präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Bundesliga 34. Spieltag
Volkswagen Arena, Wolfsburg
VfL Wolfsburg
0 : 4
(0:2)
FC Bayern München
  • 4' Kingsley Coman
  • 37' Michaël Cuisance
  • 72' Robert Lewandowski
  • 79' Thomas Müller
  • 4' Kingsley Coman
  • 37' Michaël Cuisance
  • 72' Robert Lewandowski
  • 79' Thomas Müller
„Wir wollen auf Sieg spielen“

Rhythmus und Rekorde: Bayerns Ziele für das Saisonfinale in Wolfsburg

Increase font size Schriftgröße

90 Minuten dürfen die Bayern noch einmal zeigen, was sie drauf haben, dann bekommen sie den verdienten Lohn. Nach dem Spiel gegen den VfL Wolfsburg (Samstag ab 15:30 Uhr im Liveticker und kostenfreien Webradio auf fcbayern.com) bekommt der Meister seine Schale überreicht. Und damit die Feierlichkeiten auch nicht getrübt werden, soll zum Saisonabschluss noch einmal ein Sieg her. fcbayern.com liefert alles Wissenswerte zum 34. Spieltag.

Der 34. Spieltag hat schon so manche spezielle Geschichte geschrieben: 

Die Ausgangslage

Vor dem sportlich vermeintlich bedeutungslosen Duell mit den Wölfen warnte Hansi Flick noch einmal eindrücklich davor, einen Gang zurückzuschalten. „Es ist wichtig, dass wir jetzt nicht nachlassen“, sagte der Fußballlehrer und betonte, wie wichtig es im Hinblick auf das DFB-Pokal-Endspiel gegen Bayer 04 Leverkusen eine Woche später sei, im Rhythmus zu bleiben. Zumal seine Mannschaft in Wolfsburg sehr wohl Zählbares erreichen kann. „Wir können 17 Spiele ohne Niederlage bleiben in der Rückrunde. Das ist das wichtigste Ziel. Wir wollen auf Sieg spielen“, forderte der Trainer.

Déjà-vu! Im Hinspiel gewann der FC Bayern durch zwei späte Tore durch den kurz zuvor eingewechselten Joshua Zirkzee und Serge Gnabry mit 2:0. Den selben Ablauf gab es wenige Tage zuvor beim 3:1-Sieg in Freiburg.

Der Gegner VfL Wolfsburg

Für die Wolfsburger geht es noch um einiges. Aktuell belegt das Team von Oliver Glasner Platz sechs, der zur direkten Teilnahme an der Europa League berechtigt. Sollten die Wölfe jedoch auf Platz sieben (Hoffenheim ist derzeit punktgleich) abrutschen, müssten sie in die Qualifikation. „Wir wollen den sechsten Platz fixieren. Das wäre ein toller Erfolg“, gab der Trainer daher einen Sieg als Ziel für Samstag aus. Dabei muss er jedoch vielleicht auf seinen Mittelfeldmotor Xaver Schlager (Innenbandzerrung im Knie) verzichten.

Das Personal für VfL Wolfsburg vs. FC Bayern

Bereits am Samstag nach dem Sieg in Freiburg hatte Hansi Flick Álvaro Odriozola gegen Wolfsburg einen Einsatz in der Startelf in Aussicht gestellt.

Zum Saison-Abschluss machte Flick etwas, was er sonst eigentlich nie tut. „Ich habe am Samstag schon gesagt, dass Álvaro Odriozola in Wolfsburg spielen wird und das wird er auch tun“ wiederholte der Trainer seine Einsatzgarantie für den spanischen Außenverteidiger und gab bereits ein Detail seiner Aufstellung preis. Dazu wird auch der zuletzt angeschlagene Philippe Coutinho nach Angaben von Flick in den Kader zurückkehren. Leider muss der 55-Jährige jedoch auch beim Liga-Abschluss auf die Rekonvaleszenten Corentin Tolisso und Niklas Süle verzichten. Thiago, der nach seiner Leisten-OP in dieser Woche wieder mit dem Lauftraining startete, steht ebenfalls nicht zur Verfügung. Laut Flick stehen die Chancen jedoch gut, dass die drei beim Pokalfinale dabei sein könnten.

Eindrücke aus dem Abschlusstraining der Bayern vor dem Spiel in Wolfsburg gibt es in unserer Bildergalerie:

Das sagen die Trainer

Hansi Flick: „Es ist wichtig, dass wir jetzt nicht nachlassen. Es ist schwer den Gang wieder hochzuschalten, wenn man die Konzentration zurückfährt. Wir müssen sehr präsent sein und den Rhythmus nutzen für das Pokalfinale.“

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg): „Es scheint so, als wären sie gerade unbesiegbar - egal wie ihre Konstellation und egal wie der Wettbewerb ist. Wir brauchen eine Leistung auf dem absolut obersten Level, auf dem wir spielen können.“

Die wichtigsten Aussagen von Hansi Flick aus dem Pressetalk vor dem Spiel findet ihr in unserem Ticker:

Top-Fakt zum Spiel

Die Bayern-Offensive war in den bisherigen 33 Spielen so richtig in Fahrt. 96 Mal zappelte das gegnerische Netz bereits. Der bisherige Saison-Rekord liegt bei 101 Treffern, aufgestellt 1971/72 von den Münchnern. Auch damals gingen Gerd Müller & Co. mit 96 Toren in den letzten Spieltag. Können die Bayern dieses Kunststück wiederholen und die Bestmarke angreifen?

Weitere Zahlen und Fakten zum Spiel beim VfL gibt es hier: