präsentiert von
Menü
International Champions Cup ICC
  • 32' Andrea Favilli
  • 40' Andrea Favilli
Juventus Turin
2 : 0
(2:0)
FC Bayern München
  • 32' Andrea Favilli
  • 40' Andrea Favilli
International Champions Cup

FCB gegen Juve im Stadion des Superbowl-Champs

Increase font size Schriftgröße

Nach vier Trainingseinheiten in Philadelphia steht am Mittwochabend (19:00 Uhr Ortszeit) endlich das nächste Testspiel für den FC Bayern an. Im International Champions Cup trifft der deutsche Rekordmeister auf Juventus Turin. „Es ist eine gute Vorbereitung, wenn wir gegen absolute Topteams spielen. Es ist ein atemberaubendes Stadion. Wir sind sehr froh, das Turnier zu spielen“, freute sich Javi Martínez auf die Partie im Lincoln Financial Field, dem Stadion von Superbowl-Champion Philadelphia Eagles.

Für Niko Kovac ist dieses Duell auf hohem Niveau eine weitere gute Standortbestimmung. „Das Ergebnis spielt keine so große Rolle. Ich will sehen, was die Mannschaft zum jetzigen Zeitpunkt körperlich drauf hat und was sie taktisch umsetzen kann. Je mehr ich davon sehe, desto glücklicher bin ich“, erklärte der 46-Jährige.

Besonderes Spiel für Coman

Dementsprechend will Kovac möglichst vielen Spielern Einsatzzeit geben. „Wir werden zusehen, dass morgen der Großteil spielen kann. Wir können elf Mal wechseln, ganz geht es also leider nicht“, verriet der Fußballlehrer. Kingsley Coman wird höchstwahrscheinlich seine Minuten bekommen. Für ihn wird es eine besondere Partie werden. Ein Jahr trug der Franzose das Trikot des italienischen Rekordmeisters.

„Es ist schon immer ein spezielles Gefühl, gegen den alten Klub zu spielen. Man trifft viele, die man noch kennt“, so der Flügelspieler. In der damaligen Zeit lernte er übrigens einiges, womit er aktuell wieder konfrontiert wird. „Bei Juve haben wir auch hart trainiert und unter dem neuen Trainer arbeiten wir aktuell ebenfalls sehr gut. Es wird sich zeigen, welche Früchte diese Arbeit trägt, wenn die Liga beginnt“, meinte Coman.

Für ihn soll die Partie ein weiterer Schritt zurück zu der Form sein, die er in der vergangenen Spielzeit vor seiner schweren Verletzung im Februar hatte. „Ich war super drauf, bevor ich mich verletzt habe. Ich hoffe ich erreiche diese Form wieder. Ich fühle mich sehr gut, aber ich bin noch nicht bei 100%“, stellte der 22-Jährige klar. Tests gegen Topgegner helfen da natürlich weiter.