unterstützt durch
Menü
Exponat der Woche: Hötzls Fotoalbum

Der "Karle" hielt den Verein am Leben

Bewegt man sich offenen Auges durch die FC Bayern Erlebniswelt, so erblickt man in der Vitrine in der die Kalorienspiele der Nachkriegszeit dargestellt werden, seinen Namen. In eine Holzkiste in schwarzen Lettern eingebrannt ist hier „Metzger Karl Hötzl“ zu lesen.

Wohl den wenigsten unter den FC Bayern-Fans wird dieser Name heute noch etwas sagen. Karl Hötzl. Er zählte zusammen mit seiner Frau und den beiden Söhnen Karl und Helmut zum kleinen Haufen der Verbliebenen in den Kriegs- und Nachkriegsjahren, die das damals sehr schwache Vereinsgebilde FC Bayern mit am Leben erhielten. Beide Söhne, heute bereits im Rentenalter, waren in den letzten Monaten schon mehrfach zu Gast in der FC Bayern Erlebniswelt.

In einem Gespräch mit einem Mitarbeiter gaben sie sich hier zu erkennen - und waren sehr erstaunt, dass der Name ihres Vaters dem Erlebniswelt-Team kein Unbekannter war. In der 50-Jahr-Chronik des FC Bayern konnte man erfahren, welch wichtigen Stellenwert die Familie Hötzl in den schrecklichen 1940er Jahren - geprägt von Not, Hunger und Sterben - für den Verein einnahm. „Die Wohnung [in der Georgenstraße in Schwabing, d.Red.] von Hötzl bildete zuletzt die einzige Zufluchtsstätte des Clubs. Sie war das Hauptquartier.“ Nachdem die Geschäftsstelle in der Weinstraße durch die alliierten Luftangriffe zerstört worden war, wurden die geretteten Vereinsutensilien dort gelagert. Erster Anlaufpunkt im Heimaturlaub für die zahlreichen Soldaten der FC Bayern-Familie war in dieser Zeit die Metzgerei in Schwabing. Ja, sogar ausgebombte Spieler und Mitglieder fanden nicht selten ihre erste Bleibe und Unterkunft bei den Hötzls.

"Immer bereit zu helfen"

Im Vordergrund stehend sah sich ´der Karle´ allerdings nie. In den langen Listen der gewählten Funktionäre des FC Bayern erscheint der Name Karl Hötzl lediglich einmal. Im Jahre 1943 wird er im Spielausschuß aufgeführt. Zusammen mit dem Kapitän der 32er-Meistermannschaft Konny Heidkamp. Konnys Frau Magdalena wird später in ihrer Niederschrift „Mein Leben mit Konny Heidkamp“ auch Karl Hötzl Tun würdigen.

„Er war immer bereit zu helfen, stand unauffällig im Hintergrund bereit, unterstützte […] die Spieler wo er nur konnte. Es war ein menschlich großer Verlust, als er während eines Oberligaspieles mit einem Herzschlag in den Armen seines Nachbarn verstarb.“ Der FC Bayern spielte an besagtem Tage über acht Jahre nach Kriegsende in Augsburg gegen den dortigen BC. Die 1:0-Niederlage wurde an diesem Sonntag im September 1953 zur Nebensächlichkeit. Wie ein Lauffeuer sprach es sich auf der Tribüne und in der Mannschaftskabine herum: Karl Hötzl ist tot!

Drei Tage später nahm man für immer Abschied von ihm. „Karl Hötzl, lieber Freund,“ so FC Bayern-Präsident Dr. Adolf Fischer am offenen Grab, „Du warst in Deiner charakterlichen Haltung so einwandfrei, in Deiner menschlichen so gütig, dass man nur Gutes über Dich sprechen kann.“ Angeführt von den Ehrenpräsidenten Landauer und Herrmann waren sämtliche Generationen der FC Bayern-Familie an diesem Tage zum Waldfriedhof gekommen, um ihn die letzte Ehre zu erweisen.

Söhne Karl und Helmut übergeben Fotoalbum

„Er war mit der Treueste der ganzen Bayern-Schar und vielleicht der, der in seiner Hingabe für die Farben Weiß und Rot seit Bestehen des Vereins nur mit wenigen zu vergleichen ist“, so die Worte aus seinem Nachruf in den Clubnachrichten. „Karl Hötzl war jahrelang der Kristallisationspunkt des Vereins überhaupt.“

Heute, gut 60 Jahre später wird nun ein wertvolles Stück aus seinem Nachlass die Ausstellung in der FC Bayern Erlebniswelt bereichern. Zu seinem 50. Geburtstag im Jahre 1949 bekam Karl Hötzl von der FC Bayern-Mannschaft ein Fotoalbum mit mittlerweile sehr seltenem, handsigniertem Bildmaterial geschenkt. Beim Heimspiel gegen die SpVgg Fürth vor einigen Wochen waren nun Karl Hötzls Söhne Karl und Helmut nochmals in der Erlebniswelt zu Gast. Hier trafen sie erstmals nach über 60 Jahre ihren damaligen Mitspieler in der FC Bayern-Jugend und Freund Kurt Hauer wieder.

Stellvertretend für den FC Bayern nahm Ehrenrat Hauer das hochwertige Album aus den Händen der beiden Brüder entgegen. In der Vitrine der Jahre 1933 bis 1965 in der FC Bayern Erlebniswelt wird es nun seinen Ehrenplatz bekommen - und stets an die großen Verdienste des ´Karle´ Hötzl für seinen FC Bayern erinnern.

Weitere Inhalte