präsentiert von
Suchen Fill-1
Menü
DFB-Pokal Halbfinale
Allianz Arena, München
  • 14' Ivan Perišić
  • 74' Robert Lewandowski
FC Bayern München
2 : 1
(1:0)
Eintracht Frankfurt
  • 69' Danny da Costa
  • 14' Ivan Perišić
  • 74' Robert Lewandowski
  • 69' Danny da Costa
Noch ein Sieg bis Berlin

Torhungrige Bayern „wollen unbedingt ins Pokalfinale“

Increase font size Schriftgröße

Nächster Stopp: Berlin! Am Mittwochabend empfängt der FC Bayern in der heimischen Allianz Arena Eintracht Frankfurt im Halbfinale des DFB-Pokals (ab 20:45 Uhr im Liveticker sowie im kostenfreien Webradio auf fcbayern.com). Und die Zielsetzung des seit 20 Pflichtspielen unbesiegten Rekordmeisters ist klar: Mit einem Sieg im Duell der Titelträger der beiden letzten Jahre zum insgesamt 24. Mal ins Endspiel einzuziehen, das am 4. Juli im Berliner Olympiastadion ausgetragen wird.

Vor zweieinhalb Wochen standen sich die beiden Teams zuletzt gegenüber, der FC Bayern gewann am Ende deutlich mit 5:2.

Die Ausgangslage

Sieben Wochen nach der ursprünglichen Ansetzung kommt es nach der durch die Corona-Krise bedingten Pause zum sechsten Aufeinandertreffen der beiden Teams im Pokalwettbewerb. Das letzte Duell war das Endspiel 2018, das die Bayern mit 1:3 verloren. „Man erinnert sich noch an das Pokalfinale in Berlin, das wir verloren haben. Das wollen wir in der Allianz Arena nicht wieder erleben“, warnte Kapitän Manuel Neuer davor, die Gäste zu unterschätzen. „Wir wollen unbedingt ins Finale und die Möglichkeit haben, in Berlin wieder Pokalsieger zu werden.“

Gerade einmal zweieinhalb Wochen liegt das letzte Aufeinandertreffen in der Bundesliga zurück, die Elf von Trainer Hansi Flick setzte sich in einer abwechslungsreichen Partie am Ende klar mit 5:2 durch. Doch dieses Ergebnis spielt am Mittwoch keine Rolle mehr, wie Flick betonte: „Frankfurt hat enorm viel Erfahrung gerade mit Pokalspielen. Ob in der Europa League oder in den letzten Jahren auch im Pokal. Sie können auf den Punkt da sein, damit rechne ich.“ Die Hessen hätten „enorme Qualität und spielen mit viel Leidenschaft“, ergänzte Flick. „Sie setzen den Gegner unter Druck und jagen jedem Ball nach. Wir müssen konzentriert sein und Fehler minimieren.“

Voller Fokus auf das Halbfinale: Hier gibt es die schönsten Bilder aus dem Abschlusstraining der Bayern am Dienstag:

Der Gegner Eintracht Frankfurt

Zwei Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen lautet die Bilanz der Eintracht nach dem Bundesliga-Restart Mitte Mai. Mit 35 Punkten befinden sich die Hessen im Tabellen-Mittelfeld, die Chance auf die Qualifikation für die Europa League ist nur noch theoretischer Natur. Somit ist der DFB-Pokal die einzige Möglichkeit für die Frankfurter, auch in der kommenden Saison international vertreten zu sein. Doch dazu müsste der Titelgewinner von 2018 am Mittwochabend als Sieger aus dem Duell hervorgehen.

