unterstützt durch
Menü
Exponat der Woche

Die treuesten Anhänger

Ein Testspiel am anderen Ende der Welt? Winterurlaub im Trainingslager? Reisen über den Kontinent, am besten jede Woche? Ja, es gibt sie, die Bayern-Anhänger, die tatsächlich alles machen, um jede Spielminute ihres Lieblingsklubs zu verfolgen. Die treusten Anhänger – egal, auf welchem Platz dieser Erde. Die Allesfahrer.

Neben den Jahreskartenbesitzern, die bei jedem Heimspiel des FC Bayern München in der Allianz Arena vor Ort sind, hat sich diese ganz besonders engagierte Spezies unter den Fans des FC Bayern um die Jahrtausendwende herauskristallisiert. Eine exakte Zahl der Allesfahrer ist schwer zu nennen – denn man muss unterscheiden: Zwischen den Allesfahrern, die wirklich jedes Pflicht- und Testspiel live vor Ort verfolgen, und denen, die sich auf die Pflichtspiele konzentrieren. Immerhin waren das in der vergangenen Saison mit Bundesliga, DFB-Pokal, Champions League und Weltpopkal schon 54 – rund 15 kommen meist hinzu für die, die alles „mitnehmen“.

Teheran, Tokio, Chicago, Katar

Sehen und hören kann man die Allesfahrer wirklich überall, wo der FC Bayern Station macht. Auf Testspiele in Teheran, Tokio und Chicago sind sie der Fanblock, der das Team lauthals unterstützt. Auch für die Reise in die USA, während der Anfang August zwei Testspiele anstehen, sollen rund 50 Allesfahrer ihre Flüge schon gebucht haben. Der Trip ist gewissermaßen ein kleiner Ersatz für das abgesagte Trainingslager im Trentino. Pünktlich zum Start in die Vorbereitung ist die Fankoje der FC Bayern Erlebniswelt – der Ort, an dem die Allesfahrer gewürdigt werden – daher unser Exponat der Woche.

Getestet wird in diesem Jahr erstmal im bayerischen Umfeld, die Reise an den Gardasee wurde aufgrund des Absenz der WM-Spieler in den Herbst verschoben. Auch dort werden die Allesfahrer dann vor Ort sein, genauso wie sie es in jedem Trainingslager waren – egal, ob nur in Österreich oder in Dubai und Katar. Mehr als 50 Fans unterstützten das Team stets im nahen Osten, sogar beim Test in Kuwait Anfang des Jahres waren es rund 20.

Im April 2004 war nicht viel los

Dass Allesfahrer ein Spiel verpassen, ist so gut wie ausgeschloassen. Nicht mal als die Bayern am 1. April 2004 bekanntgaben, dass sie 6. April 2004 gegen eine lokale Ligaauswahl in Katar spielten werden, ließen sie sich abhalten. Obwohl ein Großteil der Allesfahrer die kurzfristige Spielansetzung für einen Scherz hielt, reisten 19 von ihnen mit in den Wüstenstaat.

Weitere Inhalte