präsentiert von
Menü
Champions League 6. Spieltag
  • 8' Robert Lewandowski
  • 37' Corentin Tolisso
  • 70' Corentin Tolisso
FC Bayern München
3 : 1
(2:0)
Paris Saint-Germain
  • 50' Kylian Mbappe
  • 8' Robert Lewandowski
  • 37' Corentin Tolisso
  • 70' Corentin Tolisso
  • 50' Kylian Mbappe
Finale der Gruppenphase

Bayern freuen sich auf „Kräftemessen auf allerhöchstem Niveau“

Das Beste kommt zum Schluss! Am letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase steht am Dienstagabend in der Allianz Arena das Spitzenspiel zwischen dem FC Bayern und Paris Saint-Germain auf dem Programm (ab 20:45 Uhr im Liveticker und im Free-Webradio). Nach der klaren 0:3-Niederlage im Hinspiel vor zwei Monaten geht es für den FCB dabei in erster Linie darum, „ein anderes Gesicht zu zeigen als in Paris“, wie Abwehrspieler Niklas Süle betonte. Im besten Fall könnte der deutsche Rekordmeister aber auch noch den ersten Platz in der Gruppe B erobern.

„Wir haben was gutzumachen. Wir wollen da einen anderen FC Bayern zeigen als im Hinspiel, gerade vor heimischem Publikum“, sagte Torhüter Sven Ulreich vor dem Duell mit dem französischen Vizemeister. „Wir wollen das Spiel einfach gewinnen“, hob auch Mats Hummels das vorrangige Ziel der Gastgeber hervor. „Vielleicht - wenn es überragend gut läuft - schauen, ob es hoch genug wird. Aber erstmal wollen wir versuchen, das Ding zu gewinnen und alles Weitere wird man sehen.“

PSG mit CL-Torrekord

Um den direkten Vergleich mit PSG für sich zu entscheiden und damit als Gruppensieger ins Achtelfinale einzuziehen, müsste der FC Bayern das Spiel mit vier Toren Differenz gewinnen. Keine einfache Aufgabe gegen das bislang alles überragende Team in der Königsklasse, das die Gruppe B mit der maximalen Ausbeute von 15 Punkten aus fünf Spielen und 24:1 Toren vor dem FCB (12, 10:5) anführt.

„Wir spielen gegen eine Mannschaft, die in dieser Saison unglaublich gut drauf ist und in der Champions League jetzt schon den Torrekord aufgestellt hat für die Gruppenphase“, sagte Hummels. „Man muss realistisch einschätzen, dass die Mannschaft von Paris so stark ist, dass das nur mit einer absolut überragenden Leistung von uns am Limit möglich ist - und Paris nicht den besten Tag hat.“ Der Gruppensieg sei daher ein „sehr unwahrscheinlicher Wunschtraum“, so Hummels weiter.

Heynckes bleibt realistisch

Darum gehe es zunächst einmal darum, sich „auf das Wesentliche zu konzentrieren“, wie David Alaba bekräftigte. „Wir wollen uns gut vorbereiten und mit der Einstellung ins Spiel gehen, dieses zu gewinnen. Das wird unser Ziel sein. Dass es nicht einfach wird, ist uns bewusst. Wir müssen auf uns schauen, auf unser Spiel, auf unsere Qualitäten. Wir müssen das auf den Platz bringen, was der Trainer uns vorgibt.“

Und dieser mahnte dazu, die Ausgangslage vor dem Gruppenfinale „realistisch“ zu betrachten. „Wir sind nicht so vermessen zu sagen, wir spielen um den Gruppensieg“, erklärte Jupp Heynckes. „Es geht ums Prestige. Wir wollen das Hinspiel vergessen machen. Ich bin zuversichtlich, dass wir nicht nur eine sehr gute Einstellung mitbringen, sondern auch, dass wir ein großes Spiel abliefern können und zeigen, dass wir nach wie vor zu den Topklubs in Europa zählen. Es wird ein Kräftemessen auf allerhöchstem Niveau.“

Gleiches Aufgebot wie gegen Hannover

Personell gibt es für Heynckes keine Veränderungen zur Bundesligapartie am vergangenen Samstag. „Wir haben das gleiche Aufgebot, wie gegen Hannover“, so Heynckes, der aber erst am Spieltag über seine Startaufstellung entscheiden will. Thomas Müller und Franck Ribéry feierten am Samstag nach langer Verletzungspause ihr Comeback, doch Heynckes will beide Offensivspieler nicht zu früh zu stark belasten. Auch Kingsley Coman habe nach dem Hannover-Spiel über leichte Probleme geklagt, verriet Heynckes.

Dass der unangefochtene Spitzenreiter der Ligue 1 am Wochenende beim 1:2 gegen Aufsteiger Racing Straßburg sein erstes Pflichtspiel in der laufenden Saison verlor, wollte im Lager des FC Bayern niemand überbewerten. „Die Niederlage hat für mich nichts geändert an der Qualität der Mannschaft“, erklärte Kingsley Coman, der einst bei PSG sein Profi-Debüt feierte. Torjäger Robert Lewandowski sagte: „Wir sind einfach darauf fokussiert, dass wir defensiv gut spielen müssen und offensiv stark bleiben. Wir wollen zeigen, dass wir eine bessere Mannschaft sind als PSG.“