präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Champions League Achtelfinale Rückspiel
  • 39' Joel Matip (ET)
FC Bayern München
1 : 3
(1:1)
FC Liverpool
  • 26' Sadio Mané
  • 69' Virgil van Dijk
  • 84' Sadio Mané
  • 39' Joel Matip (ET)
  • 26' Sadio Mané
  • 69' Virgil van Dijk
  • 84' Sadio Mané
Mit einem Sieg ins Viertelfinale

FC Bayern freut sich auf „Highlight-Spiel“ gegen Liverpool

Increase font size Schriftgröße

Jetzt gilt’s! Mit dem torlosen Remis im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Liverpool hat der FC Bayern die Tür für das Erreichen des Viertelfinales „ein Stück aufgestoßen“ (Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge), im Rückspiel am Mittwochabend in der heimischen Allianz Arena (ab 21 Uhr im Liveticker und im Free-Webradio) will der deutsche Rekordmeister nun durchgehen und zum achten Mal in Folge in die Runde der letzten Acht einziehen.

„Wir freuen uns auf dieses Spiel, wir haben keine Angst davor. Wir spielen zuhause und wollen in der Allianz Arena gewinnen“, sagte Kapitän Manuel Neuer am Dienstag. Der 32 Jahre alte Routinier steht gegen den Tabellenzweiten der englischen Premier League vor seinem 100. Einsatz in der Königsklasse und hat sich dafür viel vorgenommen: „Es ist an der Zeit, so ein wichtiges Spiel zu gewinnen, weil wir schon etwas länger keine größere Mannschaft international zuhause geschlagen haben.“

Trainer Niko Kovac sprach am Tag vor dem Duell mit den Reds von einem „Highlight-Spiel“ gegen die „Crème-de-la-crème des europäischen Fußballs und auch des Weltfußballs“. Anders als beim 0:0 vor drei Wochen in Anfield hofft der 47-Jährige, dass es die Seinen am Mittwoch „gerade offensiv etwas besser hinbekommen als im Hinspiel. Wir müssen vorne effektiver werden und die Räume, die sich bieten werden, entsprechend nutzen. Wir haben in den letzten Spielen sehr viel Esprit gezeigt, sehr viel Kreativität und sehr viele Chancen erspielt.“

Bayern-Trainer Niko Kovac vor dem Rückspiel gegen den FC Liverpool
„Man wird nicht erwarten können, dass wir Holla-die-Waldfee nach vorne marschieren und damit vielleicht ins Verderben.“

Überhaupt zeigte sich Kovac angesichts der jüngsten Erfolgsserie von zwölf Siegen in den letzten 13 Ligaspielen sowie dem Remis in Liverpool und dem Sieg im Pokal-Achtelfinale bei Hertha BSC sehr optimistisch für die entscheidende K.o.-Partie am Mittwochabend. „Der Wille und die Begeisterung der letzten Wochen zeigen mir: Je näher das Ende der Saison kommt, desto fokussierter und mental stärker werden die Spieler.“ Ein 0:0 wie im Hinspiel werde es „nicht geben. Wenn du eine Runde weiterkommen möchtest, musst du gewinnen.“

Allerdings warnte der Bayern-Trainer auch davor, gegen die „mit Abstand stärkste Mannschaft im Umschaltspiel“ kopflos nach vorne zu stürmen. „Man muss gut ins Spiel reinkommen, man muss den Rhythmus des Spiels aufnehmen. Man wird nicht erwarten können, dass wir die Maske abreißen und Holla-die-Waldfee nach vorne marschieren und vielleicht ins Verderben. Deswegen müssen wir eine Balance finden“, meinte Kovac und sprach von einem „schmalen Grat“, auf dem sich sein Team bewegen wird.

Gute Neuigkeiten gibt es von der Personalfront. David Alaba ist nach überstandener Sehnenreizung wieder „voll einsatzfähig“ (Kovac) und Kingsley Coman hat seinen vor zweieinhalb Wochen erlittenen Muskelfaserriss rechtzeitig auskuriert. „Ich bin glücklich, dass er dabei ist. Das gibt uns eine Alternative mehr“, so Kovac. Verzichten muss er hingegen auf die gesperrten Thomas Müller und Joshua Kimmich sowie die verletzten Arjen Robben und Corentin Tolisso. Doch auch ohne dieses Quartett strebt der Rekordmeister die insgesamt 18. Viertelfinal-Teilnahme in der Königsklasse an.

Die Statistik jedenfalls spricht eine klare Sprache zugunsten der Münchner, die in 21 von 23 Fällen nach einem Remis im Hinspiel einer Europapokal-K.o.-Runde weiterkamen. Einzig 2006/07 schieden die Münchner nach einem 2:2 beim AC Mailand durch ein 0:2 im Rückspiel des CL-Viertelfinales aus. Und 1980/81 im Halbfinale des Landesmeisterpokals nach einem 0:0 auswärts und einem 1:1 im Rückspiel zuhause. Gegner damals allerdings: der FC Liverpool.