präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Champions League Finale
Estádio da Luz, Lisbon
Paris Saint-Germain
0 : 1
(0:0)
FC Bayern München
  • 60' Kingsley Coman
  • 60' Kingsley Coman
Letzter Schritt zum Triple

Bayern heiß aufs Finale gegen Paris: „Jetzt wollen wir das Ding auch holen!“

Increase font size Schriftgröße

Es ist die letzte Partie und der absolute Höhepunkt einer langen, so noch nicht dagewesenen Saison für den FC Bayern: Am Sonntagabend (ab 21 Uhr im Liveticker und kostenfreien Webradio auf fcbayern.com) bestreiten die Münchner das Champions-League-Endspiel gegen den französischen Meister Paris Saint-Germain im Estádio da Luz in Lissabon und können sich nach dem Gewinn der Meisterschaft und des DFB-Pokals zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte das Triple sichern. „Wir wollen die Könige Europas sein“, formulierte Thomas Müller die Final-Mission der Bayern stellvertretend für seine Mannschaftskameraden. Im Vorbericht erfahrt ihr alles Wissenswerte rund um das Großereignis.

Die Ausgangslage des FC Bayern

Das Selbstvertrauen der Mannschaft von Hansi Flick könnte vor dem Duell mit Paris kaum größer sein. Wie kein anderes Team in Europa steckte sie coronabedingte Wettbewerbspausen und die besonderen Herausforderungen während dieser extrem langen Spielzeit weg und behielt immer ihr Ziel vor Augen. 28 Siege aus den vergangene 29 Partien (ein Remis) sprechen für sich. Dazu spielten die Münchner mit zehn Siegen aus zehn Partien und zahlreichen Offensivrekorden die vielleicht beste Saison in der Geschichte der Königsklasse. Doch jeder beim FC Bayern weiß: Unsterblich machen kann man sich mit all diesen Erfolge nur, wenn Kapitän Manuel Neuer am Sonntagabend den Henkelpott überreicht bekommt. „Deswegen versuchen wir das Beste zu geben, denn wenn alle bei 100 Prozent sind, können wir das Spiel gewinnen –aber nur dann!“ erklärte Flick.

Hier findet Ihr die besten Fotos vom Tag der Bayern vor dem Spiel gegen Paris:

Der Gegner Paris Saint-Germain

Final-Debütant Paris räumte in dieser Saison auf nationaler Ebene alles ab, was es zu gewinnen gab: Das Quadrupel aus Meisterschaft, französischem Pokal, Ligapokal und Supercup steht bereits in der Vereinsvitrine, doch richtig zufrieden ist man in der Hauptstadt der Grande Nation nur, wenn endlich das große Ziel Champions-League-Sieg erreicht wird. Die fußballerische Klasse des mit Weltmeistern und Ausnahmekönnern gespickten Teams steht außer Frage, nun ist es dem deutschen Trainer Thomas Tuchel zudem gelungen, dass sich auch Individualisten wie der Brasilianer Neymar dem Erfolg der Mannschaft unterordnen. Der Last-Minute-Erfolg über Atalanta Bergamo (2:1) im Viertelfinale gab den Franzosen sicher noch einen Extra-Schub für ihre Mission. Dazu kommt, dass Deutschland-Schreck PSG in Borussia Dortmund im Achtel- sowie RB Leipzig im Halbfinale bereits den Zweiten und Dritten der vergangenen Bundesliga-Saison ausschalten konnte: „Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe von zwei Top-Mannschaften, die es verdient haben, im Finale zu stehen“, urteilte Joshua Kimmich und ließ dennoch keine Zweifel daran aufkommen, wer den Titel gewinnen wird: „Jetzt wollen wir das Ding auch holen“, so der 25-Jährige.

Wir haben Paris genauer unter die Lupe genommen. Hier geht’s zum Gegner-Check:

Personalupdate

Rechtzeitig zum großen Finale kann Hansi Flick nahezu aus dem Vollen schöpfen. Benjamin Pavard ist nach seiner Bandverletzung im Fuß wieder einsatzbereit und sammelte im Halbfinale gegen Olympique Lyon als Einwechselspieler schon wieder Spielpraxis. Ob es beim französischen Weltmeister für die Startelf reichen wird, ließ der Bayern-Coach jedoch offen: „Ich habe bei ihm noch nicht ganz das Vertrauen, dass er bei 100 Prozent ist und ich ihn von Anfang an bringen kann“, erklärte der 55-Jährige. Genauso wie bei Jérôme Boateng, der gegen die Lyonnais aufgrund muskulärer Probleme vorzeitig ausgewechselt worden war, will Flick ihn zunächst im Abschlusstraining einem „Härtetest“ unterziehen und sich dann gemeinsam mit seinem Trainerteam Gedanken über die endgültige Aufstellung machen.

Auch PSG-Coach Tuchel hat vor dem Endspiel wenig personelle Sorgen. „Marco Verratti und Idrissa Gueye haben mit uns nach dem Spiel gegen Leipzig ohne Probleme trainiert“, verriet der 46-Jährige. „Bei Keylor Navas werden wir nach dem Training entscheiden“, so Tuchel weiter über den 33-jährigen PSG-Stammkeeper, der beim 3:0 über Leipzig im Halbfinale noch verletzungsbedingt von Ersatztorhüter Sergio Rico vertreten wurde.

Nach einer Ende Juli erlittenen Bandverletzung an der linken Fußwurzel gab Benjamin Pavard gegen Lyon sein Comeback. Der Franzose wurde in der 82. Minute eingewechselt.

Das sagen die Trainer Hansi Flick und Thomas Tuchel

Hansi Flick: „Paris ist eine Top-Mannschaft mit viel Geschwindigkeit auf dem Platz und sehr guten Spielern – nicht nur in der Offensive, gerade auch in der Defensive mit Thiago Silva und Marquinhos. Sie haben in der Champions League nur fünf Tore kassiert, da sieht man, dass nicht nur die Offensive, sondern auch die Defensive funktioniert. Wir freuen uns auf das morgige Spiel, weil es natürlich ein Highlight ist. Deswegen versuchen wir das Beste zu geben, denn wenn alle bei 100 Prozent sind, können wir das Spiel gewinnen – aber nur dann!“

Thomas Tuchel, Trainer Paris Saint-Germain: „ Bayern hat die letzten 29 Spiele nicht verloren und sie sind sehr, sehr stark. Aber es gibt immer Räume und Möglichkeiten, die man finden kann. In einem Finale ist es wichtig, dass man eine Mischung aus frei sein und Vertrauen in seine eigenen Stärken findet.“

Die wichtigsten Aussagen aus der abschließenden Pressekonferenz der beiden Trainer findet Ihr auch im Liveticker zum Tag vorm Finale:

Der Schiedsrichter Daniele Orsato

Die Leitung des Endspiels von Lissabon übernimmt Schiedsrichter Daniele Orsato. Der 44-jährige Italiener pfiff bislang drei Partien des deutschen Rekordmeisters in der Königsklasse: Neben dem 2:1-Erfolg beim FC Sevilla im April 2018 und dem 5:1 gegen Benfica Lissabon Ende November 2018 war er auch bei der 1:3-Niederlage gegen den FC Liverpool in der vergangenen Saison im Einsatz. Orsato ist seit 2010 FIFA-Schiedsrichter und bestreitet erstmals als Referee ein großes Endspiel.

Die wichtigsten Fakten rund um das Endspiel von Lissabon gibt es hier: