präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Champions League Achtelfinale Hinspiel
FC Liverpool
0 : 0
(0:0)
FC Bayern München
„Mit heißem Herzen und kühlem Kopf“

Bayern wollen in Liverpool „ein Zeichen setzen“

Increase font size Schriftgröße

Alles oder nichts – so lautet für den FC Bayern ab sofort die Devise in der Champions League. Zum Auftakt der K.o.-Phase in der Königsklasse ist der deutsche Rekordmeister am Dienstagabend im Achtelfinal-Hinspiel zu Gast beim letztjährigen Finalteilnehmer FC Liverpool (ab 21 Uhr im Liveticker und im Free-Webradio). An der traditionsreichen Anfield Road geht es für die Mannschaft von Trainer Niko Kovac darum, ein gutes Ergebnis für das Rückspiel am 13. März in der heimischen Allianz Arena zu erzielen.

„Wir wissen, was uns für eine Atmosphäre erwartet und was das für ein richtig schönes Stadion ist, wie es zur Sache geht. Deswegen muss man mit heißem Herzen, aber kühlen Kopf spielen“, gab Sportdirektor Hasan Salihamidzic vor dem Abflug in den Nordwesten Englands die Losung für die Partie gegen die Reds aus. „Es ist ein Spiel, das auch ein Halbfinale hätte sein können. Es wird ein Duell auf höchstem Niveau, darauf freue ich mich.“

Bayern mit zwei Remis in Anfield

Die Bayern reisen mit einer Serie von acht Auswärtsspielen hintereinander ohne Niederlage nach Liverpool, dabei schossen sie immer mindestens zwei Treffer. „Es ist immer wichtig, dass man ein Auswärtstor macht, das wäre gut“, setzt Salihamidzic darauf, dass sich die Offensive der Münchner auch in Anfield treffsicher zeigt. Allerdings hat noch nie eine deutsche Mannschaft in Anfield gewonnen, in 18 Gastspielen gab es 15 Niederlagen. Immerhin, der FCB hat sowohl 1971 als auch 1981 dort zwei torlose Remis erreicht.

„Wir können uns alle freuen, dass es zu so einem tollen Spiel kommt“, blickte auch Kovac der Partie beim geteilten Tabellen-Ersten der Premier League entgegen. „Das ist das schwerste Los, das wir hätten bekommen können. Liverpool war letztes Jahr im Endspiel, sie sind Topfavorit auf den Champions-League-Titel. Aber wir sind der FC Bayern München und ich bin davon überzeugt, dass auch Liverpool weiß, dass sie das zweite Spiel bei uns in München antreten müssen“, so Kovac weiter.

Personelle Fragezeichen auf beiden Seiten

„Wir fahren mit einem gesunden Selbstvertrauen nach Liverpool. Wir wollen da unseren Mann stehen, ein gutes Spiel abliefern und nach Möglichkeit mit einem guten Ergebnis ins Rückspiel gehen“, betonte Leon Goretzka. „Wir können mit den Spielen gegen Liverpool ein Zeichen setzen, dass mit uns wieder zu rechnen ist“, meinte Innenverteidiger Niklas Süle. Sein Nebenmann Mats Hummels warnte jedoch vor einer „wirklich herausragenden Mannschaft. Man muss 90 Minuten dagegenhalten, sonst verliert man oder kann sogar untergehen.“

Allerdings sind die Bayern nicht ohne Personalsorgen nach Liverpool gereist. Thomas Müller fehlt gesperrt, Jérôme Boateng fällt aufgrund eines Magen-Darm-Infekts aus und Kingsley Coman ist seit dem Bundesligaspiel in Augsburg angeschlagen. „Es ist ein bisschen besser geworden“, berichtete Salihamidzic, der Einsatz des Franzosen entscheidet sich wohl erst kurzfristig am Spieltag. „Wir haben noch 36 Stunden, da kann noch einiges passieren“, so Salihamidzic vor dem Abflug.

Klopp erwartet eine große Champions-League-Nacht

Beim Abschliusstraining am Abend im Stadion fehlte auch Leon Goretzka wegen einer leichten Reizung am rechten Knöchel. Der Mittelfeldspieler trainierte auf Anraten der medizinischen Abteilung individuell. Nicht mit an Bord des Sonderfluges war auch Franck Ribéry, dessen Frau in der Nacht zum Montag das fünfte gemeinsame Kind zur Welt brachte. Der Franzose reiste aber am Nachmittag nach und stieß am frühen Abend zur Mannschaft. Für Weltmeister Corentin Tolisso kommt das Achtelfinale nach seinem Kreuzbandriss ebenso zu früh wie für den angeschlagenen Arjen Robben.

Aber auch die Gastgeber haben Personalsorgen, Abwehrchef Virgil van Dijk sitzt eine Gelbsperre ab, hinter dem Einsatz von Giorgino Wijnaldum, Xherdan Shaqiri und Dejan Lovren steht noch ein Fragezeichen, Joe Gomez fehlt ebenfalls verletzt. Ungeachtet dessen erwartet LFC-Trainer Jürgen Klopp vor heimischer Kulisse „eine große Champions-League-Nacht, ein emotionales Spiel, das wir genießen wollen“, wie er am Montag sagte, wohlwissend, was sein Team erwartet: „Wir müssen 100 Prozent fokussiert sein, sonst haben wir keine Chance. Das ist sicher.“