„Bayern ist in einer hervorragenden Verfassung, aber es ist ein Pokalspiel, da ist alles möglich. Wir wollen unsere Außenseiterchancen nutzen und ins Finale einziehen“, sagte Sebastian Rode. Der ehemalige Münchner weiß aber auch, dass die Eintracht einen „absoluten Sahnetag“, benötigen wird, wie in den beiden vorherigen Runden gegen Vorjahresfinalist RB Leipzig (3:1) und Werder Bremen (2:0). „Wir haben in dieser Saison schon gezeigt, dass wir jeden Gegner schlagen, aber an schlechten Tagen auch gegen jeden verlieren können.“

Das Personal

Vier Tage nach dem eindrucksvollen 4:2-Erfolg in der Liga bei Bayer Leverkusen kann Flick auf das gleiche Personal zurückgreifen wie gegen die Werkself. Ob er seine Startformation auf der einen oder anderen Position gegenüber der Partie am Samstag verändern wird, ließ Flick jedoch offen. „Es kann schon sein, dass ich das eine oder andere ändere, aber das ist noch nicht entschieden“, erklärte der Trainer am Dienstag im Pressetalk. Fehlen wird Michaël Cuisance (Magen-Darm-Infekt) und auch auf die Rekonvaleszenten Niklas Süle (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Corentin Tolisso (OP am Knöchel) und Philippe Coutinho (Aufbautraining nach OP am Sprunggelenk) muss der Cheftrainer weiter verzichten.

Die Gäste aus Frankfurt müssen mit Filip Kostic auf ihren Pokal-Topscorer (drei Tore, zwei Vorlagen) aufgrund einer Rotsperre aus dem Viertelfinale verzichten. Gelson Fernandes (Wadenverletzung) und Gonçalo Paciência (Muskelverletzung) fehlen ebenfalls. Dafür dürfte der zuletzt geschonte Kapitän David Abraham wieder in die Startformation zurückkehren.

„Der Teamspirit ist momentan sehr gut“, sagte Trainer Hansi Flick über die Stimmung in der Mannschaft nach zuletzt 20 ungeschlagenen Spielen.

Das sagen die Trainer

Hansi Flick: „Wir gehen das Spiel an wie jedes andere. Wir analysieren Frankfurt schon zum dritten Mal in der Saison. Sie können einem sehr wehtun, gerade bei Standards sind sie sehr gefährlich. Wir müssen über 90 Minuten – oder im Pokal auch länger – sehr fokussiert sein. Die Mannschaft weiß um die Frankfurter Stärke, weiß aber auch um ihre eigene. Wir wollen das Spiel klar gewinnen und ins Finale einziehen. Aber das wird nicht einfach.“

Adi Hütter, Trainer Eintracht Frankfurt: „Mit dem Spiel in München in der Liga vor zwei Wochen hatten wir eine gute Vorbereitung auf das morgige Match. Dass die Bayern Favorit sind, ist klar. Das sind sie immer. Sie haben eine kaum auszurechnende Mannschaft und sind aktuell eine Klasse für sich. Trotzdem fahren wir nach München, um das vielleicht Unmögliche möglich zu machen. Die Mannschaft ist heiß und will alles versuchen, um dort für eine Überraschung zu sorgen.“

Die wichtigsten Aussagen von Hansi Flick aus dem Pressetalk vor dem Spiel findet ihr in unserem Ticker:

Der Top-Fakt zum Spiel

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Pokal-Halbfinale mit einem torlosen Remis endet, ist sehr gering. Der FC Bayern traf in jedem der vergangenen 21 Pokalspiele und erzielte dabei im Schnitt drei Treffer pro Partie. Das letzte torlose Spiel war das Finale 2016 gegen Borussia Dortmund, das die Bayern im Elfmeterschießen mit 4:3 für sich entschieden. Und auch die Eintracht blieb in den letzten 15 Pokalspielen nie ohne eigenen Treffer. Zuletzt war dies in der 2. Runde 2016/17 gegen den damaligen Bundesligisten FC Ingolstadt der Fall (0:0 nach 120 Minuten, 4:1 i.E.).

Weitere Zahlen und Fakten zum Pokalspiel gegen Frankfurt gibt es hier: