präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
Champions League 6. Spieltag
Allianz Arena, München
  • 63' Niklas Süle
  • 80' Eric Maxim Choupo-Moting
FC Bayern München
2 : 0
(0:0)
Lokomotive Moskau
  • 63' Niklas Süle
  • 80' Eric Maxim Choupo-Moting
Zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase

Klares Ziel der Bayern für das Moskau-Spiel: „Gewinnen und Serie ausbauen“

Increase font size Schriftgröße

Mit dem Heimspiel gegen Lokomotive Moskau am Mittwochabend (ab 21 Uhr im Liveticker und Free-Webradio auf fcbayern.com) verabschiedet sich der FC Bayern für 2020 aus der Champions League – doch schon lange steht fest, dass der Titelverteidiger auch im kommenden Frühjahr wieder in der K.o.-Phase der Königsklasse an den Start gehen wird. Was vor dem abschließenden Gruppenspiel gegen den russischen Vizemeister wichtig ist, lest ihr im Vorbericht.

Die Ausgangslage des FC Bayern

Was war das für ein herausragendes Jahr des FC Bayern in der Champions League? Der Triumph von Lissabon im August, neun Siege in zehn Partien – und dazu ein 1:1-Remis gegen Atlético Madrid, als das Erreichen von Platz 1 in der Vorrundengruppe schon lange in trockenen Tüchern war. So könnte sich Hansi Flick nun auch im Duell mit den Moskowitern wieder den Luxus erlauben, einigen seiner vielbelasteten Spieler eine Pause zu geben. „Wir wissen noch nicht, ob wir durchwechseln“, ließ der 55-Jährige diese Personalentscheidung am Dienstag aber noch unbeantwortet. Vielmehr bekräftigte Flick, dass sein Team das Spiel mit der gleichen Einstellung angehen wird wie gewohnt: „Wir haben eine Serie in der Champions League – und die wollen wir ausbauen!“

Am Dienstag trafen die Bayern die letzten Vorbereitungen auf das Duell mit Moskau. Hier gibt’s die besten Bilder:

Der Gegner Lokomotive Moskau

Nach dem 1:3 gegen den FC Salzburg hat Lok. Moskau keine Chance mehr auf das Erreichen der K.o.-Phase und wird sich nach der Gruppenphase aus der Königklasse verabschieden – womöglich für längere Zeit. Auch wenn sich die Leistungen in der heimischen Premier Liga zuletzt wieder stabilisiert hatten, liegt das Team von Marko Nikolić dort bereits sieben Punkte hinter den Champions-League-Rängen zurück. Umso wichtiger ist es für den russischen Hauptstadt-Klub daher, die Minimalchance auf Platz drei in der Gruppe und das Überwintern in der Europa League zu sichern. Dafür bräuchten die Gäste aber einen Sieg in der Allianz Arena und müssten gleichzeitig auf Schützenhilfe aus Madrid hoffen.

Die Generalprobe vor der Champions League ist Lok. Moskau mit einem 3:1-Heimerfolg über Rubin Kasan gelungen.

Das Personal

Der nach einer Bänderverletzung wiedergenesene Alphonso Davies hat gute Chancen auf einen Einsatz. „Er gehört morgen wieder zum Kader, das ist erfreulich. Es ist auch angedacht, dass er spielt“, erklärte Flick, ließ aber offen, ob es für einen Einsatz von Beginn reichen wird. Noch keine Option sind die weiter im Aufbautraining befindlichen Joshua Kimmich (nach Außenmeniskus-OP) und Corentin Tolisso (muskuläre Beschwerden). Letzterer könnte laut des Triple-Trainers aber vielleicht bereits kommenden Samstag in der Bundesliga wieder zum Einsatz kommen. Um die Besetzung der Mittelfeldzentrale macht sich Flick gegen Moskau aber dennoch keine Sorgen: „Wir haben neben Leon Goretzka noch Marc Roca im Kader und auch Angelo Stiller und Maximilian Zaiser.“ 

„Bei uns fehlt eine Reihe von Spielern verletzungsbedingt“, merkte Moskau-Trainer Nikolić auf der Pressekonferenz an. Moskau muss aufgrund einer Gelbsperre auf Innenverteidiger Murilo Cerqueira verzichten. Dazu fehlen dem Lok-Coach in Fedor Smolov und Zé Luis auch zwei wichtige Akteure in der Offensive. „Wir werden aber morgen alles reinhauen und alles abrufen, um ein positives Ergebnis zu erzielen“, zeigte sich der 41-jährige kämpferisch.

Könnte nach seiner Bänderverletzung am Sprunggelenk Ende Oktober gegen Moskau sein Comeback feiern: Alphonso Davies.

Das sagen die Trainer

Hansi Flick: „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen und unsere Serie ausbauen. So gehen wir in das Spiel. Wir müssen unser Zentrum stark machen und den Gegner unter Druck setzen. Im Ballbesitz haben wir dann viele Optionen in der Offensive. […] Moskau hat in Ballbesitz ein schönes Kombinationsspiel, wenn sie Raum bekommen. Sie haben die Qualität, Fußball zu spielen. Unsere Aufgabe wird es sein, die Räume eng zu machen. Wir müssen kompakt stehen.“

Marko Nikolić (Trainer Lokomotive Moskau): „Wir spielen gegen die beste europäische Mannschaft, vielleicht sogar die beste der Welt. Wir haben großen Respekt vor Bayern. Aber man hat im Fußball immer eine Chance. Ich will, dass mein Team bis zur Letzten Sekunde kämpft. Sie müssen an sich glauben. Bayern hat sehr viel Qualität in der Mannschaft, aber wir sind bereit.“

Die wichtigsten Aussagen aus den Pressekonferenzen findet ihr hier:

Der Schiedsrichter Sandro Schärer

An der Pfeife gibt es am Mittwochabend eine Premiere: Erstmals wird Schiedsrichter Sandro Schärer eine Partie mit Beteiligung des FC Bayern leiten – gleiches gilt übrigens auch für den Gegner aus Moskau. Für den 32 Jahre alten Schweizer ist die Partie erst der zweite Einsatz in der Königsklasse. Ihm assistieren werden seine Landsleute Stephane De Almeida und Jonas Erni sowie als Vierter Offizieller Alain Bieri. Als Video-Referees sind die Italiener Massimiliano Irrati und Paolo Valeri im Einsatz.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten zum Spiel gegen Lokomotive Moskau findet ihr hier: