unterstützt durch
Menü
Exponat der Woche

Zum Ehrentag: Pfaffs Trikot

Aller Anfang ist schwer – das hat sich auch Jean-Marie Pfaff gedacht, als er sein erstes Bundesliga-Spiel im Dienste des FC Bayern München absolvierte. 21. August 1982, Spiel gegen Werder Bremen. 35.000 Zuschauer im Weser-Stadion. Pfaff hatte nicht viel zu tun, fischte ab und an ein paar harmlose Bälle. Dann aber passierte es: Einen Einwurf des Bremer Stürmers Uwe Reinders lenkte Pfaff ins eigene Tor. 1:0. Endstand. Ein denkbar ungünstiger Einstand.

Der Spott der Öffentlichkeit war groß, die Presse kannte auch damals keine Gnade: Immer wieder wird die Szene aus der 44. Minute im Fernsehen wiederholt, immer wieder drucken die Gazetten neue Fotos aus den verschiedensten Positionen. Sein Fehler wird regelrecht seziert. Doch Jean-Marie Pfaff beeindruckt das nicht. Im Gegenteil.  "Das Tor war positiv für mich. Ich war sofort überall bekannt, vom Fernsehen wurde es zehnmal wiederholt", sagte er später. In den nachfolgenden Spielen hielt er vorzüglich. Die Bayern-Bosse wussten doch, warum sie den jungen Belgier verpflichtet hatten.

Er soll das Torwartproblem des FC Bayern lösen, die Lücke füllen, die Sepp Maier hinterlassen hatte. Gute Referenzen hatte er: In der Gruppenphase der WM 1982 hatte Pfaff mit Belgien für zahlreiche Überraschungen gesorgt, bei der EM zwei Jahre zuvor stand er gegen Deutschland im Endspiel (1:2). Den Wechsel nach München (übrigens für eine Million D-Mark) vollzog er aber aus besonderem Grund: "Ich wollte den belgischen Vereinen eins auswischen, denn weder von Brügge noch Antwerpen hatte ich ein Angebot." Gut für die Bayern.

Bunte Trikots und viele Titel

In seinen sechs Bayern-Jahren bis 1988 sammelte Pfaff  einen Titel nach dem anderen. Trotz seines kuriosen Debüts wurde er Stammspieler und Stütze der Mannschaft um Andreas Brehme, Klaus Augenthaler, Lothar Matthäus und Dieter Hoeneß. Seine Erfolge mit dem deutschen Rekordmeister: Deutscher Meister 1985-1987, DFB-Pokalsieger 1984 und 1986; Supercup-Sieger 1983 und 1987, dazu Finalist im Europapokal der Landesmeister 1987.

Pfaff war ein Titelsammler – nicht nur deshalb gehört seine Geschichte in die FC Bayern Erlebniswelt. Er war ein Strahlemann, er tat den Bayern gut. Auch heute noch reist er gerne aus seiner belgischen Heimat nach München, besucht Spiele, ist Stammgast in Deutschlands größtem Vereinsmuseum. Wenn er an diesem Mittwoch (4. Dezember) 60 Jahre alt wird, gratuliert die gesamte Bayern-Familie. Die FC Bayern Erlebniswelt widmet ihm das Exponat der Woche: Sein gelbes Trikot, das in der Zeitkoje „1980-1989“ zu bestaunen ist.

Weitere Inhalte