde. Mit einem weiteren Treffer gegen Bremen wäre sein Ziel greifbar nah. „Wir wollen in Bremen gewinnen und dort das Ding nach Hause fahren!“, so Goretzka über den Meister-Matchball.

Wir haben uns Leon Goretzka gegen Gladbach mal genauer angeschaut: